Liebe Leserin, lieber Leser,

es braucht immer wieder die Extreme, damit sich etwas bewegt. Beispiele gibt es auch in der Baubranche: Die Elbphilharmonie macht es uns nicht einfach, an Großbaustellen in Deutschland zu glauben – erst recht nicht der Berliner Hauptstadtflughafen. Planungsfehler, nicht eingehaltene Absprachen, wenig Transparenz, Zeitverzögerungen, steigende Kosten – das ist die logische aber auch gleichzeitig fatale Reihenfolge, wenn es um Milliardengräber geht. Und es geht natürlich um den (guten) Ruf einer ganzen Branche. Dass Kosten von Großprojekten zum einen schlecht vorhersehbar sind und zum anderen von der Politik meist schöngerechnet werden, um Projekte attraktiv zu machen und so überhaupt erst starten zu lassen, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Kostensteigerungen durch nicht eingehaltene Absprachen zwischen Planern, Auftraggebern und Handwerkern sind dagegen zwar menschlich, aber machen das Bauen zu einem unkalkulierbaren fianziellen Risiko. Allerdings gibt es Lösungen:

Seit einiger Zeit wird auf großen Baustellen auch mit BIM gearbeitet. Die Abkürzung steht für Building Information Modeling (zu deutsch: Gebäudedatenmodellierung) und beschreibt eine Methode zur optimierten Planung und Ausführung von Gebäuden unter Zuhilfenahme einer Software. Das Prinzip ist, alle Gebäudeteile grafisch darzustellen und den jeweiligen Fertigungsstand des Projektes laufend zu aktualisieren. Alle am Bau Beteiligten haben dann Zugriff auf den Stand der Arbeiten. Größtmögliche Transparenz soll damit erreicht werden.

Das Bauunternehmen Brüninghoff aus Heiden im Münsterland wendet BIM beim Bau seiner Objektbauten an. Geschäftsführer Frank Steffens erklärte mir anhand einer aktuellen Baustelle des Unternehmens in Hochheim bei Mainz – ein zweigeschossiges Holz-Beton-Hybrid-Bürogebäude – die Möglichkeiten von BIM. Die hohe Vorfertigungsrate und wiederkehrende Rastermaße sind Teil des Konzeptes (einen ausführlichen Baubericht lesen Sie auf Seite 42 in diesem Heft). Wirtschaftlich und vor allem transparent soll es durch BIM werden, denn wie oben erwähnt, konnten so alle Bauschritte und Bauteile grafisch erfasst und einsehbar werden, auch vom Auftraggeber. „Wenn alle Beteiligten immer über den aktuellen Stand informiert sind, dann wird die Gefahr, dass die Kosten in die Höhe schnellen, minimiert“, sagt Frank Steffens.

Für die Dach- und Holzbaubranche tun sich also neue Möglichkeiten auf, um vor allem Mehrgeschosser und größere Bauprojekte besser planbar und kalkulierbar zu machen. Der große Vorteil ist, dass der Objektbau im Holzbau noch am Anfang steht, so wächst BIM und die größeren Bauprojekte aus Holz womöglich ganz natürlich zusammen.

Viel Freude bei der aktuellen Ausgabe der dach+holzbau und frohes Schaffen wünscht Ihnen

Mit BIM soll der Bauprozess transparent werden und so alle Baubeteiligten ins Boot holen 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-01

Seminare + Termine

Januar - März 2020

1) Messe DACH+HOLZ 2020 Vom 28.-31.1.2020 findet die Messe DACH+HOLZ in Stuttgart statt. In fünf Messehallen und auf dem Freigelände sind über 500 Aussteller der Dach- und Holzbaubranche zu Gast....

mehr

Seminar zur Absturzprävention für Zimmerer

Fachkunde-Seminar vermittelt Grundlagenwissen

Um Absturzunfälle zu verhindern, wurde vom Bildungszentrum Holzbau und der BG Bau ein auf die Holzbaubranche zugeschnittenes Seminar entwickelt. Es vermittelt Wissen in kompakter Form zu den Themen...

mehr
Ausgabe 2019-06

Kongress zum Bauen mit Holz im urbanen Raum

12. Europäischer Kongress Bauen mit Holz im urbanen Raum

Bei dem 12. Europäischen Kongress „Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum“ im Oktober in Köln werden gelungene Projekte in Holzbauweise und innovative Materialien für den Holzbau vorgestellt....

mehr
Ausgabe 2018-05

Holzbau im Norden

Fachforum "Wohnen im Holz" am 20.9.2018 in Hamburg

Was den Holzbau betrifft, hat Hamburg eine der fortschrittlichsten Landesbauordnungen in Deutschland. Seit diesem Jahr dürfen Gebäude in Hamburg in den Gebäudeklassen 4 und 5 mit Holz gebaut...

mehr

Jetzt anmelden für den dach+holzbau-Newsletter

Der dach+holzbau-Newsletter informiert Sie sechs Mal pro Jahr über aktuelle Themen der Dach- und Holzbaubranche. Wir berichten im Newsletter über spannende, ungewöhnliche Baustellen und neue...

mehr