Durchsturzsicherung für die Lichtkuppel

Mit der Lichtkuppelsicherung „ABS Domefix“ werden Handwerker, Reinigungskräfte und Wartungspersonal bei Tätigkeiten an oder in der Nähe von Dachfenstern vor Durchstürzen geschützt. Denn das geschlossene Glas einer Lichtkuppel ist in der Regel nicht dafür ausgelegt, dem Aufprall eines Menschen standzuhalten. Das Fangnetz der Durchsturzsicherung „ABS Domefix“ wird mit seinen 3 mm starken Edelstahlseilen fest unterhalb des Dachfensters montiert und mit speziellen Aluminiumklemmen im Beton-, Holz- oder Stahluntergrund verankert. Montageklemmen und Befestigungsmaterial gehören zum Lieferumfang der Lichtkuppelsicherung, die nach Kundenwunsch in der passenden Größe geliefert wird. Der einfach auslesbare Datamatrixcode auf jedem „ABS Domefix“ enthält individuelle Informationen zum jeweils vorliegenden System, sodass die Daten zur Montage, letzten Wartung und Freigabe einfach abgerufen werden können. 

 

ABS Safety GmbH
47623 Kevelaer
Tel.: 02832/97281-0
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-08

Einbruch- und Durchsturzsicherung

Die Einbruch- und Durchsturzsicherung von Essmann verhindert dank der robusten Ausführung nicht nur Einbrüche, sondern auch Unfälle bei Wartungs- oder Dacharbeiten. Die nach DIN 18106 geprüfte und...

mehr
Ausgabe 2012-02

Eine runde Sache

Bei der neuen Lichtkuppel essertop 5000 mit Kunststoffverglasung liegt die Verglasung am Rand nicht frei, sondern wird von einem stabilen Einfassrahmen geschützt. Dazu kommt die glatte Einfassung...

mehr
Ausgabe 2019-03

Für sicheres Arbeiten auf dem Dach

Abstürze und Durchstürze bei Arbeit auf flach geneigten Dächern vermeiden

Den besten Schutz gegen Durchsturz bietet eine Absturzsicherung im Sinne der technischen Regeln (ASR A2.1, TRBS 2121, DIN 4426). Ziel ist es, den Gefahrenbereich durch Umwehrungen oder Überdeckungen...

mehr
Ausgabe 2014-01

Schutz vor Hagelschäden

Taubeneigroße Hagelkörner und Starkregen – Unwetter nehmen zu in Deutschland. Allein 2013 gab es mehrere schwere Hagel-Unwetter, mit Schäden, die in die hun­derte Millionen gingen. Die...

mehr