Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk steigt

Zum 1.1.2022 steigt der Mindestlohn für Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk

Der Mindestlohn für ungelernte Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk ist zum 1. Januar 2022 gestiegen und beträgt jetzt 13 € pro Stunde. Damit wurde er gegenüber dem Vorjahr um 40 Cent erhöht. Ab 1.1.2023 steigt der Mindestlohn für ungelernte Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk auf 13,30 € die Stunde.

Für Gesellen im Dachdeckerhandwerk beträgt der Mindestlohn ab sofort 14,50 € pro Stunde, das ist ebenfalls ein Plus von 0,40 € pro Stunde gegenüber dem Vorjahr. Zum 1. Januar 2023 wird der Mindeslohn für Dachdeckergesellen auf 14,80 € pro Stunde angehoben.

Fälligkeit

Der Anspruch auf den Mindestlohn für die im Kalendermonat geleisteten Stunden wird spätestens zum 15. des Monats fällig, der auf den Monat folgt, für den er zu zahlen ist. Dies gilt nicht für Betriebe, die nachweislich eine betriebliche Arbeitszeitflexibilisierung unter den Voraussetzungen des Rahmentarifvertrags für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk durchführen.

Geltungsbereich

In den Geltungsbereich des Tarifvertrags fallen alle gewerblichen Arbeitnehmer von Betrieben und selbstständigen Betriebsabteilungen des Dachdeckerhandwerks im Sinne des betrieblichen Geltungsbereichs des Rahmentarifvertrags.

Nicht erfasst werden Schüler an allgemeinbildenden Schulen mit Ausnahme der Schüler an Abendschulen und -kollegs sowie Schulabgänger, die innerhalb von zwölf Monaten nach Beendigung ihrer Schulausbildung bis zu einer Gesamtdauer von 70 Arbeitstagen (bisher: 50 Arbeitstage) beschäftigt werden. Diese haben keinen Anspruch auf den Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk.

Ausnahmen für Reinigungs- und Büropersonal

Von der Mindestlohnpflicht sind auch Personen ausgenommen, die nachweislich aufgrund einer Schul-, Ausbildungs- oder Studienverordnung ein Praktikum absolvieren. Gewerbliches Reinigungspersonal, das für Reinigungsarbeiten in Verwaltungs- und Sozialräumen des Betriebs beschäftigt wird sowie gewerbliche Arbeitnehmer, die ausschließlich am Betriebssitz beschäftigt werden, werden ebenfalls nicht erfasst. Das gilt allerdings nicht für den Bereich der Vorfertigung im Betrieb, hier ist der Mindestlohn zu zahlen.

Der ZVDH und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hatten den Antrag auf Allgemeinverbindlichkeit direkt im Nachgang zum Tarifabschluss am 16. Juli 2021 beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) eingereicht. Die Verordnung ist am 1. Januar 2022 in Kraft getreten und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2023. Der Vorgänger-Tarifvertrag war mit Ablauf des 31. Dezember 2021 außer Kraft getreten.

Mehr Informationen unter https://dachdecker.org/

Thematisch passende Artikel:

Neuer Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk

Seit dem 1. Februar 2020 gilt der neue Mindestlohn (Stand 14. August 2019) im Dachdeckerhandwerk als allgemeinverbindlich. Die Verordnung hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2021. Der Mindestlohn...

mehr
2016-02

Mindestlohn für Dachdecker steigt

Seit Januar erhalten Dachdecker einen Mindestlohn von 12,05 Euro pro Stunde. Damit hat sich der Mindestlohn im Vergleich zum Vorjahr um 20 Cent erhöht. Darauf einigten sich der Zentralverband des...

mehr
2022-03

Mehr Auszubildende im Dachdeckerhandwerk

Rund 1000 junge Menschen mehr als im Vorjahr haben sich für eine Ausbildung zum Dachdecker oder zur Dachdeckerin entschieden, wie der ­Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH)...

mehr

Soprema spendet an Initiative Zukunft Dachdecker

Der Abdichtungs- und Dämmstoffhersteller SOPREMA hat 5000 Euro an „Zukunft Dachdecker“ gespendet, die Jugendorganisation des Landesinnungsverbands des Dachdeckerhandwerks Rheinland-Pfalz. Den...

mehr
2021-02

Mehr Auszubildende im Dachdeckerhandwerk

In 2021 sieben Prozent mehr Auszubildende als im Vorjahr

Genau 7715 Auszubildende gibt es aktuell im Dachdeckerhandwerk, über alle drei Lehrjahre hinweg. Im letzten Jahr haben zur gleichen Zeit laut dem Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks...

mehr