Lindenturm in Schwäbisch Gmünd bietet Aussicht

Konstruktion mit Heco-Unix Top und Heco-Topix-CombiConnect verschraubt

Zur Remstalgartenschau wurde in Schwäbisch Gmünd ein Turm rings um eine Linde gebaut. Bei der Montage der Fassadenleisten kam es darauf an, möglichst keine Spaltkräfte auf die Fassadenschalung zu übertragen. Die Vor-Ort-Montage der Holzbauteile im Wald wurde zur Herausforderung.

„Der unendliche Garten“ – so nannte sich im vorherigen Jahr das baden-württembergische Remstal. Hier, auf dem 80 Kilometer langen Landstreifen entlang der Rems, fand bis Oktober 2019 die Remstalgartenschau statt. Insgesamt 16 Städte setzten sich im Rahmen des interkommunalen Förderprogramms neu in Szene: mit neuen Rad- und Wanderwegen, ausgebauten Flussufern an der Rems, aber auch neu errichteten architektonischen Besonderheiten. Eines davon ist eine in Schwäbisch Gmünd erstellte Aussichtsplattform, entworfen von Florian Nagler Architekten, die einen fulminanten Blick auf die Stadt und einen Teil des „unendlichen Gartens“ freigibt. Besucher genießen eine außergewöhnliche Perspektive mitten aus einer Baumkrone heraus. Denn die zweistöckige Konstruktion aus Lärchenholz ist rings um einen Lindenbaum errichtet und kann fortan – in der Tradition alter Tanzlinden stehend – auch als Veranstaltungsort für Musik- und Tanzevents genutzt werden.

Stabil bei Wind und Wetter

Für die Zimmerei Müllerblaustein HolzBauWerke aus Blaustein bei Ulm war der Bau der Konstruktion ein besonderer Auftrag, der rechtzeitig zum Start der Remstalgartenschau im Mai 2019 abgeschlossen sein musste. Daher fertigte sie Teile der  Plattform und der Außentragwände in der Montagehalle vor: Die Handwerker befestigten die Laufbeläge der oberen Ebenen aus Lärchenholz an der Unterkonstruktion und montierten an den Wandelementen Fassadenleisten. Da die Konstruktion sichtbar verschraubt sein sollte, kam es auf eine besonders saubere Ausführung an. Hierbei hatten die Handwerker darauf zu achten, dass keine Spaltkräfte auf die nur vier Zentimeter breite Fassadenschalung wirken. Mit der „Unix-top“-Schraube von Heco (mit „Topix“-Spitze) verwendeten die Zimmerer eine Vollgewindeschraube, die dieser Anforderung gerecht wird: Sie reduziert die Spaltwirkung beim Einschrauben. Durch eine optimierte Spitzengeometrie lässt sie sich schnell ansetzen und aufgrund ihrer hohen Gewindesteigung zügig eindrehen. Schon beim Einschrauben zieht sie über ihre veränderliche Gewindesteigung die Bauteile zusammen, ein Nachfassen, wie sonst bei Vollgewindeschrauben, erübrigt sich so. Auch Knarrgeräusche sollen damit ausgeschlossen sein.

Die letzten Meter mit dem Traktor zurückgelegt


Nach der Vorfertigung durch das Zimmererteam schloss sich die logistisch herausfordernde Vor-Ort-Montage an: Die am Waldrand gelegene Zufahrt zum Aussichtspunkt war für den mit den Modulen beladenen Sattelschlepper zu eng – so mussten die letzten Meter mit einem Traktor erfolgen. Nach der erfolgreichen Materialanlieferung stellten die Zimmerer zunächst die Wände auf und hoben anschließend die Podeste ein. Da aufgrund der engen Platzverhältnisse zusätzliche Materialanlieferungen mit dem Pkw-Anhänger nötig waren, gestaltete sich der gesamte Transportprozess als sehr zeitintensiv.

Auflagerlasche für Aussichtsplattform befestigt

Diese Zeit galt es bei der Verschraubung der Bauteile einzusparen. Vorausschauend hatten die Handwerker hierfür erneut Schrauben ausgewählt, die sich spaltfrei eindrehen lassen, ohne dass das Holz vorgebohrt werden musste. Dabei kamen verschiedene Schraubentypen zum Einsatz. Mit der "Heco-Topix-CombiConnect“, einer Vollgewindeschraube, wurde beispielsweise die Auflagerlasche für die erste Aussichtsplattform befestigt. Im 45 Grad Winkel verschraubt, überträgt die Schraube hohe Lasten, gleichzeitig zieht sie aufgrund ihrer unterschiedlichen Gewindesteigungen die Bauteile zusammen. Ihre zugrundeliegende Zulassung ETA-11/0284 gibt den Baubeteiligten Funktionssicherheit.

Die Vor-Ort-Montage der Holzkonstruktion am Aussichtpunkt Lindenfirst dauerte nur zehn Tage und konnte pünktlich zur Remstalgartenschau abgeschlossen werden. Seither genießen und entdecken Einheimische und Auswärtige diesen neuen Lieblingsplatz oberhalb von Schwäbisch Gmünd – und die freie Aussicht, die er bietet.

Autorin

Mirjam Seibold ist PR-Beraterin bei Ansel & Möllers GmbH in Stuttgart und unterstützt Heco bei der Pressearbeit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-05

Neues Akkuschrauber-Sortiment

Fein nimmt fünf verschiedene Li-Ionen-Akkuschrauber mit ins Programm auf. Den 4-Gang-Akku-Bohrschrauber ASCM QX gibt es mit abnehmbarem Bohrfutter sowie separatem Bithalter. Ebenfalls im Programm...

mehr
Ausgabe 2014-08

Holz im Himmel Ein 40 m hoher Holzturm auf dem Gartenschaugelände in Schwäbisch Gmünd

Der knapp 40 m hohe Turm steht im Landschaftspark Wetzgau, einem Ort hoch oben über der Stadt Schwäbisch Gmünd. Über 3700 Lärchen-Schindeln und 1300 Spiegelkacheln zieren den Turm an seiner...

mehr
Ausgabe 2012-03

Leistungsstarker Akku-Knabber

Der Akku-Knabber von Fein ist universell einsetzbar und schneidet Trapez-, Well- und Tafelbleche sowie Profile bis 1,6 mm Materialstärke ohne Verformung. Er wird für Ausschnitte, zum Beispiel beim...

mehr
Ausgabe 2014-08

Leistungsstärker und fast vibrationsfrei

Ein neu entwickelter, 350 Watt starker und dennoch kompakter Hochleistungsmotor und eine auf zweimal 1,7 Grad vergrößerte Amplitude lassen den „Multimaster 350 Q“ von Fein rund 35 Prozent...

mehr
Ausgabe 2016-01

Neues Aufnahmesystem

Oszillierende Multifunktionswerkzeuge arbeiten nur dann zuverlässig und wirtschaftlich, wenn die Leistung des Motors möglichst spielfrei auf das Sägeblatt oder den Schleifteller übertragen wird....

mehr