Holzrahmenbau mit Mineralwolleinblasdämmung

Brandschutz und Wärmeschutz erfüllt

Ein dreigeschossiger Neubau in Holzrahmenbauweise mit Massivholzdecken in Wismar vereint Kindertagesstätte und Erzieherfachschule unter einem Dach. In den Holzwänden kam eine Mineralfaser-Einblasdämmung zum Einsatz. Sie sorgt für einen hohen Wärmeschutz und guten Schallschutz.

Wismar ist bekannt als Hansestadt sowie Unesco-Weltkulturerbe und verfügt über ein sehr dynamisches Wachstum: Während 2013 noch stark sinkende Einwohnerzahlen prognostiziert wurden, sieht die Situation in der Kreisstadt heute anders aus. Knapp 43 000 Einwohner zählte Wismar 2016 – Tendenz steigend. Begründet ist das vor allem in der positiven wirtschaftlichen Entwicklung. So erweiterte zum Beispiel der Hersteller von Holzwerkstoffen, die Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH, hier vor zwei Jahren seinen Standort. Als Stadt mit langer Schiffbautradition beheimatet Wismar außerdem heute wieder eine starke Werftindustrie, seit 2017 werden hier große Kreuzfahrtschiffe gebaut. Diese wirtschaftliche Entwicklung und die damit verbundenen Arbeitsplätze machen Wismar für junge Familien und Fachkräfte attraktiv. Durch den Zuzug sind freie Mietwohnungen allerdings kaum vorhanden, die Nachfrage nach Eigenheimen ist ebenfalls hoch. Neben dem Schaffen von Wohnraum muss zudem die Infrastruktur weiterentwickelt werden. Hierzu zählen auch Angebote für die Kinderbetreuung. Allerdings fehlen vielerorts nicht nur Räumlichkeiten, sondern auch ausgebildetes Personal.

Kita und Erzieherfachschule

Vor diesem Hintergrund entstand unweit des Wismarer Bahnhofs eine neue Einrichtung, die Platz für eine Kindertagesstätte und eine Erzieherfachschule bietet. Seit April 2019 werden in der neuen Kindertagesstätte 84 Kinder betreut. In der Erzieherfachschule sind bereits Fachschüler und -schülerinnen in der vierjährigen Ausbildung, ausgerichtet ist das Gebäude auf maximal 100 Auszubildende. Der L-förmige Grundriss des Baukörpers nimmt den Straßenverlauf auf: Der lange Schenkel an der Rostocker Straße ist 53 m lang, der kurze am Gerberhof 32 m. Drei Hauptgebäudekomplexe mit den jeweiligen Eingangsbereichen sind durch Verbindungsbauten untereinander verbunden.

Holzrahmenbau mit Brettschichtholzdecken

Die Bodenplatte des Erdgeschosses mit rund 1100 m² Fläche besteht aus Stahlbeton. Die tragende Gebäudehülle des Neubaus ist aus Holzrahmenelementen gebaut. Der Baustoff Holz kam auch an der Fassade zum Einsatz, die von hervorstehenden Giebelrahmen geprägt wird. Alle Giebelrahmen wurden so ausgeführt, dass sie eine horizontale Brandausbreitung verhindern.

Zwischen den Geschossen sind Brettschichtholzdecken verbaut. Auf den Decken wurden Trittschalldämmplatten und Schüttungen verlegt, was sich positiv auf den Schallschutz auswirkt. Auf eine integrierte Fußbodenheizung wurde ein schwimmender Zementestrich aufgebracht. Abgeschlossen wird das Gebäude ebenfalls mit einer Brettschichtholzdecke. Darüber folgt ein Flachdach mit Gefälledämmung, Kiesschüttung und Begrünung. Die Vorfertigung der Holzrahmenelemente übernahm die Firma Holzbau Potts aus Wolde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.


