Neue Biber nach historischem Vorbild

Dachsanierung und Neudeckung des Schloss Suresnes in München

Das Dach von Schloss Suresnes in München wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt saniert. Die Biberschwanzziegel für die Neudeckung der Dachflächen entstanden nach Vorgaben des Denkmalschutzes in der Erlus-Bibermanufaktur.

Das Schloss Suresnes steht mitten im Herzen von München-Schwabing an der Mandelstraße. Das 1717/18 erbaute Schloss wurde nach dem Vorbild des in der Nähe von Paris gelegenen Château de Suresnes erbaut. Nach 28 Besitzern und einer lebhaften Geschichte, unter anderem hatte der Maler Paul Klee hier ein Atelier und der Revolutionär Ernst Toller wurde 1919 vor seinen Verfolgern im Schloss versteckt, ging das Schloss in den Besitz der katholischen Kirche über. Es wird seit den 1960er Jahren von der Katholischen Akademie in Bayern mit neuem Leben erfüllt.

Ziegel nach Denkmalschutz-Vorgaben angepasst

Vom Sommer 2016 bis zum Spätsommer 2017 wurde das Dach des Schlosses umfassend saniert. Der im 2. Weltkrieg stark beschädigte und danach nur notdürftig wiederhergestellte Dachstuhl musste dabei komplett neu aufgebaut werden. Aus statischen Gesichtspunkten war der alte Dachstuhl nicht mehr zu retten. Historisch getreu wurde das Dach neu eingedeckt, mit 22 mm dicken Handschlagbibern mit gerundeten Ecken (Hagelwiderstandsklasse 5+). In der Erlus Bibermanufaktur wurden Farbe, Form, Ziegelstärke und die Rauheit der Ziegeloberfläche  nach Vorgaben des Denkmalschutzes angepasst.

Neuer Dachstuhl und Schneefanggitter

Das mit Gauben untergliederte Walmdach von Schloss Suresnes besteht aus einer Hauptfläche und einem höher gesetzten Mittelteil. Der Wiederaufbau des Dachstuhls, der komplett neu errichtet werden musste, nahm viel Zeit in Anspruch. Damit das Schlossgebäude auch während der aufwendigen Sanierung geschützt werden konnte, wurde ein Notdachstuhl über das eigentliche Dach gebaut. Die Dachhandwerker der Spenglerei und Dachdeckerei Gebrüder Adelsberger konnten somit trockenen Fußes die Metalldach- und Ziegelarbeiten in Angriff nehmen.

Mit einer Lage von 540 m über N/N in München mit einer Bodenschneelast von 1,15 kN/m² war die Verkehrssicherung durch neue Kupfer-Schneefanggitter auf dem Dach wichtig. Die Sicherung gegen den daraus resultierenden Eisrückstau erfolgte durch eine neue, vollflächige Schalung mit Unterdeckung auf dem Dachstuhl.

Schalung mit Unterdeckbahn

Bei nur 28° Dachneigung, also 2° unter der heutigen Regeldachneigung für ein Biberschwanzziegeldach in Doppeldeckung, muss sowieso schon mit einer zusätzlichen regensichernden Maßnahme gearbeitet werden. Auf dem Dach des Schlosses erstellten die Handwerker eine vollflächige Schalung mit einer naht- und perforationsgesicherten Unterdeckung (ZVDH Klasse 3). Um sowohl auf dem um 28° geneigten Hauptdach, als auch auf den noch flacheren Aufschieblingen eine weitestgehend regensichere Dacheindeckung ohne nennenswerte Niederschlagsbelastung auf der Unterdeckung zu erreichen, wurde eine Lattweite von nur 14,5 cm gewählt.

Höhenüberdeckung sorgt für Regensicherheit

Beim Biberschwanzziegel ist die dachneigungsabhängige Höhenüberdeckung ein wichtiges Kriterium für die Regensicherheit und Dauerhaftigkeit der Ziegel-eindeckung. Während die Fachregeln des Dachdeckerhandwerks vor rund 100 Jahren nur „das Ziegel Doppeldach“ über 35° Dachneigung mit mindestens 5 cm Höhenüberdeckung und unter 35° Dachneigung mit mindestens 7 cm Höhenüberdeckung (vom dritten auf den ersten Biber) kannten, differenzieren es die heutigen Regeln der Technik schon genauer. In 5° Schritten erhöhen die aktuellen ZVDH Fachregeln für Dachziegel die Höhenüberdeckung. So soll auch bei flacheren Biberdächern dem Bedürfnis höherer Sicherheit bei Schlagregen Rechnung getragen werden. In Fachkreisen wird bereits seit mehreren Jahren intensiv darüber diskutiert, analog zur eingebundenen Kehle oder zur Holzschindeldeckung auch beim Biber bis zu 25° Dachneigung eine Dreifachdeckung (zumindest 1 cm Höhenüberdeckung vom vierten auf den ersten Biber) regensicher zu ermöglichen. Die Berechnungsformel für die Lattweite, unabhängig vom Biberformat, lautet: Biberlänge - Höhenüberdeckung : 2 = Lattweite.

