Buntes Sonnendeck

Dachterrasse in Erlangen mit Holzverbunddielen gestaltet

Hoch über den Dächern Erlangens entstand auf dem Wohnhaus „The Brucklyn“ eine ungewöhnliche Dachterrasse mit Holzverbund-Terrassendielen in sieben Farben, die im Fischgrätmuster verlegt wurden. Die Verlegung war eine anspruchsvolle Aufgabe und musste daher gut geplant werden. 

Das Wohn- und Arbeitsquartier „Brucklyn“ in Erlangen richtet sich gezielt an Studenten, Forscher, Entwickler, Erfinder und Unternehmensgründer. Die Jost Unternehmensgruppe hat das 21 000 m² große Wohn- und Arbeitsquartier errichtet, das sich in Erlangen-Bruck befindet und mit seinem Namen an den New Yorker Stadtbezirk Brooklyn angelehnt ist. Das Wohnhaus „The Brucklyn“ ist eines von sechs Häusern in dem Neubauquartier und bietet auf rund 7200 m² Fläche insgesamt 303 Apartments.

Entworfen vom Münchner Architekten und Künstler Markus Benesch, ließ dieser bei der Planung des Wohnhauses kein Detail unberührt. So wählte der Architekt für die Gestaltung der Dachterrasse einen Bodenbelag aus Holzverbundmaterial in einer ungewöhnlichen Farbauswahl und Verlegungstechnik. Zum Einsatz kamen Holzverbunddielen in einer Sonderanfertigung aus der Farbedition des Herstellers Naturinform.

Üblicherweise wünscht der Großteil der Kundschaft des fränkischen Herstellers die Dielen in den gängigen Braun-, Grau- oder Anthrazittönen. Aber immer wieder werden auch Sonderfarben angefragt. Das jedoch das komplette Farbspektrum der Holzverbunddielen in einem einzigen Projekt zur Anwendung kommt, ist ein absolutes Novum. Für die Dachterrasse des Erlanger Neubauprojekts lieferte Naturinform insgesamt 423 m² der „massiven“ Dielen“ aus der Farbedition mit einer Breite von 140 mm und einer Dicke von 21 mm. Geliefert und verlegt wurden die Dielen in sieben verschiedenen Farben: Weiß, Gelb, Rot, Blau, Grau, Anthrazit und Grün. Die Auftraggeber nutzen fast die komplette Farbpalette der Sonderkollektion von Naturinform.

Ungewohnte Verlegung im Fischgrätmuster

Mit der Verlegung der Holzverbunddielen wurde die Holzbau Fichtner GmbH aus dem sächsischen Seelitz beauftragt. Neben der exakten Einhaltung der Farbverläufe war die für einen Terrassenbelag ungewöhnliche Verlegung im Fischgrätmuster eine Herausforderung für die Handwerker. Diese Verlegart kommt in der Regel eher bei Parkett- oder Dielenböden zum Einsatz. Auch hier scheute der Investor keine Kosten, denn der Arbeitsaufwand für diese Ausführung war um das Drei- bis Vierfache höher als bei einer Standardverlegung.

Die Investoren des Projekts nutzten die Naturinform-Dielen jedoch nicht nur für die Gestaltung des Bodens der Dachterrasse. Fast nahtlos geht der bunte Belag auch in die vertikalen Wand- und Seitenflächen über. Profile aus Stahl markieren die Übergänge von den horizontalen zu den vertikalen Flächen. Eine Brüstung aus Glaselementen gibt den Blick über die Dächer und die umliegenden Grünflächen frei.

Anspruchsvoller Auftrag

„Die Verlegung der Dielen in diesem Farbspektrum und dazu noch im Fischgrätmuster stellte hohe Anforderungen an mein Team“, sagt Toni Fichtner, Inhaber von Holzbau Fichtner, „abschließend kann ich aber ganz klar sagen, dass das eines der schönsten Objekte war, die wir im Bereich des Terrassenbaus jemals bewältigt haben. Dieser Auftrag war sehr speziell und benötigte eine intensive Vorbereitung. Wir haben schon einige ausgefallene Terrassen gebaut, aber so etwas anspruchsvolles werden wir wohl in den nächsten Jahren kaum toppen können“, so der gelernte Zimmer. Über einen Zeitraum von etwa einem Jahr waren drei Mitarbeiter des Holzbaubetriebs mit der Verlegung der Terrassendielen beschäftigt. „Die größte Herausforderung für uns war, die Vorgaben der künstlerischen Gestaltung im Vorfeld in Planzeichnungen für die anschließende Verlegung umzusetzen“, sagt Fichtner, „wir haben zuvor die Dielenlängen berechnet, danach verlegte mein Team die Unterkonstruktion, die sich für diesen Einsatz als sehr geeignet erwiesen hat.“ Die Unterkonstruktion stammte ebenfalls von Naturinform. Toni Fichtner arbeitet seit einigen Jahren mit Holzverbundwerkstoffen und hatte noch nie Probleme mit Verformungen, Verfärbungen oder Schäden durch Witterungseinflüsse. Zu den materialtypischen und produkttechnischen Eigenschaften der Holzverbunddielen zählen deren Langlebigkeit, eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse sowie die Pflegeleichtigkeit.

Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Mit seiner Farbedition eröffnet der Hersteller Naturinform gestalterische Möglichkeiten für Terrassenflächen, neben ganzen Terrassen können auch einzelne Farbakzente integriert oder Laufwege gekennzeichnet werden. Je nach Vorliebe kann der Kunde aus dem Farbspektrum des Herstellers auswählen, auch sind Sonderfarben und -lösungen auf Anfrage möglich.

Die Dielen von Naturinform werden bereits seit vielen Jahren auf Terrassen und Balkonen eingesetzt. Als Oberfläche steht wahlweise eine fein oder grob geriffelte Seite zur Auswahl, beide sind für mehr Halt und Rutschfestigkeit gebürstet. Die fein gemaserten Dielen sind beständig gegen Spritzwasser und sorgen laut Hersteller für ein hohes Maß an Trittsicherheit. Im Gegensatz zu Holz splittern Holzverbunddielen nicht. Die Holzverbunddielen von Naturinform werden im oberfränkischen Redwitz an der Rodach hergestellt.Das Verbundmaterial der Dielen kombiniert die optischen Eigenschaften traditioneller Bauholzarten mit der Beständigkeit eines technischen Polymers. Bei der Herstellung werden die Holzfasern mit einem thermoplastischen Polymer (Kunststoff) so zusammengebracht, dass dieser sich wie ein Schutzmantel um jede einzelne Faser legt. Das Verhältnis Holzfasern zu Polymer beträgt 70:30. Weil das Polymer selbst wasserabweisend ist, kann so auch in die fertige Diele kein Wasser mehr eindringen, sie behält aber – laut Hersteller – die optischen und thermischen Eigenschaften von Holz. In einem vom TÜV Rheinland durchgeführten Test erreichten die Dielen die höchste Rutschhemmungsstufe R13 nach DIN 51130 und Klasse C nach DIN 51097.

Für die Herstellung der Holzverbunddielen wird laut Hersteller ausschließlich auf Holzfasern aus heimischer und nachhaltiger Forstwirtschaft zurückgegriffen. Das Holz stammt dabei ausschließlich von PEFC-zertifizierten Holzlieferanten. Die für die Produktion der Verbunddielen verwendeten Holzfasern sind ein Nebenprodukt der holzverarbeitenden Industrie. Nach der Verwendung der Dielen werden diese vom Unternehmen zurückgenommen und wieder dem Fertigungsprozess zugeführt.

Autorin

Sabine Heinrich-Renz ist Inhaberin einer PR-Agentur in München und betreut den Hersteller Naturinform bei der Pressearbeit.

Bautafel (Auswahl)

 

Projekt Dachterasse für das Wohnhaus „The Brucklyn“, 91058 Erlangen-Bruck

Bauherr/Investor Jost Unternehmensgruppe, 82031 Grünwald, www.jost-unternehmensgruppe.de

Architekt Markus Benesch Creates, 80538 München, www.markusbeneschcreates.com

Verlegung Terrassendielen Holzbau Fichtner GmbH, 09306 Seelitz OT Beedeln

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-1-2

Bunte Fassade mit Holzverbundleisten

Mit den Holzverbundwerkstoff-Leisten „die Gestaltende“ lassen sich vorgehängte, hinterlüftete Fassaden in vielen Farben erstellen. Die Fassadenleisten gibt es in zwei Größen: „small“ mit einem...

mehr
Ausgabe 2016-7-8

Kleine Helfer für die Terrasse

Besonders für die Arbeit mit verformten Terrassendielen eignet sich der Terrassendielen-Spanner von Heco Schrauben. Der Spanner ist mit drei Abstandhaltern ausgestattet. Damit können bis zu vier...

mehr
Ausgabe 2020-05

Ein Zimmermeister wird zum Autoren – Buchexemplare zu gewinnen

Persönlichkeitsentwicklung, Unternehmensnachfolge und Bauen mit Holz

Benjamin Stocksiefen ist Zimmermeister und Geschäftsführer eines Holzbaubetriebs in Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis. Außerdem ist er Autor eines Buches, das sich um die Themen Holzbau,...

mehr
Ausgabe 2016-02

Fachregeln für Balkone und Terrassen

Holzbau Deutschland hat die Fachregeln des Zimmererhandwerks „Balkone und Terrassen“ in einer neuen, überarbeiteten Version herausgegeben. Sie wurden aktualisiert auf derzeit gültige Normenwerke,...

mehr
Ausgabe 2019-03

Terrassendielen mit Recycling-Kern

Bei den Terrassendielen aus dem Holzverbundwerkstoff „Twinsan“ von Inoutic/Deceuninck besteht der Kunststoffanteil ab sofort zu 100 Prozent aus recyceltem PVC. Um den Kunststoff für den Kern der...

mehr