Einfache Regeln

Für die Verarbeitung von Walzblei gelten allgemeine Hygiene- und Arbeitsplatzvorschriften. Werden diese Regeln eingehalten, ist der  professionelle Umgang gesundheitlich unbedenklich. Aus Sicht der Arbeitsmedizin gehört Blei heutzutage zu den am gründlichsten erforschten Werkstoffen.

Ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit liegt im Interesse aller Baubeteiligten. Deshalb erfordert der professionelle Einsatz von Werkstoffen immer die Einhaltung einiger Grundregeln. Auch für die Verarbeitung von Walzblei gelten Richtlinien, die nicht strenger sind als für andere Materialien. Werden allgemeine Hygieneregeln und Arbeitsplatzvorschriften eingehalten, ist der berufliche Umgang mit Walzblei gesundheitlich unbedenklich. Dies haben arbeitsmedizinische Untersuchungen bestätigt, so auch eine unabhängige Studie des Institute of Occupational Medicine (IOM) in Edinburgh.

Ziel dieser Studie war es, das Risikopotenzial einer Übertragung von Bleispuren über die Finger in den Mund zu bestimmen. Das Ergebnis: Selbst bei einem Handkontakt von bis zu 100 Sekunden lag die Menge von Bleipartikeln auf der Haut nur bei durchschnittlich 1,54 µg/cm². Aufgrund des vergleichsweise geringen Wertes können gesundheitliche Beeinträchtigungen für Erwachsene prinzipiell ausgeschlossen werden. Bei Blei ist eine Aufnahme über die intakte Haut nach gesicherten arbeitsmedizinischen Erkenntnissen nicht anzunehmen.

Laufende Studien sind Teil einer freiwilligen Risikobewertung der Bleiindustrie zu möglichen gesundheitlichen Gefährdungen. Diese bilden die Grundlage für Verhaltensregeln und Leitlinien in der gesamten Industrie. Jetzt hat die Gütegemeinschaft Saturnblei e.V. bewährte Praxistipps in dem Merkblatt „Sicher mit Walzblei arbeiten“ zusammengefasst. Damit reduzieren Verarbeiter die Gefahr von Arbeitsunfällen und ihre möglichen Auswirkungen. Obendrein erleichtern die Regeln die Verarbeitung des Werkstoffs und steigern die Arbeitseffizienz. Alle 18 Praxistipps sind mit anschaulichen Grafiken illustriert, damit sie sich gut einprägen. Zu den wichtigsten Verhaltensregeln zählen:

Vor jedem Kontakt mit Lebensmitteln sowie vor dem Rauchen sind die Hände gründlich zu reinigen. Zwischendurch dürfen Raucher keine Zigarettenpausen machen.

Das Tragen von Handschuhen gewährleistet einen sicheren Griff, bewahrt vor Verletzungen und schützt vor Verunreinigungen – beispielsweise beim Patinieren.

Wird vor Jahrzehnten verlegtes Walzblei im Dachbereich entfernt, ist es notwendig, eine Staubmaske zu tragen. Das schützt zuverlässig vor dem ungewollten Einatmen feiner Bleipartikel.

Dachhandwerker sollten auf eine gute Durchlüftung beim Löten und Schweißen von Blei in geschlossenen Räumen achten.


Autor

Maximilian Hoh ist Fachautor der Agentur conovo media in Köln, zuständig für die Themen Immobilien, Bauen und Wohnen.

Werden Hygieneregeln und Arbeitsplatzvorschriften eingehalten, ist der Umgang mit Walzblei gesundheitlich unbedenklich

Regeln für die Arbeitssicherheit

Das Merkblatt „Sicher mit Walzblei arbeiten“ ist kostenlos unter www.saturnblei.de/service abrufbar. Betriebe können mit den Regeln ihre Mitarbeiter sensibilisieren und zu einem Höchstmaß an Arbeitssicherheit beitragen. Die Rückseite eignet sich auch gut als Aushang zum Beispiel in der Werkstatt oder den Umkleideräumen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2011

Richtiger Umgang mit Walzblei

Auch moderne Herausforderungen sind nicht ohne altbewährte Handwerkstechniken zu meistern. In der Bedachung kommt traditionell Walzblei zum Einsatz. Handwerker können mit dem Material ganz...

mehr
Ausgabe 03/2011

Arbeiten mit Walzblei – typische Fehlerquellen

Walzblei eröffnet Handwerkern vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Der Werkstoff lässt sich vor Ort flexibel den Gegebenheiten anpassen. Wer die grundlegenden Verarbeitungsregeln befolgt, erzielt...

mehr
Ausgabe 1-2/2013

PV-Indachmontage mit Walzblei

Mögliche Risiken bei der Indachmontage von Solar- anlagen  gibt es viele: Starke Sturmböen können Bauteile aus ihrer Verankerung reißen und im Umfeld massiven Schaden anrichten. Kommen...

mehr
Ausgabe 1-2/2013

Maßanzug aus Walzblei

Bauherr Ludwig Seebauer traf eine eher ungewöhnliche Entscheidung: Er wählte den Werkstoff Walzblei als prägendes Element für seinen Neubau. Nicht nur das Flachdach einschließlich Gaube, sondern...

mehr
Ausgabe 03/2013

Schornsteinverwahrung mit der Falztechnik

Jeder Schornstein ist anders. Das gilt heutzutage mehr denn je. Mit der ständigen Weiterentwicklung der Heiz- und Wärmetechnik hat sich auch der Schornsteinbau maßgeblich gewandelt. Der...

mehr