Biberschwanzziegel mit hohem Hagelwiderstand

Die Biberschwanzziegel für die Neudeckung des Schlosses sollten eine aufgeraute, würdig patinierende Oberfläche haben und den Aufschlag von bis zu 6 cm großen Hagelkörnern unbeschadet aushalten, so die Vorgaben des Auftraggebers und des Landesamtes für Denkmalschutz. Diesen Hagelwiderstand erreicht der Handschlagbiber von Erlus, diese Robustheit wird auch im Hagelregister zertifiziert (für weitere Informationen siehe: www.hagelregister.com). Das Dach des Schlosses wurde mit maßgefertigten Handschlagbibern in 22 mm Dicke mit gerundeten Ecken von Erlus neu gedeckt.

Maßgeschneidert und individuell gestaltet

Angefertigt wurden die Biberschwanzziegel für das Schlossdach in der Erlus Bibermanufaktur in Marklkofen. Die Manufaktur bietet eine Auswahl an Traditionsziegeln, ergänzt durch die Möglichkeit, maßgeschneiderte Lösungen und eine individuelle Oberflächengestaltung je nach Objekt zu finden. Dabei bieten die Bibermanufaktur und Mönch-/Nonnenmanufaktur von Erlus ein breites Spektrum individuell gefertigter Dachziegel speziell für den Denkmalschutz. Produziert wird hier nach den Anforderungen des Denkmalschutzes.

Wichtiger Ziegel für den Denkmalschutz

Der Biberschwanzziegel, ein einfacher, ebener Dachziegel aus Keramik, trat mit seinen nicht brennbaren Eigenschaften bereits im Mittelalter den Siegeszug an und ersetzte zunehmend brennbare Holzschindeleindeckungen. Auch heute noch spielt der Biberschwanzziegel eine entscheidende Rolle bei der Sanierung historischer Dächer. Erlus bietet verschiedene Biberschwanzziegel an, zum Beispiel den Wappenbiber oder den Augsburger Dombiber. Falls für ein historisches Gebäude der passende Ziegel nicht dabei sein sollte, fertigt die Erlus Bibermanufaktur einen dem Original entsprechenden Dachziegel an. Dabei hat die Erlus AG schon europaweit für Baudenkmäler die passenden Bibermodelle gefertigt. Mehr über die Arbeit der Erlus-Bibermanufaktur lesen Sie im Interview.

Autoren

Paul Zielinski ist Leiter der technischen Beratung und Produktbetreuung Dachbaustoffe bei Erlus. Bianca Marklstorfer arbeitet im Marketing der Erlus AG.

Bautafel (Auswahl)

Projekt Dachsanierung von Schloss Suresnes in der Mandelstraße, München-Schwabing

Zimmerer Obermeier Holzbau GmbH, 83093 Bad Endorf, www.obermeier-holzbau.de

Dachdecker Gebr. Adelsberger GmbH Spenglerei und Bedachung, 83666 Waakirchen und 81825 München, www.gebr-adelsberger.de

Dachziegel Erlus Handschlagbiber in 22 mm Dicke, Erlus Bibermanufaktur, Marklkofen, www.erlus.com/bibermanufaktur

Unterdeckbahn „Solitex UD Connect“ mit Selbstklebezonen, Moll Pro Clima bauökologische Produkte GmbH, 68723 Schwetzingen, https://de.proclima.com

x

Thematisch passende Artikel:

„Kaum ein Werkzeug und wenige Formate sind standardisiert.“

Einblicke in die Arbeit der Erlus-Bibermanufaktur

dach+holzbau: Herr Zielinski, woher kommt eigentlich der Begriff „Handschlagbiber“? Paul Zielinski: Ein Handschlagbiber in der heutigen Form ist ein maschinell gefertigter, besonders starker...

mehr
Ausgabe 2018-01

Tondachziegel für flach geneigte Dächer

Der Tondachziegel „Ergoldsbacher E 58 RS“ passt auf flach geneigte Dächer ab 10° Dachneigung. Er schützt das Dach gegen Schlagregen, gleichzeitig bleibt die Unterkonstruktion trocken. Dafür...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Für flache Dächer

Der Dachziegel Ergoldsbacher „E58 RS“ eignet sich für flach geneigte Dächer. Seine Form erlaubt eine Regeldachneigung von 16 Grad. Durch hohe Stege und zusätzliche Wasserführungen übernimmt der...

mehr
Ausgabe 2016-4-5

Sächsische und Berliner Biber

Der Dachziegel „Kera-Biber“ ist im Biberschwanzbereich nicht nur für das denkmalgeschützte Haus, sondern auch für die kreative Gestaltung neuer Dächer geeignet. Er wird in den Farben rotbunt...

mehr
Ausgabe 2015-03

Große Vielfalt für den Denkmalschutz

Individualität ist gerade im Denkmalschutz wichtig, denn Normgrößen oder Standardlösungen sind nur selten anwendbar. Das gilt auch für das Dach. Erlus hat europaweit schon für unzählige...

mehr