Gedämmtes Holzständerwerk an der Fassade

Dämmung von Außenwänden mit vorgesetzter Holzständerkonstruktion "Durio"

Das System „Durio“ ermöglicht die Dämmung von Außenwänden mit Holzfaser bei freier Wahl des Fassadenmaterials – ob Putz, Holz, Schiefer oder Zink. Es besteht aus einer Ständerkonstruktion, die mit Einblasdämmstoff ausgefüllt wird. Beplankt wird die Konstruktion mit Holzfaserdämmplatten.

Das Fassadendämmsystem „Durio“ lässt sich auf mineralischen Untergründen, Fachwerkwänden oder Massivholzuntergründen befestigen. Dafür wird die Holzkonstruktion mit „Durio“-Winkeln auf Abstand zur Außenwand montiert. So können Unebenheiten ausgeglichen sowie Kabel und Rohre für Elektro, Heizung oder Lüftung integriert werden. Im System sind die passenden Anker zur Befestigung der Winkel enthalten. Für mineralische Untergründe sind das der „Durio“- Langschaftdübel oder der „Durio“-Injektionsanker. Letzterer kommt bei hohen Fassadenlasten oder wenig tragfähigen Untergründen zum Einsatz. Für Holzuntergründe gibt es die „Durio“-Edelstahlschraube. Sie hat auch eine Zulassung für Laubholz, so lassen sich die Winkel auch an bestehenden Fachwerkständern befestigen.

 

Holzkonstruktion erstellen

Zuerst werden die Winkel an der Außenwand befestigt, dann die Schwellen an den Winkeln verschraubt. Die Ständer werden zunächst provisorisch auf den Schwellen befestigt. Dafür empfehlen sich Wellennägel, per Druckluft eingeschossen. Danach werden die Ständer verschraubt, so wird der Nachweis für die Verbindung erbracht. Die „Durio“-Konstruktion wird umlaufend winddicht an die ­Bestandskonstruktion angeschlossen, damit der Einblasdämmstoff später problemlos eingefüllt werden kann. Die Holzkonstruktion reicht an allen Begrenzungen (Sockel, Hausecken, Fensteröffnungen, Traufe/Ortgang) bis an die Bestandskonstruktion heran und wird dort mit einem Fugendichtband BG1 angeschlossen. Am Sockel wird statt des Fugendichtbandes ein Streifen Fassadenbahn verwendet.

 

Dämmplatten befestigen

Im nächsten Schritt werden die „Thermowall“-Holzfaserdämmplatten auf der Holzunterkonstruktion befestigt. Die „Thermowall Durio“-Dämmplatten werden optional mit dem Fensteranschluss-System „Implio“ ergänzt. Dieses System besteht unter anderem aus Laibungsplatten, Fensteranschlussprofilen, Keilplatten und Dichtkleber.

 

Holzfaserdämmung einblasen

Anschließend wird der Hohlraum zwischen Außenwand und Dämmplatten mit der Holzfaser-Einblasdämmung „Thermofibre“ ausgefüllt. Zellulose ist im „Durio“-System grundsätzlich auch möglich, nachteilig kann aber das höhere Eigengewicht der Zellulosedämmung sein. Im letzten Schritt werden die Dämmplatten wahlweise verputzt oder mit Holz, Schiefer oder Zink bekleidet. Auf das Komplettsystem inklusive aller Gutex-Komponenten gibt der Hersteller eine fünfjährige Systemgewährleistung.

 

Autor

Thorsten Siemens ist als technischer Projektmanager verantwortlich für das System „Durio“ der Gutex Holzfaserplattenwerk GmbH & Co. KG in Waldshut-Tiengen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

Holzbau in der Bestandsfassade

Das Fassadendämm-System „Durio“ von Gutex ist anwendbar zur Sanierung von alten Fassaden in Mischbauweise, auch mit starken Unebenheiten oder Rissen sowie altem Fachwerk. Das System besteht aus...

mehr
Ausgabe 2020-03

Altbausanierung mit Holzfaserdämmsystem

Das Berliner Stadtbild ist geprägt von Häusern der Jahrhundertwende. Die sogenannten Gründerzeitbauten entstanden im Zuge der Industrialisierung zwischen 1870 bis 1914. Konstruiert mit...

mehr
Ausgabe 2019-07

Regensichere Holzfaser-Unterdeckplatte

Die Holzfaserdämmplatten „Ultratherm“ von Gutex sind als regensichere Unterdeckplatten (UDP-A) ab einer Dachneigung von 15° zugelassen. Die Regensicherheit der Dämmplatten wird ohne Abdecken oder...

mehr
Ausgabe 2017-12

Verputzbarer Holzfaserdämmstoff „Isolair“von Soprema

Die Holzfaser-Dämmplatte „Isolair“ wurde als Putzträgerplatte für Wärmedämmverbundsysteme zugelassen. Außerdem kann sie im Dach als Unterdeckplatte gemäß ZVDH-Fachregelwerk (UDP-A) und im...

mehr
Ausgabe 2016-7-8

Schlauchloser Nagler

Der Klammernagler „246/100-670E“ arbeitet schlauchlos und wird mit Gaskartuschen betrieben. Bis zu 1000 Klammern der Type 246 mit einer Länge von 65 bis 100 mm lassen sich damit pro Gaskartusche...

mehr