Marode Flachdächer sanieren und in Gefälledächer umwandeln

Ob mit Bitumenbahnen abgedichtet oder mit Wellplatten eingedeckt: Viele alte Hallendächer gelten wegen ihres maroden Zustands als sanierungsbedürftig. Mit einem neuen System lassen sich alte Flachdächer in sichere Gefälledächer umwandeln und Wellplatten gegen Aluminium-Profiltafeln austauschen.

Das System „Vario RT“ von Kalzip eignet sich dafür, Gebäude mit alten Flachdächern zu sanieren. Mit dem „RT“-System bietet der Hersteller eine Sanierungslösung an, die sich an die vorgegebenen Bedingungen anpassen lässt. Durch die Leichtigkeit des Systems werden die statischen Bedingungen alter Tragwerke berücksichtigt. Mit einer Dämmung in den Dachzwischenräumen kann eine Anpassung an aktuelle EnEV-Standards erreicht werden. Ziel der Sanierung mit dem Kalzip-System ist der Austausch oder das Überbauen der alten Dachdeckung mit einer Dachhaut aus Aluminium. Kalzip hat dafür zwei Varianten entwickelt: das Kaltdach und das Warmdach. 

Beim belüfteten Kaltdachaufbau wird nach Ent­fernen der Wellplatten das vorhandene ­Tragwerk oder die Unterkonstruktion weitergenutzt. Gegebenenfalls wird es durch eine Zwischenkonstruktion ergänzt. Als Pfette dient hier die Kalzip „RT-Pfette“, die mit dem Tragwerk verbunden wird. Durch die Befestigung am Tragwerk können höhere Lasten in die Unterkonstruktion eingeleitet werden. Die dazu passenden „RT-Klipps“ werden in die „RT-Pfette“ eingedreht, darauf werden die Kalzip-Profiltafeln „geklickt“ und kraftschlüssig verbördelt.

Beim Warmdachaufbau kann die vorhandene Tragkonstruktion nach Entfernen der Wellplatten und Prüfen der Unterkonstruktion weiterverwendet werden. Hierzu wird ein Stahltrapezprofil in Spannrichtung First/Traufe gelegt und verschraubt. Darauf kommt eine Dampfsperre und nachfolgend eine komprimierbare, weiche Dämmung. Nach Aufbringen der Dämmung können dann die Aluminiumprofiltafeln verlegt werden. Vorteilhaft ist die Verwendung einer Stahltrapezblech-Tragschale mit dem gleichen Modulraster wie die spätere Kalzip-Stehfalzdeckung. Sollte die Tragschale parallel zur Traufe verlegt oder ein Modulquerschnitt vorhanden sein, der nicht zum Kalzip-Stehfalzprofil passt, kann mit der „DuoPlus Drehklippschiene E“ eine Konstruktion zur Aufnahme der „Kalzip E-Klipps“ geschaffen werden. Die „DuoPlus Drehklippschiene E“ hat die Aufgabe, die äußere Belastung aus dem „Klipp“ in die darunterliegende Konstruktion abzuleiten. Der Vorteil dieses Aufbaus liegt in der thermischen Trennung der äußeren Dachdeckung von der inneren Tragschale.

Autor

Joachim Wolke betreut die Kalzip GmbH in Koblenz bei der Öffentlichkeitsarbeit und PR.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2018

Creaton bezuschusst die Dachsanierung mit Dach-, Fassaden- oder Wellplatten

Mit der Aktion „Sanieren und Kassieren“ unterstützt die Creaton AG Eigenheimbesitzer bei der Sanierung ihrer Dächer und Fassaden, die mit Faserzement- oder Asbestzementplatten eingedeckt sind....

mehr
Ausgabe 04/2011

Ohne Entsorgungskosten sanieren

Eine Sanierungsmethode für alte Bitumendächer kommt aus dem Hause Luxmetall mit Metalldachplatten in Ziegeloptik. Der Vorteil: die Ziegel werden über das noch vorhandene Bitumendach verbaut, das...

mehr
Ausgabe 02/2018

Mit Schweißmittel und Heißluft Dächer der Werkzeugfabrik Kukko in Hilden saniert

Seit fast 100 Jahren stellt die Kukko Kleinbongartz & Kaiser oHG Abziehwerkzeuge für Handwerk und Industrie her. Im Rahmen einer Dachinspektion am Firmenstandort in Hilden wurden an drei Dachflächen...

mehr
Ausgabe 07/2018

Schulungen der BMI Akademie gestartet

Von Steildach bis Flachdach: Seminare von Braas, Decra, Wolfin, Vedag und Icopal

Unter dem Dach der BMI Akademie haben Braas, Decra, Icopal, Vedag und Wolfin ihr Schulungsangebot vereint. Ende September ist die BMI Akademie in ihre erste Schulungssaison gestartet.  Einen...

mehr