Zimmerer zu werden, war die beste Entscheidung meines Lebens!

Interview mit Stephan Pöschl, Zimmerermeister und Gesicht der Messe Dach+Holz 2024

Stephan Pöschl aus Schmatzhausen (Niederbayern) ist Zimmerermeister und führt mit seinem Vater den Betrieb Pöschl Zimmerei und Holzbau in vierter Generation. Gemeinsam mit Jennifer Konsek wirbt er als Botschafter für die Messe Dach+Holz, die vom 5. bis 8. März 2024 in Stuttgart stattfindet. Im Interview berichtet er über die Herausforderungen seines Gewerks und worauf er sich bei der Fachmesse besonders freut.

Stephan, wie hast du den Weg ins Zimmererhandwerk gefunden?

Stephan Pöschl: Mein Vater ist Zimmerermeister und hat den Familienbetrieb von seinem Vater übernommen. Ich bin mit Holz aufgewachsen und habe mich schon immer mit dem Rohstoff verbunden gefühlt. Ich habe nach der Schule und in den Ferien fleißig mitgeholfen, durfte einige Arbeiten ausführen und erste Erfahrungen sammeln. Für mich war deshalb früh klar, dass kein anderer Beruf in Frage kommt. 

Als du die Lehre angefangen hast, kanntest du dich also bereits richtig gut aus?

Ja, in der Tat. Durch meine praktischen Kenntnisse habe ich mich mit der Lehre leichtgetan. Ich war nicht der typische Auszubildende, dem man von Grund auf alles erklären musste. Da ich aber die Ausbildung in einem anderen Betrieb gemacht habe, konnte ich viel Neues lernen. Es war mir wichtig, in der Lehre Abstand vom Familienbetrieb zu nehmen, ein anderes Arbeitsumfeld kennenzulernen und ein neutrales Verhältnis zu den Arbeitskollegen zu haben.

Nach der Ausbildung habe ich zwei Gesellenjahre im Familienbetrieb absolviert und dann meinen Meister in Regensburg gemacht. Den Zimmererberuf zu erlernen war bisher die beste Entscheidung meines Lebens. Ich bin stolz, wenn ich täglich sehe, was ich mit meinen Händen geleistet habe.

„Ich bin stolz, wenn ich täglich sehe, was ich mit meinen Händen geleistet habe“, sagt Zimmerermeister Stephan Pöschl im Interview
Foto: GHM
„Ich bin stolz, wenn ich täglich sehe, was ich mit meinen Händen geleistet habe“, sagt Zimmerermeister Stephan Pöschl im Interview
Foto: GHM

Du bist 29 Jahre alt und führst den Betrieb zusammen mit deinem Vater. Steht die Betriebsübernahme schon an?

Ja, Schritt für Schritt, aber wir wollen nichts überstürzen. Die Auftragsbücher sind voll und die Arbeit meines Vaters, der sich um Angebote und Rechnungen kümmert, kann ich im Moment nicht allein bewerkstelligen. Wir müssen schauen, wie wir uns intern organisieren, wenn mein Vater aussteigt. Unsere Zimmerei besteht mittlerweile aus einem zehnköpfigen Team und zwei Auszubildenden.

Was war bisher dein schönstes, berufliches Projekt?

Der Neubau unserer eigenen Abbundhalle! Wir haben vor drei Jahren den größten Teil unserer Firma zurückgebaut. Die Hallen waren nicht mehr zeitgemäß und, um konkurrenzfähig zu bleiben und der Nachfrage gerecht zu werden, haben wir eine große Abbundhalle mit moderner Technik errichtet. Das Projekt haben wir selbständig betreut und umgesetzt. Es war mit vielen Emotionen verbunden.

Zimmerermeister Stephan Pöschl möchte den eigenen Holzbaubetrieb technisch weiterentwickeln und gegenüber anderen Betrieben konkurrenzfähig bleiben. Daher hat die Zimmerei vor kurzem eine neue Abbundhalle errichtet und in eine neue Abbundanlage investiert
Foto: GHM
Zimmerermeister Stephan Pöschl möchte den eigenen Holzbaubetrieb technisch weiterentwickeln und gegenüber anderen Betrieben konkurrenzfähig bleiben. Daher hat die Zimmerei vor kurzem eine neue Abbundhalle errichtet und in eine neue Abbundanlage investiert
Foto: GHM

Was war für dich bisher die größte, berufliche Herausforderung?

Es gibt in unserem Beruf tagtäglich neue Herausforderungen, auf die wir spontan reagieren müssen – egal wie akribisch die Arbeiten geplant sind. Seien es die Wetterbedingungen oder wirtschaftliche Faktoren wie Materialknappheit. Aber bisher konnten wir das alles gut meistern.

Welche Themen sind für eure Zimmerei aktuell besonders wichtig?

Aktuell sind energetische Dachsanierungen, Bauen im Bestand und der Hausbau mit Massivholz sehr angesagt. Die Nachfrage in diesen Bereichen wird mit Sicherheit in naher Zukunft weiter zunehmen. Wir als Betrieb wollen uns technisch natürlich weiterentwickeln und für die Mitarbeitenden attraktiv bleiben. Am Thema Digitalisierung kommen wir zum Beispiel nicht vorbei und wir werden hier weiter aufrüsten. Aber es ist mir wichtig, die Tradition des Gewerks dabei nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Zimmerei Pöschl ist in den sozialen Medien sehr aktiv. Wie wichtig ist diese Online-Präsenz für dich?

