Roto verzeichnet Umsatzplus trotz gestiegener Materialpreise

Roto Dachsystem-Technologie stellt Bilanz für 2021 auf dem Fachpressetag vor

Ein zweistelliges Umsatzwachstum, eine verbesserte Ertragslage und der Gewinn zusätzlicher Marktanteile: So beschrieb Christoph Hugenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Roto Dachsystem-Technologie (DST), die aktuelle Entwicklung des Unternehmens auf dem Roto-Fachpressetag im November. Die ­aktuell größten Herausforderungen für den Dachfensterhersteller seien die drastisch gestiegenen Rohstoff- und Materialpreise. Man müsse abwarten, wie sich die „explodierenden Baukosten“ auf die privaten Wohnungsbau-Investitionen auswirkten, so Hugenberg.

Aufgrund der massiv gestiegenen Materialpreise und Lieferengpässe hatte Roto dieses Jahr die Lagerbestände in Bad Mergentheim (Roto Dachfenster) und Neusäß (Roto Frank Treppen) erhöht, um  die Lieferfähigkeit aufrecht zu erhalten. Dadurch ergaben sich temporäre Materialteuerungszuschläge von 4,8 Prozent für Dachfenster und 7,8 Prozent für Roto-Treppen.

Als Triebfeder des gut laufenden Dachfenstergeschäfts hob Christoph Hugenberg den stark boomenden Renovierungsmarkt hervor. Das kräftige Wachstum im Bereich Wohndachfenster resultiere im Wesentlichen aus dem pandemiebedingten Trend zum Homeoffice und dem Rückzug auf das eigene Zuhause. Dazu kommen staatliche Förderprogramme für energetische Sanierungen, die den Einbau von Dachfenstern attraktiv machen. Der Fachkräftemangel im Handwerk begrenze aber die Wachstumschancen am Bau.

Trotz vieler Herausforderungen liegt das aktuelle Umsatzplus der Roto Frank DST dieses Jahr erneut im zweistelligen Bereich. Dabei gelte es aber zu berücksichtigen, dass Handel und Handwerk ihre Lagerbestände aufgrund der angespannten Materialverfügbarkeit in den vergangenen Monaten überproportional aufgestockt hätten. So übertrafen die Bestellmengen im Sommer den Kundenbedarf und die Einbaukapazitäten der Handwerker. Daher sei das sich nun anbahnende Abflachen der Auftragskurve keine Überraschung, so Hugenberg.

Für die Roto-Gruppe, zu der die Roto Frank DST gehört, lief das Geschäftsjahr 2021 insgesamt sehr gut: Sie verzeichnete Ende September einen Gesamtumsatz von 617,1 Mio. Euro. Der Umsatz habe sich dabei um ein Fünftel (+20,6 %) gegenüber dem Vorjahr erhöht, teilte das Unternehmen mit. Die drei Roto-Divisionen Fenster- und Türtechnologie, Dachsystem-Technologie und Roto Professional Service sind mit jeweils zweistelligen Steigerungsraten gewachsen. Mehr über die Entwicklungen bei der Roto-Gruppe im Geschäftsjahr 2021 lesen Sie hier.

Auf dem Roto-Fachpressetag wurde auch die neu  aufgestellte „Roto Profi Liga“ präsentiert. Das Partnerprogramm richtet sich an Dachdecker und Zimmerer und steht ihnen kostenlos zur Verfügung. Die „Roto Profi Liga“ ist nach Registrierung über ein Online-Portal und per App jederzeit nutzbar. Durch den Kauf von Dachfenstern, Ausstattung, Treppen und Flachdachausstiegen von Roto lassen sich in der „Profi Liga“ Punkte sammeln. Betriebe können sich so für die drei Partnerlevel Bronze, Silber und Gold „qualifizieren“ und werden unabhängig von ihrer Betriebsgröße betreut und unterstützt. Die Punkte können gegen Prämien eingelöst werden. Das Angebot der „Profi Liga“ reicht von digitalen Beratungs-Tools, Schulungen & Events, Vermarktung und VIP-Services bis hin zu Sachprämien. So ermöglicht das Marketing-Portal unter anderem die Konfiguration von Print- und Werbemitteln, aber Handwerksbetriebe können über die „Roto Profi Liga“ auch Plakatwerbung erstellen und buchen, wie Christoph Hugenberg auf dem Fachpressetag erläuterte. Dazu kommen weitere Services: Der Tageslichtberater veranschaulicht Bauher­ren Raumsituationen vor und nach dem Einbau von Dachfenstern und lässt sich auf der Website von Handwerksbetrieben einbinden. Der Roto-Förderservice soll den Abwicklungsprozess bei der Nutzung staatlicher Mittel für Renovierungsprojekte vereinfachen. Momentan gibt es laut Christoph Hugenberg etwa 2000 Mitglieder in der „Roto Profi Liga“ – bis Ende dieses Jahres sollen es aber noch mehr werden. Mehr Informationen finden Sie unter www.roto-profiliga.de

Für den Roto-Geschäftsbereich Roto Professional Service (RPS) war 2021 ebenfalls ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus von etwa 30 Prozent. Die Roto-Division ist noch recht jung und bietet unter anderem die Wartung und Reparatur von Fenstern und Türen an. Zur hohen Nachfrage nach dem Fensterservice trug 2021 der gemeinsam mit der Roto-Division Dachsystem-Technologie (DST) seit 2020 auf- und ausgebaute „Rundum-Service für Dachfenster“ bei. Das Netzwerk der "Service Friends" ist weiter gewachsen, mehr dazu erfahren Sie hier.

Weitere Informationen zu den Unternehmen
x

Thematisch passende Artikel:

Roto Dachsystem-Technologie erhöht die Preise

Reaktion auf Marktentwicklung

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Lieferengpässe werden Baumaterialien knapp. Preise für Aluminium, Stahl, Glas, Holz und Kunststoff steigen täglich. Deswegen wird die Roto...

mehr
Ausgabe 2020-08

Neues in der „Roto Profi Liga“ ab 2021

Für die Roto Dachsystem-Technologie (DST) lief das Geschäftsjahr 2020 trotz der Corona-Krise gut. Auf dem deutschen Markt erzielte das Unternehmen nach eigenen Angaben ein zweistelliges...

mehr

Roto Dachsystem-Technologie erhöht Umsatz im Vergleich zum Vorjahr

Für die Roto Dachsystem-Technologie (DST) verlief das Geschäftsjahr 2020 trotz der Corona-Krise gut. Auf dem deutschen Markt erzielte das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzwachstum. Ein Grund für...

mehr

Neustart für die Roto Profi Liga

Partnerstatus von Bronze bis Gold / Vereinfachte Verwaltung per App und Online-Portal/ Neue Leistungen und Prämien

„In die neue ProfiLiga haben wir viele Bausteine integriert, mit denen Dachdecker und Zimmerer ihre Kunden besser und einfacher beraten und sich so auch neuen Umsatz erschließen“, sagt Markus...

mehr
Ausgabe 2017-12

Roadshow statt Messe BAU: Roto kommt mit dem Truck zum Handwerker

Der Mehrfamilienhausbau boomt, deshalb wird bei Dachfenstern nicht so viel Geld verdient. Das merkt auch der Dachfensterhersteller Roto, trotzdem sind aber drei bis fünf Prozent Wachstum für 2018...

mehr