Qualifizierte Zuwanderung soll Fachkräftemangel ausgleichen

Laut einer aktuellen Meldung der Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Azubis am Bau erneut gestiegen. "Diese Entwicklung am Ausbildungsmarkt begrüßen wir sehr, denn sie trägt zumindest ein wenig dazu bei, die Facharbeiterlücke, die sich immer mehr auftut, zu schließen“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, zu den am 30.6.2022 bekannt gegebenen Ausbildungszahlen.

Praktikables Zuwanderungsrecht gefordert

Pakleppa weiter: „Damit haben die Bauunternehmen bei der Ausbildung erneut eine Schippe draufgelegt. Leider zeigen die Zahlen der Bundesagentur aber auch, dass die Zahl der offenen Stellen auf der einen Seite steigt und die Zahl der arbeitsuchenden Arbeitnehmer auf dem Bau sinkt. Wir brauchen daher dringend mehr Zuwanderung, die aber angesichts des derzeit geltenden Facharbeitereinwanderungsgesetzes nicht möglich ist. Hierfür bedarf es dringend eines praktikablen Zuwanderungsrechts."

Insbesondere müsse der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für berufserfahrene Bauarbeiter ohne formale Qualifikation erleichtert werden. Als positives Beispiel nannte Pakleppa die sogenannte Westbalkanregelung oder auch § 6 der Beschäftigungsordnung, der aber bisher nur für EDV-Kräfte gelte.

Thematisch passende Artikel:

Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf das Baugewerbe werden deutlich

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Bauwirtschaft werden laut dem Zentralverband des deutschen Baugewerbes (ZDB) immer deutlicher. Der Krieg wirke sich insbesondere auf...

mehr
2022-03

Zahl der Auszubildenden im Dachdeckerhandwerk 2022 erneut gestiegen

Rund 1000 junge Menschen mehr als im Vorjahr haben sich 2022 für eine Ausbildung zum Dachdecker oder zur Dachdeckerin entschieden, wie der ­Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH)...

mehr

EU finanziert Preisdumping auf dem Bau

Kroatien hat am Dienstag die Pelješac-Brücke eröffnet, die zwei Teile der Adriaküste des EU-Landes verbindet. Rund 85 Prozent des circa 418 Millionen Euro teuren Projekts kamen von der...

mehr
2018-04

Mehr Neueinstellungen, aber viele Abbrecher

Im letzten Jahr haben mehr junge Leute eine Dachdecker-Ausbildung angefangen als im Vorjahr. Laut Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) gab es zum Herbst 2017 ein Plus von 7,07...

mehr

86 neue Meister und Meisterinnen im Dachdeckerhandwerk

Mit rund 400 Gästen wurden 86 neue Meister und Meisterinnen im Dachdeckerhandwerk im Bundesbildungszentrum des Deutschen Dachdeckerhandwerks Mayen verabschiedet. Zur feierlichen Übergabe der...

mehr