Redaktion dach+holzbau wünscht frohe Weihnachten!

Im Baugewerbe gab es 2021 durchschnittlich 1879 Euro Weihnachtsgeld

Von Michaela Podschun

Die Redaktion dach+holzbau wünscht frohe, gesunde und stressfreie Weihnachten! Sind alle Geschenke schon gekauft oder fehlt noch das ein oder andere Präsent? Laut Statista haben die Deutschen im vergangenen Jahr 37 Prozent ihres Weihnachtsgeldes in Geschenke investiert. An zweiter Stelle stand das Sparen des Geldes, an dritter Stelle das Bezahlen von Rechnungen. Glücklich schätzt sich jeder, der Weihnachtsgeld bekommt.

Tarifbeschäftigte erhalten in Deutschland häufiger und mehr Weihnachtsgeld als die übrigen Arbeitnehmer. 87,2 Prozent aller Tarifbeschäftigten haben im Jahr 2021 Anspruch auf eine entsprechende Sonderzahlung zum Jahresende, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Die Zahlung beträgt im Schnitt 2677 Euro, was eine Steigerung um 1,9 Prozent seit dem Vorjahr darstellt. Im Baugewerbe erhielten in diesem Jahr 99,3 Prozent der Tarifbeschäftigten Weihnachtsgeld. Durchschnittlich sind dies 1879 Euro.

Im Westen ist das durchschnittliche Weihnachtsgeld mit 2695 Euro rund 5,5 Prozent höher als im Osten, wo 2554 Euro gezahlt wurden. Dafür haben dort anteilig etwas mehr Tarifbeschäftigte (88 Prozent) einen Anspruch als im Westen (87 Prozent).

Höhe des Weihnachtsgeldes ist branchenabhängig

Die Höhe des Weihnachtsgeldes ist zudem stark branchenabhängig. Ein überdurchschnittliches tarifliches Weihnachtsgeld wurde 2021 beispielsweise im Bereich „Kokerei und Mineralölverarbeitung“ gezahlt. Dort erhalten alle Tarifbeschäftigten Weihnachtsgeld, durchschnittlich wurden 5651 Euro bezahlt. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegt das tarifliche Weihnachtsgeld im Bereich „Herstellung von chemischen Erzeugnissen“ mit 5369 Euro sowie im Bereich „Energieversorgung“ mit 5171 Euro. In beiden Bereichen haben mit 98,8 Prozent beziehungsweise 98 Prozent  nahezu alle Tarifbeschäftigten einen Anspruch auf Weihnachtsgeld. 

Im Baugewerbe erhielten 99,3 Prozent der Tarifbeschäftigten Weihnachtsgeld. Durchschnittlich sind dies 1879 Euro (Deutschland). Aufgesplittet ergeben sich für Westdeutschland 2000 Euro und für Ostdeutschland 1234 Euro.

Das niedrigste Weihnachtsgeld erhielten die Tarifbeschäftigten im Bereich „Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.“ Hier wurden durchschnittlich 301 Euro bezahlt; 99 Prozent der Tarifbeschäftigten hatten darauf Anspruch. Auch im Bereich „Gastgewerbe“ gab es mit 861 Euro ein unterdurchschnittliches Weihnachtsgeld. Hier haben 92,4 Prozent der Tarifbeschäftigten einen Weihnachtsgeldanspruch. 

Hier geht es zur Weihnachtsgeld-Stastistik

Autorin

Michaela Podschun ist Redakteurin der Zeitschriften bauhandwerk und dach+holzbau.

Thematisch passende Artikel:

01/2011

Gewinnspiel zu Weihnachten

In der vergangenen Ausgabe der dach + holzbau hatten Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Möglichkeit an einem Metabo-Gewinnspiel teilzunehmen. Unter den vielen Einsendung durfte unsere...

mehr
01/2014

Schnitt für Schnitt

Hochwertige Dämmung bringt Wohnkomfort, reduziert dauerhaft hohe Heizkosten und schützt die Bausubstanz. Ganz abgesehen von den vielen Vorteilen, die eine Dämmung mit Mineralwolle mit sich bringt...

mehr
7-8/2017

Mehrgeschossiger Holzbau

Holz ist vielfältig, es eignet sich nicht nur für Umbau, Aufstockung und Nachverdichtung, sondern auch für das Errichten von mehrgeschossigen Bauten und Hochhäusern. Der Holzbau hat sich in den...

mehr
03/2020

1. Holzbau Kongress 2020 in Berlin

440 Teilnehmer kamen zum 1. Deutschen Holzbau Kongress in Berlin
AEG Gelaende Berlin Voltastra?e TU Berlin Technikum

Mit einer Quote von 0,9 Prozent überwiegend in Holzbauweise gebauten Mehrfamilienhäusern liegt Berlin im Vergleich der Bundesländer zwar auf einem der hinteren Plätze. Allerdings zeigt...

mehr
07/2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Winter kommt manchmal ganz plötzlich, so wie Weihnachten. Vielleicht aber sind Sie dieses Mal gut vorbereitet, denn dieses Jahr erinnert uns der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks...

mehr