Gedämmt mit Pure Floc Einblasdämmung von Ursa

Die Außenwandelemente bestehen aus einem 20 cm dicken Holzständerwerk. Zur Wandinnenseite ist es beplankt mit OSB-Platten („Egger OSB 4 Top“), darüber folgt eine 6 cm tiefe Installationsebene und abschließend zwei Lagen Gipskartonplatten. Nach außen sind die Außenwände mit „Egger DHF“-Platten (diffusionsoffene, feuchtebeständige Holzfaserplatten) beplankt. Darüber verlegte man eine Fassadenbahn, eine Lattung zur Hinterlüftung und die Traglattung für die Fassadenverkleidung. Die Innenwände wurden mit OSB- und Gipskartonplatten beplankt. Im Werk in Wolde wurde zunächst das Holzständerwerk hergestellt, beplankt und gedämmt. Dabei setzte die Hochbau Krentz & Müller GmbH als Generalunternehmer auf Einblasdämmung aus Mineralwolle von Ursa. Mit Einblasmaschinen wurde die Dämmung „Pure Floc“ im Werk in die Wandtafeln eingebracht. Die Holzrahmenelemente wurden gefachweise über „Isofloc“-Einblasplatten gedämmt, die mit bis zu fünf Düsen gleichzeitig die Hohlräume befüllen. Der Bauunternehmer und Investor Marco Krentz entschied sich mit „Pure Floc“ für ein Einblasmaterial, das in der Verarbeitungsphase kaum staubt und nicht nachrieselt. Ein weiterer Vorteil der Einblasdämmung ist, dass sie für jede Hohlraum-Größe geeignet ist. „Im Vergleich zur Plattenware sind bei der Einblasdämmung keine Reste übrig, was das Material zu einer sinnvollen Alternative zu Dämmstoffplatten oder Dämmmatten macht“, sagt Andreas Potts, der zusammen mit Norbert Potts das Unternehmen Holzbau Potts leitet. Nach dem Dämmen der Elemente und einer Sichtkontrolle der eingefüllten Dämmung wurden die Holzrahmenelemente mit OSB-Platten und „DHF“-Platten beplankt. „Wenn die Holzrahmenelemente im Werk horizontal mit der Einblasplatte gedämmt werden, kann man sofort sehen, ob die Dämmung richtig eingefüllt ist. Das ist nicht möglich, wenn man die Einblasdämmung per Schlauch in ein beplanktes Wandelement füllt“, sagt Andreas Potts.

Ruhige Lernatmosphäre

Der Energieverbrauch spielte beim Bau des dreigeschossigen Komplexes eine entscheidende Rolle, der Jahresprimärenergiebedarf liegt bei 71,6 kWh/m²a. Die einblasbare Mineralwolle „Pure Floc“ von Ursa hat einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mK. „Mit ihrer Wärmeleitfähigkeit und dem Brandverhalten, nicht brennbar, hatte die Mineralwolle bei diesem Neubau Vorteile gegenüber Zellulose- und Holzfasereinblasdämmungen,“ sagt Norbert Potts, Geschäftsführer von Holzbau Potts. Bei anderen Bauprojekten setze der Holzbaubetrieb auch Zelluloseeinblasdämmung ein, so Potts. In diesem Fall war aber eine nicht brennbare Dämmung gefordert, um die Feuerwiderstandsklasse F30 zu erreichen. Rund 500 m³ der „Pure Floc“-Einblasdämmung kamen bei dem Neubau zum Einsatz. Die gesamte Fläche der auf diese Weise gedämmten Außenwände beträgt circa 2500 m². Die schalldämmenden Eigenschaften der Mineralfaser-Einblasämmung tragen dazu bei, dass eine ruhige Lernatmosphäre auch in unmittelbarer Nachbarschaft zu den spielenden Kindern der Kindertageseinrichtung möglich ist.

