Ökologische Alternativen zur Holz-Beton-Decke

Forschungsprojekt zu Holz-Beton-Verbunddecken mit natürlichen Rohstoffen gestartet

Am Institut für Holzbau der Hochschule Augsburg ist in Zusammenarbeit mit zwei Industriepartnern eine Projektidee entstanden, die klassische Deckenbauweisen mit Zement und Stahl durch Hybridkonstruktionen aus Holz und Calciumsulfat ersetzen soll.

Hohe CO2-Emmissionen vermeiden

Der Titel des Projekts lautet „Optimierung der Holz-Beton-Verbundbauweise durch Verwendung natürlicher und ökologischer Werkstoffe“. Mit der Holz-Beton-Verbundbauweise – bei der Holz an der Unterseite (Zugzone) und Beton an der Oberseite (Druckzone) im Verbund zusammen wirken – können im Vergleich zu üblichen Holzdecken höhere Spannweiten, ein günstigeres Schwingungsverhalten und ein besserer Brandschutz erreicht werden. Nachteilig sind dabei aber die Verwendung der Werkstoffe Zement als Bindemittel und Stahl als Bewehrung, die beide mit hohen CO2-Emmissionen verbunden sind. Ökologische Alternativen sind bisher nicht marktreif und auch noch nicht bauaufsichtlich für tragende Zwecke im Holz-Beton-Verbundbau zulässig.

 

Ökologische Werkstoffe für Geschossdecken

Das Ziel des Projekts ist es, marktreife Lösungen für die Verwendung von natürlichen und ökologischen Werkstoffen im Bau von Geschossdecken in Holz-Beton-Verbundbauweise zu entwickeln. Durch die ökologische Substitution von Zement und Stahl soll die Ressourceneffizienz und CO2-Bilanz der Hybridbauweise verbessert werden. Hierfür ist das natürlich vorkommende Mineral Anhydrit/Cal­cium­sulfat als Bindemittel sowie eine (vorzugsweise biogene) Faserbewehrung vor­ge­­sehen. Dabei ist vor allem eine gute Recyclingfähigkeit der Verbundwerkstoffe von besonderer Bedeutung. ­Weiterhin ist wichtig, dass durch die Verwendung alternativer Baustoffe die Leistungsfähigkeit der HBV-Bauweise erhalten bleibt. Es sollen mindestens gleichhohe Tragfähigkeiten wie bei gängigen HBV-Decken erreicht werden.

Das Projekt wird ab Juli 2019 vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) im Rahmen des Projektverbunds „ForCycle II“ für 36 Monate finanziert.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-05

Holz neu kombiniert als Hybridwerkstoff

Bund fördert Entwicklung neuer hybrider Werkstoffe und Systeme mit Holz

Mit dem Programm „Nachwachsende Rohstoffe“ fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte zum verstärkten Einsatz von Holz im Bausektor. Mit dem...

mehr

Mehrfamilienhäuser in Bamberg in Hybridbauweise

3000 m² Betondecken für Holzständerwände

In der Bamberger Gereuthstraße entstanden drei Mehrfamilienhäuser in Holz-Hybrid-Bauweise. Im Wochentakt wuchsen die fünf- bis siebenstöckigen Gebäude dabei in die Höhe. Möglich wird die kurze...

mehr

Holz-Hybrid-Hochhaus mit 73 m Höhe entsteht in Amsterdam

In Amsterdam hat der Bau des 73 m hohen Holz-Beton-Hybridhochhauses mit dem Namen „Haut“ begonnen. Der Baubeginn des Hochhauses wurde mit einer Baumpflanzung eingeläutet. Auf 21 Stockwerken wird...

mehr
Ausgabe 2021-01

Hochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise entsteht in Amsterdam

Brettsperrholz-Beton-Decken und tragende Konstruktion aus Holz

Im Süden von Amsterdam entsteht zurzeit ein 73 m hohes Wohnhochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise. Das Gebäude mit dem Namen „Haut“ soll innerhalb von nur sieben Monaten fertiggestellt werden und dann...

mehr
Ausgabe 2021-03

Holzständerbauweise trifft Recycling-Beton

Mit einen neuen Hybridbauteil für Außenwände vereint die Innogration GmbH die positiven Eigenschaften der Werkstoffe Holz und Beton. Neben den Eigenschaften als thermischer Speicher übernimmt der...

mehr