Goldenes Dach mit Aluminium-Stehfalzprofilen

Neubau einer Markthalle in Nagykörös (Ungarn)

Die neue Markthalle im ungarischen Nagykörös ist, wie die Agora in Athen oder das Forum in Rom, ein offener Ort der Gemeinschaft. Stehfalzprofile aus Aluminium in der Farbe Mayagold prägen das Dach und die Eingangsbereiche. Die Fassade ist mit gelochten Aluminium-Verbundplatten verkleidet.

Die ungarischen Architekten Gyula Kiss und Irén Járomi haben für Nagykörös eine Markthalle mit dem Geist einer Agora entwickelt und damit einen Ort der Gesellschaft erschaffen. Im alten Griechenland war die Agora der zentrale Fest-, Versammlungs- und Marktplatz einer Stadt.

Nagykörös ist eine Händlerstadt mitten in der Puszta,  die einen der letzten Viehmärkte des Landes ausrichtet. Doch bis vor Kurzem hatte Nagykörös keine eigene Markthalle. Architekt Gyula Kiss setzte sich intensiv für das Projekt ein und erhielt nach einer dreieinhalbjährigen Entscheidungsphase den Zuschlag. „Wir wollten nicht einfach eine Markthalle gestalten, unsere Vision war die griechische Agora“, erzählt Irén Járomi vom Grundgedanken ihrer Idee. „In vielen Städten Europas werden die Markthallen am Abend zum Treffpunkt für Jugendliche. Dort passiert Leben“, ergänzt Gyula Kiss, der gemeinsam mit seiner Frau das Archite­k­turbüro Kiss & Járomi führt. „Diese Multifunktionalität wird immer wichtiger“, sind die Architekten überzeugt.

Ein Kunstwerk, das viele Funktionen erfüllt

„Eine Markthalle hat auch viele praktische Anforderungen“, unterstreicht Járomi. Sie brauche etwa für Obst, Gemüse und andere Lebensmittel eine gute Lüftungsanlage. Auf dem Dach der Markthalle wurde eine Photovoltaikanlage installiert. „Wichtig ist, dass das Haus sich selbst betreiben kann“, unterstreicht Gyula Kiss.

Imposantes Lichtspiel

Die Farbe spielte im Konzept der beiden Architekten von Anfang an eine tragende Rolle. „Gold ist ein heiliges Material“, schwärmt Kiss. „In der Morgensonne hat die Halle einen schönen Glanz. Das Gebäude wacht auf. Es badet im Licht, danach macht es seine Arbeit, und abends leuchtet es wieder“, beschreibt Járomi das imposante Lichtspiel. Dies sei auch, so die Architekten, eine Hommage an die besondere Beziehung, die die Menschen in der ungarischen Tiefebene mit der Natur und dem Himmel haben. Die Farbe Mayagold sei für das Dach des Gebäudes wie geschaffen, denn es sollte nicht direkt Gold sein, sondern ein etwas dunklerer Farbton. Die „Prefa Falzonal“-Stehfalzschare waren, so die Meinung der Architekten, gut für die Eindeckung der Halle geeignet. Der Spengler István Huszárik und seine Kollegen des Handwerksbetriebs Vorkopf Kft. brauchten rund vier Monate, um Fassade und Dach der Markthalle fertigzustellen.

Der Dachaufbau erfolgte auf einer Vollschalung aus Holz. Danach wurde eine Bitumenbahn verlegt, darüber kamen dann die „Falzonal“-Stehfalzschare. „Diese Stehfalzschare bringen eine Vielzahl von Eigenschaften mit, die für dieses Objekt von essenzieller Bedeutung waren. Das Material ist UV-beständig, recyclingfähig und korrosionsbeständig“, sagt Spengler István Huszárik.

Zudem ist das Produkt umweltneutral, das heißt, dass es nach der EPD (European Product Declaration) beispielsweise keine schädlichen Abschwemmungen verursacht: Der Aluminiumwerkstoff verursacht also keinen Schwermetallabtrag und ist nicht brennbar. Die Legierung, mechanische Gütewerte und Beschichtung sind auf die Falztechnik abgestimmt. Die Flexibilität des Materials, also die gute Umformbarkeit, war für die Eindeckung des Daches und von Teilen der Fassade von entscheidender Bedeutung. Das Bombieren, also das Runden der acht Meter langen Blechschare, war für die Handwerker eine der größten Herausforderungen, die aber gemeistert werden konnten.

