Segel-Dach in Bordesholm trotzt nordischem Klima

Die „Haus Boots und Møbelwerft“ Marx liegt in Bordesholm südlich von Kiel. Das neue Betriebsgebäude der Tischlerei ähnelt einem Großsegel. Die Holzschalung des Daches ist mit einer diffusionsoffenen Kunststoffdachbahn abgedichtet. Diese hält dem rauen Klima zwischen Nord- und Ostsee stand.

Zusammen mit befreundeten Handwerkern hat Tischlermeister Hermke Marx ein neues Betriebsgebäude für seine Firma errichtet. Marx ist Inhaber und Geschäftsführer der Haus Boots und Møbelwerft in Bordesholm. Mit seinem Betrieb ist er vor allem im Möbelbau tätig, aber auch im Haus- und Bootsbau. Das Team aus zwei Tischlermeistern und einem Gesellen baut unter anderem kleine Häuser und Anbauten in Holzrahmenbauweise und restauriert alte Holzboote. Das Hauptgeschäft der Tischler sind aber Möbel nach Maß. Das neue Betriebsgebäude ist ein Holzständerbau, geformt wie ein Großsegel. Die „Segelfläche“ fällt dabei mit 800 m² ziemlich groß aus. Die längere, gerade Seite (Mast) des Gebäudes misst 40 m, die kürzere gerade Seite (Baum) ist 20 m lang.

Lärchenholzschalung für halbrunde Fassade

Das Betriebsgebäude ist ein Holzrahmenbau aus KVH-Rahmen, die von außen mit Pavatex-Holzfaserplatten beplankt sind. Über den Holzfaserplatten sind auf Lattung 6 mm dicke HPL-Fassadenplatten verschraubt. Der halbrunde Bereich des Gebäudes, so ist es von Hermke Marx geplant, soll eine Lärchenholzschalung erhalten. Die ist bisher noch nicht fertig. Die KVH-Rahmen des Hauses sind, ebenso wie das Dach, mit Zelluloseeinblasdämmung gefüllt. Von innen sind die Wände mit 15 mm dicken OSB-Platten beplankt. Auf den OSB-Platten ist eine 6 x 6 cm-Lattung verschraubt. Die Installationsebene ist mit einer Holzweichfaserdämmung ausgefüllt („Kronoflex“).

Eine abschließende OSB-Platte bildet den Untergrund für 12,5 mm dicke, feuerfeste Gipskartonplatten.

Funktion der Dämmung erhalten

Eine Fichtenholzschalung bildet den Untergrund für die Dachabdichtung. Unter der Schalung befindet sich eine KVH-Ebene, ausgefüllt mit Zelluloseeinblasdämmstoff. Von unten ist die Dämmebene mit OSB-Platten mit Nut und Feder beplankt, deren Stöße abgeklebt sind. Darunter kommt eine Schicht Gipskartonplatten.

Über der Holzschalung des Daches ist als Schutzlage für die mechanische Befestigung der Dachbahnen ein „Witec“-Schutzvlies mit 300 g/m² Flächengewicht verlegt. Für die Abdichtung des Daches galten im Wesentlichen zwei Herausforderungen: Die Beständigkeit des Flachdachs gegenüber der überdurchschnittlich rauen Witterung zwischen Nord- und Ostsee und die Abführung von Feuchtigkeit aus der Dämmschicht über das Dach, um die Funktion der Dämmung zu erhalten. Beide Anforderungen erfüllte die Kunststoffdachbahn „Wolfin M“.

Hohe Windsogkräfte

Die Handwerker verlegten die schwarze Dach- und Dichtungsbahn mit einer Dicke von 1,5 mm zu fünft innerhalb von drei Tagen auf dem Dach. Die Längsnähte verschweißten die Handwerker mit einem Schweißautomaten, den die Firma Wolfin bereitstellte. Für kurze Stücke und Kopfenden nutzen die Handwerker Handschweißgeräte. Da Bordesholm wegen seiner Lage im Hinterland der Nordseeküste zur Windlastzone III gehört, ist mit entsprechend hohen Windsogkräften zu rechnen. Bei Wolfin in Wächtersbach berechnete die Anwendungstechnik die Verteilung der mechanischen Dachbahnen-Befestiger in der Fläche und in den Rand- und Eckbereichen. Die Handwerker befestigten die Dachbahnen mit Tellerdübeln von SFS Intec, die sie durch die Dachbahnen hindurch in der Holzschalung verschraubten. Alle Tellerdübel setzten die Handwerker per Hand, pro Quadratmeter brauchten sie dabei fünf bis sechs Minuten. Für die horizontale Befestigung in den Randbereichen und zur Attikaausbildung wurden Wolfin-Verbundblechprofile montiert. Über werkseitig angebrachte Beschichtungen ließen sich Flächenbahnen und Verbundprofile an die Bleche schweißen.

Das Dach hat eine Neigung von 10° und ist von der halbrunden zur geraden, längsten Dachseite geneigt. Das Regenwasser kann so in eine Dachrinne an der langen Gebäudeseite fließen. „Mit der Verarbeitung der Dachbahn und der Betreuung durch Wolfin war ich sehr zufrieden“, sagt Hermke Marx abschließend.



Autor

Dipl.-Ing. Helge Flöge ist Bezirksleiter der Wolfin Bautechnik GmbH in Hamburg und Umgebung.

Bautafel (Auswahl)

Objekt: Neubau eines Betriebsgebäudes der Haus Boots und Møbelwerft, Bordesholm, 800 m² Dachabdichtung

Bauzeit: 2015-2017

Bauherr: Tischlermeister Hermke Marx, Haus Boots und Møbelwerft, Bordesholm, www.hausbootsundmobelwerft.com

Klempnerarbeiten: Horn Haustechnik GmbH & Co. KG, Wattenbek

Produkte: „Wolfin M“, 1,5 mm, schwarz, „Wolfin“-Verbundblechprofile, „Witec“-Schutzvlies (300g/m²), Wolfin Bautechnik GmbH, Wächtersbach,

www.wolfin.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Die richtige Dachbahn für PV

Entscheidend bei der Montage von PV-Anlagen auf Flachdächern ist die Dauerhaftigkeit des Gesamtsystems, also auch die richtig geplante, dimensionierte und fachgerecht verlegte Dachabdichtung. Um in...

mehr
Ausgabe 2011-01

Hochreflektive Kunststoffdachbahn

Neue Photovoltaik Systeme mit Reflexionsflächen stellen an die Oberflächen der Dachabdichtung neue Anforderungen. Dachbahnen, die unter diesen Solarsystemen zum Einsatz kommen, müssen möglichst...

mehr
Ausgabe 2012-02

Für sichere Solardächer

Für die Kombination von Photovoltaikanlagen und Dachabdichtungen hat Wolfin eine neue Lösung entwickelt: die vlieskaschierte Kunststoff-Dachbahn Wolfin PV. Sie ist eine hochpolymere...

mehr
Ausgabe 2019-03

Für Großobjekte und Industriegebäude

Die „EverGuard TPO/FPO“-Dachbahn ist vor allem für Großobjekte geeignet und Teil des „EverGuard“-Flachdachsystems. Das System besteht aus der Dachbahn, einem Dämmstoff (PIR, EPS oder...

mehr
Ausgabe 2014-06

Dachbahn für die Großfläche

Ein besonderer Vorteil für die Verarbeitung der Cosmofin FG – eine thermoplastische Kunststoff-Dachbahn – ist das äußerst stabile Polyester-Flachgewebe, das die Bahn mittig verstärkt und der...

mehr