Schieferdach mit Solarmodulen

Auf dem mit Schiefer eingedeckten Dach eines Einfamilienhauses in Fulda wurden 86 dachintegrierte Solarmodule eingebaut, die unter anderem den Strom für den Betrieb einer Wärmepumpe liefern. Die Solarmodule wurden speziell für die Schiefer-Systemdeckung von Rathscheck Schiefer entwickelt. Die neue Deckart kombiniert Metalltragprofile und wasserführende Verbindungselemente. In den Verbindern integrierte Klammern sorgen für die Sturm­festigkeit der Schieferplatten.

Bei einem Lattenabstand von 31 cm und einer Steinhöhe von 40 cm entsteht eine Höhenüberdeckung der Schiefer von 9 cm. Die 120 cm langen und 40 cm hohen Solarmodule werden in die gleiche Metallunterkonstruktion wie die Schiefer eingehängt. Jedes Element leistet mindestens 50 Wp. Ähnlich wie bei einem Ziegeldach werden vor der Erstellung der Unterkonstruktion für die Schiefer-Systemdeckung Unterspannbahnen und Konterlatten verlegt. Die Systemdeckung kann ab einer Mindestdachneigung von 25° verlegt werden und ist als Einfachdeckung mit wasserführenden Verbindungselementen und einem Bedarf von 8 bis 14 Steinen pro Quadratmeter eine Alternative zum Ziegeldach. Das Gewicht der Schieferplatten beträgt laut Hersteller weniger als die Hälfte einer vergleichbaren Ziegeldeckung.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-07

Schieferfassade in Modulbauweise

Die vorgehängte hinterlüftete Schiefer-Leichtfassade „Airtec Schiefer“ basiert auf ­einem Verbund von Schieferplatten mit einem Leichtbetonträger. Durch die werkseitige Vorfertigung der Elemente...

mehr
Ausgabe 2019-08

Schlanke Schieferpaneele

Die Schieferplatten „Primero Panel“ mit einem Meter Länge und 20 cm Höhe lassen sich in verschiedenen Arten verlegen: ob als Rechts- oder Linksdeckung oder seitlich gestoßen mit entsprechendem...

mehr
Ausgabe 2017-7-8

Schiefer „ColorSIN CS 50“ und „InterSIN 980“ von Rathscheck auf Mineralwoll-WDVS

WDVS mit Mineralwolle lassen sich auf viele Arten verkleiden. Rathscheck Schiefer hat eine Möglichkeit entwickelt, Schiefer auf nichtbrennbare Mineralwolle-WDVS aufzukleben. Der Hersteller hat für...

mehr

Verlegen und anschließen: Dachdeckermeister berichtet von Erfahrungen mit Solardachziegeln

Dachdeckermeister Jörg Stockhausen, Inhaber der Friedrich Wiedamann GmbH aus Bonn, hat ein Photovoltaikdach erstellt, auf dem man die Solarmodule erst suchen muss. Sie sind in den...

mehr
Ausgabe 2013-04

Merkurs Schieferdach

Ein Kleinod der Baugeschichte, der Merkur-Tempel im Bergpark Wilhelmshöhe bei Kassel, hat ein neues Schieferdach erhalten, und zwar ganz im Sinne der Denkmalpflege in Altdeutscher Deckung, nach den...

mehr