Unser Grundgedanke ist, die Firma und den Beruf des Zimmerers auf unseren Kanälen zu präsentieren – und natürlich Kunden für uns zu begeistern. Wir geben einen Einblick in unseren Berufsalltag, zeigen mit unserem Team, wie sehr die Arbeit Spaß macht. Wir versuchen, diese Begeisterung in Bildern und Videos authentisch rüberzubringen und hiermit junge Leute anzusprechen. Heutzutage sollte jeder Handwerksbetrieb in den sozialen Medien vertreten sein, da geht kein Weg mehr daran vorbei, finde ich.

Dein Engagement für den Zimmererberuf zeigst du nun auch als Botschafter der Messe Dach+Holz 2024. Warum liegt dir diese Aufgabe am Herzen?

Das Dachhandwerk verdient mehr Anerkennung in der Gesellschaft. Unsere Zunft und die Tradition des Holzbaus müssen unbedingt bewahrt werden! Es freut mich, dass ich als Messegesicht stellvertretend aktiv dafür und für den Nachwuchs werben kann.

Stephan Pöschl und Jennifer Konsek sind die Gesichter der Messe Dach+Holz International 2024. Sie geben der Messe auf Plakaten, Flyern und online ein Gesicht. Außerdem sind sie vor Ort auf der Messe unterwegs (05.-08. März 2024, Stuttgart)
Foto: GHM
Stephan Pöschl und Jennifer Konsek sind die Gesichter der Messe Dach+Holz International 2024. Sie geben der Messe auf Plakaten, Flyern und online ein Gesicht. Außerdem sind sie vor Ort auf der Messe unterwegs (05.-08. März 2024, Stuttgart)
Foto: GHM

Worauf freust du dich besonders auf der Messe Dach+Holz 2024?

Auf den Austausch vor Ort mit den Herstellern und Handwerkskollegen und Kolleginnen! Ich unterhalte mich gerne über Produktneuheiten, hole mir neue Inspirationen und will mir Lösungen anschauen, die ich in unserem Betrieb anwenden kann. Ich freue mich auch, Menschen auf der Messe zu treffen, die genau so viel Herzblut in den Zimmererberuf stecken und ihre Leidenschaft mit anderen teilen wollen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Mélanie Diss von der GHM (Gesellschaft für Handwerksmessen). Die GHM ist Ausrichterin der Messe Dach+Holz. Mehr über die Messe erfahren Sie online unter www.dach-holz.com.

Weitere Informationen über die Pöschl Zimmerei & Holzbau GmbH erhalten Sie hier.


x

Thematisch passende Artikel:

Das sind die Gesichter der Messe Dach+Holz 2024

Spenglermeisterin Jennifer Konsek und Zimmermeister Stephan Pöschl

Gewählt wurden die Botschafter der Messe Dach+Holz von einer Fachjury, bestehend aus Vertretern des Zentralverbandes des deutschen Dachdeckerhandwerks, Holzbau Deutschland und der GHM (Gesellschaft...

mehr
Ausgabe 7-8/2017

Praktikum in der Zimmerei Holzbau Vorderwisch in Gütersloh

Schon um 6 Uhr morgens stehe ich in der Halle von Holzbau Vorderwisch, mehr aufgeregt als müde und frage mich, was ich am ersten Tag meines Zimmereipraktikums machen werde. In der Halle stehen weiße...

mehr
Ausgabe 05/2023

Platformer's Days in Karlsruhe zeigen Arbeitsbühnen, Kräne und Stapler

Platformers_Days_MesseKarlsruhe_JuergenRoesner_093.jpg

Die Veranstalter der Fachmesse in Karlsruhe erwarten dieses Jahr rund 120 Aussteller mit knapp 200 Marken. Auf über 20?000 m² im Freigelände und 12?500 m² in der Halle präsentieren dabei...

mehr
Ausgabe 03/2018

Kranbahnträger aus „BauBuche“

Neubau einer Produktionshalle für Holzhausbau mit Kranbahn aus BauBuche in Merdingen
Die Kranbahnschiene liegt direkt auf dem ?BauBuche?-Tr?ger auf und ist mit ihm verschraubt Foto: HolzHaus-H?nsler

„Es ist einfach zu eng gewesen, zumal wir mit zwei Firmen in einer Halle gearbeitet haben“, sagt Wilfried Hänsler, Zimmermeister und Geschäftsführer der Zimmerei Hänsler in Ihringen am...

mehr
Ausgabe 06/2017

Fertighaussanierung: Wie die Zimmerer Profibau GmbH ein altes Hosby-Haus in Isenbüttel saniert hat

Anbauten, Aufstockungen und Badsanierungen bei in die Jahre gekommenen Fertighäusern gehören für die Zimmerer Profibau GmbH in Preußisch Oldendorf zum Alltagsgeschäft. Die Sanierung eines solchen...

mehr