L und T-Profile auf Stahlkonstruktion befestigt

Für die auffällige und eindrucksvolle Lochfassade aus Aluminium-Verbundplatten wurden L- und T-Profile auf einer Stahlkonstruktion in 15 mm Dicke unter Einhaltung von Gleit- und Festbereichen befestigt. Dies war insgesamt sehr fordernd, aber machbar für die Handwerker. Da die Fassade inklusive der perforierten Aluminium-Verbundplatten eine Doppelfassade ist (die perforierte Fassade steht vor einer Glasfassade), mussten die Türen zur Markthalle unsichtbar integriert werden. Die doppelte Fassade hat auch einen praktischen Hintergrund: So können Zwischenräume und die Glasfassade einfacher gereinigt werden. Die Planung und Ausführung für die Perforierung der Platten wurde vor Ort vorgenommen. Hier galt es besonders auf die Sicherheitsvorschriften zu achten. Es durfte etwa der Kopf eines Kindes nicht in eine der Perforierungen passen. Dies mussten sowohl der Architekt als auch der Verarbeiter im Konzept und in der Umsetzung beachten. Die Fassade zeigt nun drei unterschiedliche Lochgrößen, die nach Vorgabe des Architekten gefertigt wurden. Bei der Fassade kamen Prefa-Aluminiumverbundplatten in der Farbe Bronze zum Einsatz. Die Verbundplatten bestehen aus zwei Aluminiumblechen, die beidseitig im Schmelzfixierverfahren auf einen FR-Kern (FR = fire resistant) aufgebracht werden. Durch die gleichermaßen chemische und mechanische Befestigung ist diese Verbindung besonders robust. So sorgt die Aluminium-Verbundplatte auch auf großen Flächen für konstante Planheit und Stabilität.

Zweite Fassade für das Haus-im-Haus-Konzept

Die entstandene Markthalle ist ein längliches Gebäude, das aufgrund seiner Glasfassade hinter den Aluminium-Verbundplatten hell und freundlich wirkt. Mit der zweiten, vorgesetzten Fassade aus perforierten Aluminium-Verbundplatten konnten die Architekten ein Haus im Haus abbilden. Vier bestehende kleine Hütten mussten zusätzlich integriert werden. Sie wurden mit dem außenliegenden Schriftzug PIAC, ungarisch für Markt, kreativ in das Gebäude eingegliedert. Und sogar die alten Kastanienbäume auf der Rückseite des Gebäudes haben im neuen Konzept ihren Platz gefunden.

Autorin

Alexandra Bendel-Döll leitet das Marketing bei der Prefa GmbH in Wasungen.

Bautafel (Auswahl)

Projekt Neubau der Markthalle in Nagykörös (Ungarn)

Planer / Architekten Gyula Kiss/ Irén Járomi

Spengler Vorkopf Kft., István Huszárik,

Generalunternehmer EU Építő Kft.

Dach Aluminium-Stehfalzprofile „Prefa Falzonal“, in der Farbe Mayagold

Fassade  Perforierte Prefa-Aluminium-Verbundplatten, bronzefarben

Hersteller Prefa GmbH Alu- Dächer und Fassaden, 98634 Wasungen,

www.prefa.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-4-5

Glas, Keramik und Aluminium

Das internationale ICE Kongresszentrum in Krakau am südlichen Ufer der Weichsel hat eine wellenförmige Fassade aus Glas-, Keramik- und Aluminiumplatten. Für die Fassade entwickelte der Hersteller...

mehr
Ausgabe 2020-02

Alu Verbundplatten sägen und bohren

Fassaden mit Prefa-Aluminium-Verbundplatten: Praxistipp, Teil 4

Die Aluminium-Verbundplatte von Prefa, also die Rohplatte, hat grundsätzlich die Maße 1500 mm x 4010 mm (Breite x Länge). Sonderanfertigungen sind auf Wunsch bei größeren Mengen möglich. Die...

mehr
Ausgabe 2020-04

Aluminium-Verbundplatten auf einer Unterkonstruktion montieren

Die letzten beiden Praxistipps zur vorgehängten, hinterlüfteten Fassade mit Aluminium-Verbundplatten beschäftigten sich mit dem Plattenzuschnitt, dem Bohren und der Eckausbildung der Innenecke. Nun...

mehr
Ausgabe 2011-01

Pilzdach spendet in Sevilla Schatten

Vor sechs Jahren hat der Berliner Architekt Jürgen Mayer H.den internationalen Wettbewerb für die Neugestaltung und Neubebauung der Plaza de la Encarnación in Sevilla gewonnen und eigentlich sollte...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Aluminium trifft Altbau - Umbau von Bauernhaus zu Architekturbüro in Erdöhorváti (Ungarn)

Steinalte Häuser und Höfe prägen die Stadt Erdöhorváti in Ungarn. Auch ein Bauernhaus, das seit 150 Jahren im Familienbesitz der ungarischen Architektin Kalóczki Éva ist. Die Stadt...

mehr