Schnelle Montage auf der Baustelle

Innerhalb von nur drei Wochen wurde der erste Gebäudeabschnitt, bestehend aus Erdgeschoss und den beiden Obergeschossen, errichtet. Nach der Montage der Außenwände folgten die Innenwände und die bauseitige Dämmung. Da Leitungen und Installationsrohre erst auf der Baustelle montiert wurden, wurden die Wände teilweise auch erst auf der Baustelle gedämmt. Für die nachträgliche Dämmung der Holzrahmenwände auf der Baustelle kam das „Ursa Pureone“-Klemmfilz in Form von anpassbaren Dämmstoffrollen zum Einsatz. Die Mineralwolldämmung sorgt dafür, dass Lernen und Spielen nebeneinander in einem Gebäude möglich sind. Der Neubau in Wismar ist ein gelungenes Beispiel eines mehrgeschossigen Holzrahmenbaus, der die wesentlichen Aspekte des Wärme-, Schall- und Brandschutzes erfüllt. Dabei sorgte die Vorfertigung und Dämmung der Holzrahmenelemente im Werk für einen effizienten Ablauf der Montage.

Autorin

Mareike Wand-Quassowski ist Geschäftsführerin der Agentur Kommunikation2B in Dortmund und unterstützt Ursa bei der Pressearbeit.

Bautafel (Auswahl)

Projekt Dreigeschossiger Neubau der Verbundeinrichtung Kita „Stadtspatzen“ und Erzieherfachschule „Pädagogisches Forum“ in Holzrahmenbauweise, 23970 Wismar

Bauzeit 05/2018 - 04/2019

Bauherr Marco Krentz, Wismar

Generalunternehmer Hochbau Krentz & Müller GmbH, Inhaber Marco Krentz, 23966 Wismar,

www.hochbau-krentz.de

Nutzer LernWert gGmbH, Anja Graeff und Dörte Joost, 23970 Wismar, https://lernwert-wismar.de

Architekten Freiort Architekten Kruske + Meißner PartGmbB, 23946 Ostseebad Boltenhagen,

www.freiort-architekten.de

Brandschutz forejt architekten + partner mbB, 19055 Schwerin, https://forejt-architektur.jimdo.com

Statik/Wärmeschutz Ingenieurbüro Gerald Senckpiel, 17091 Wolde

Holzbau Holzbau Potts Produktions GmbH, 17091 Wolde, www.holzbau-potts.de

Herstellerindex (Auswahl)

Dämmung „Ursa Pureone“-Holzrahmenfilz, „Ursa Pure Floc“-Mineralwolleinblasdämmung, Ursa Deutschland GmbH, 04158 Leipzig, www.ursa.de

Brettschichtholzdecken Mayr-Melnhof Hüttemann Wismar GmbH, 23970 Wismar, www.huettemann-holz.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-08

Hohlräume effektiv genutzt mit Mineralwoll-Einblasdämmung

Mit einer einblasbaren Dämmung vereint Ursa die Eigenschaften von Mineralwolle mit den Vorteilen einer schnellen und leichten Ver­arbeitung. Die Mineralwoll-Einblasdämmung lässt sich flexibel und...

mehr
Ausgabe 2016-12

Mineralwolle zum Einblasen

Der Dämmstoffhersteller Ursa bietet ab sofort Einblasdämmung mit den beiden Produkten „Pure Floc“ und „Pure Floc KD“ an. Die Produkte sind erstmalig auf der BAU 2017 in München zu sehen. Die...

mehr
Ausgabe 2020-04

Einblasdämmung aus Stroh

Die Stroh-Einblasdämmung „ISO-Stroh“ ist unbehandelt und frei von Zusatzstoffen. Durch ihren hohen Mineral- und Silikatgehalt bietet die Dämmung laut Hersteller Insekten und Nagern keine...

mehr
Ausgabe 2018-02

Oberste Geschossdecke mit Zellulose gedämmt

Betondecken und Holzbalkendecken können als nicht gedämmte oberste Geschossdecken unter die EnEV-Nachrüstpflicht fallen. Ob die oberste Geschossdecke nachträglich gedämmt werden muss, kann ein...

mehr
Ausgabe 2018-08

Zellulose statt Mineralwolle

Größte Holzbausiedlung der Schweiz "sue&til": Wände mit Zellulose gedämmt

Auf einem etwa 20 Hektar großen Areal in Winterthur wurde im März 2018 das aktuell größte Wohnneubau-Vorhaben der Schweiz in Holzbauweise fertiggestellt. Das Schweizer Bauunternehmen Implenia hat...

mehr