Händler im PV-Netzwerk werden

Mit einer eigenen Photovoltaik (PV)-Anlage auf dem Dach ist es möglich, sich von Stromkostenentwicklungen unabhängig zu machen. Der richtige Partner für die Planung der unabhängigen Energiezukunft möchte dabei die Fertig Solar Photovoltaik System AG sein und hofft auf viele Handwerksbetriebe, die sich als Kooperationspartner zur Verfügung stellen. „Wir konzentrieren uns auf die Tausenden kleinen, ungenutzten Dächer in Deutschland: Alle sind potenzielle Kraftwerke und Geldanlagen“, sagt der Vorstandsvorsitzender von Fertig Solar, Andreas Kosina. Besonders wichtig sei für potentielle Kunden aber die Beratung. Direkt am Wohnort sollte ein Ansprechpartner sein. Damit das gelingt, ist ein großes Händlernetz nötig. Derzeit gibt es über 600 lokale Partner in Deutschland. Und das Händlernetzwerk soll noch weiter ausgebaut werden. Auch mit der Hilfe von Dachdecker- und Zimmereibetrieben. In drei Schritten wird dann vom örtlichen Händler in Kooperation mit Fertig Solar die Anlage betriebsbereit installiert:  

Schritt 1: Die Größe des Daches wird durch einen örtlichen Partner ermittelt. Das kann zum Beispiel der kompetente Dachdecker oder Zimmermann sein.

Schritt 2: Je nach Dachgröße fällt die Entscheidung für einen bestimmten Typ und eine bestimmte Größe an PV-Modulen. Ob Hausdach, Garage oder Carport – die PV-Module von Fertig Solar sind wie Bauklötze kombinierbar und passen so auf jede Fläche.

Schritt 3: Schließlich wird die Photovoltaikanlage durch den örtlichen Händler montiert und an das Stromnetz angeschlossen.

www.fertigsolar.de

Wollen auch Sie Händler in dem Netzwerk werden und als
lokaler Partner auftreten?
Dann wenden Sie sich telefonisch, per Fax oder E-Mail an den Vertriebsinnendienst von Fertig Solar. Telefon: 0180/53227440, Fax: 0180/53227441, E-Mail: . Sie erhalten von den Mitarbeitern danach eine Vertriebspartnervereinbarung. Nach Zeichnung erhalten die neuen Vertriebspartner einen Händlerzugang, wo sie die Möglichkeit haben, Preise, Datenblätter und Aufbauanleitungen einzusehen und sich zu informieren.
„Der PV-Markt in Deutschland bleibt trotz Kürzungen attraktiv“


Viele Kunden sind nach unterschiedlichen Aussagen aus dem Umwelt- und Wirtschaftsministerium verunsichert, ob sich PV noch lohnt. „Wir gehen fest davon aus, dass der PV-Markt in Deutschland attraktiv bleiben wird, trotz der voraussichtlich drastischen Kürzungen“, sagt Andreas Kosina von Fertigsolar. Für viele Kunden sei das entscheidende Argument, dass mit der Investition der Strompreis für die nächsten 25 Jahre konstant sein wird. „Die eigene Stromproduktion stellt eine langfristige Absicherung gegen steigende Strompreise dar.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2012

„Photovoltaik lohnt sich trotzdem!“

Die Diskussion um das neue Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) – die ja noch nicht vorbei ist – hat viele verunsichert. „Lohnt sich PV denn noch?“ Meine Antwort ist ein klares JA! Denn die gute...

mehr
Ausgabe 01/2011

Systemlösung Solar Gründach

Dachbegrünung und Photovoltaik schließen sich nicht aus – im Gegenteil. Es gibt viele gute Gründe, Photovoltaik und Begrünung auf dem Dach zu vereinen. Zum Beispiel wegen des Vorteils, dass die...

mehr
Ausgabe 04/2015

Neue Geschäftsfelder mit Photovoltaik

Die Anlagenplanung im Bereich der Photovoltaik hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt: Heute wird der produzierte Solarstrom kaum noch in das öffentliche Netz eingespeist, stattdessen werden...

mehr
Ausgabe 10-11/2017

Solar-Unterkonstruktionen mit wenigen Handgriffen montiert

Der Standort der Heggemann AG am Flughafen Paderborn/Lippstadt spiegelt die Ausrichtung der Firma wider: Die Firma hat sich auf Leichtbaukonstruktionen für die Luftfahrt-, Weltraum- und...

mehr
Ausgabe 6-7/2021

Dachintegrierte Photovoltaikanlage

1_Dacharbeiten_Uebersicht_Foto_Drohne_.jpg

Viele Bauherren planen auf ihrem Wohnhaus schon vorab eine Photovoltaikanlage mit ein. Das ist einerseits ein willkommenes Extrageschäft für Dachdecker, andererseits aber auch eine...

mehr