Branchenvertreter setzen sich für sichere Holzversorgung ein

Treffen von Bayerischen Waldbesitzern, Holzbaubranche, Säge- und Holzindustrie

Eine hohe Exportquote bei Rundholz und die weltweit steigende Nachfrage nach Schnittholz: In welche Richtung werden sich die Rohstoffströme im Holzbereich in Zukunft entwickeln? Zur Diskussion dieser Frage trafen sich im April unter Moderation des Clusters Forst und Holz Bayern die Vertreter der bayerischen Waldbesitzer, der deutschen Holzbaubranche und der deutschen Säge- und Holzindustrie, um sich zur aktuellen Lage auf dem heimischen Holzmarkt auszutauschen.

Engpässe durch gestiegenen Export

Gemeinsam analysierten die Teilnehmer Trends auf den weltweiten Holzmärkten und diskutierten die aktuelle Versorgungslage bei Schnitt- und Bauholz. Die Beteiligten sprachen sich dafür aus, dass die vor allem durch den gestiegenen Export entstandenen Engpässe bei der Verfügbarkeit vieler Holzprodukte kein Hemmnis für ein weiteres Wachstum im Holzbau darstellen dürften.

Weitere Mengen an Kalamitätsholz erwartet

Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes, wies in diesem Zusammenhang auf die Wichtigkeit eines schnellen Holzabflusses zu rentablen Preisen hin. Der durch den Klimawandel bedingte Waldumbau sei eine Herkulesaufgabe. Hierfür brauche es neben einer gut abgestimmten Forstpolitik auch verlässliche Marktsignale der Holzabnehmer. Darüber hinaus sei eine Stärkung des Krisenmanagements der Forstwirtschaft erforderlich, da durch den Klimawandel und die Ausbreitung von Schädlingen wie dem Borkenkäfer langfristig mit einer weiteren Menge an Kalamitätsholz zu rechnen sei. Dabei handle es sich, entgegen der weitläufigen Meinung, um einen hochwertigen Rohstoff. Stabilität und Festigkeit des Holzes seien durch einen Borkenkäferbefall in aller Regel nicht beeinträchtigt.

Wachsende Bedeutung des Holzbaus

Einig war man sich in der Runde, was die Zukunft des Bauens mit Holz betrifft. Alexander Gumpp, Sprecher des Clusters Forst und Holz (proHolz Bayern), sieht sowohl international als auch national ein großes Wachstumspotenzial. Auf Initiative des Clusters Forst und Holz in Bayern soll ein Pilotprojekt ins Leben gerufen werden, das die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure entlang der Wertschöpfungskette analysiert, Optimierungspotenziale identifiziert und die Digitalisierung der Branche vorantreibt. Die teils großen Schwankungen bei der Verfügbarkeit des Rohstoffes Holz auf dem heimischen Markt sollen durch ein verbessertes Lagermanagement und engere Abstimmung entlang der Holzerntekette verbessert werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-10-11

Kuhstall aus bayerischem Fichtenholz

Holzbau ist „grün“ und liegt im Trend, vor allen in den Städten. Und in der Landwirtschaft? Bei Landwirtschaftsgebäuden in Bayern ist der Holzbauanteil in den letzten Jahren leicht zurück...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Die Messe BAU ist für viele Verbände auch eine Möglichkeit, sich darzustellen und sich zu positionieren. Das hat auch die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM) getan...

mehr
Ausgabe 2021-03

Der Schnittholzbedarf ist hoch, am Rohstoff Holz mangelt es jedoch nicht!

steigende Preise und lange Lieferzeiten bei Holz und Dämmstoffen beschäftigen zurzeit viele Dachdecker, Zimmerer und Fachhändler. Manche Betriebe müssen bis zu zehn Wochen auf Materiallieferungen...

mehr

Rohstoff Holz, Digitalisierung und moderner Holzbau

Erlus Forum in Rosenheim mit rund 200 Teilnehmern

Der Rohstoff Holz und die Digitalisierung standen im Mittelpunkt des diesjährigen Erlus Forums, das am 18. April an der Technischen Hochschule Rosenheim stattfand. Vor rund 200 Interessierten der...

mehr
Ausgabe 2018-06

Brettsperrholz mit bis zu sieben Schichten

Neben Schnittholz, Brettschichtholz und Hobelware stellt die österreichische Johann Pabst Holzindustrie GmbH jetzt auch Brettsperrholz her. Das „Pabst-CLT“ besteht aus heimischem Fichtenholz. Durch...

mehr