Besuch bei EPDM-Dachbahnhersteller Carlisle in Kaufbeuren

Im Juli diesen Jahres hat das neue Service- und Logistikzentrum des EPDM-Dachbahnen-Herstellers Carlisle im bayerischen Kaufbeuren eröffnet. Rund 130 Kunden waren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist, um den neuen Standort zu besichtigen. In Kaufbeuren fügen die Carlisle-Mitarbeiter angelieferte „Hertalan“-EPDM-Dachbahnen nach Maß zu großen Dachplanen zusammen. Die Planen stellt Carlisle maßgefertigt für jedes Dach her und liefert sie auf die Baustelle, dort werden sie vom Dachdecker ausgerollt und befestigt.

Wir von der Redaktion der dach+holzbau waren schon vor der Eröffnung im Carlisle-Logistikzentrum in Kaufbeuren zu Besuch. Dort haben wir uns am „Hot-Bonding“-Tisch die Nahtfügung von EPDM-Bahnen angesehen und davon einen Film mitgebracht. Den Film finden Sie auf dem dach+holzbau-YouTube-Kanal (Link und QR-Code rechts unten im Infokasten). Im Anschluss zeigte Oliver Glöckner vom Carlisle-Vertrieb, wie man eine EPDM-Plane auf einem Musterdach per Induktion mit dem „RhinoBond“-System verschweißt.

Vor dem Verlegen der Plane werden induktionsfähige Halteteller auf dem Dach befestigt, dann wird die EPDM-Plane ausgerollt. Als nächstes wird mit einem Induktionsgerät nacheinander  jeden Teller durch die Dachbahn hindurch auf 230 bis 240 ºC erhitzt. Das Material der Bahn schmilzt durch die Hitze und verbindet sich mit dem Halteteller. Sofort nach dem Verschweißen setzt man eine magnetische Kühlstange aus Metall auf den Halteteller, durch den Druck der Stange verbinden sich Bahn und Halteteller. Die Verbindung zwischen Bahn und Halteteller ist wieder lösbar, dafür reicht es, den Teller erneut per Induktion zu erhitzen.

Wenn ein Dachdecker das erste Mal das „RhinoBond“-System ausprobieren möchte, kommen Carlisle-Anwendungstechniker zur Unterstützung mit auf die Baustelle. Das Schweißgerät und die Metallstangen bietet Carlisle auch leihweise an. Auch vom Verschweißen der EPDM-Dachbahnen per Induktion gibt es einen Film auf dem YouTube-Kanal der dach+holzbau.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier in Kaufbeuren stellte Carlisle außerdem verschiedene Produktneuheiten vor, eine davon war der „Easy Stick GS“, ein selbstklebender EPDM-Streifen zur Abdichtung von Fassadendurchdringungen. Eine weitere Neuheit war der gebrauchsfertige, wasserbasierte Kleber „KS 217“. Er ist speziell für die Verklebung von „Hertalan“-EPDM auf horizontalen, saugenden Untergründen geeignet. Neu im Programm ist auch das Garagenpaket, das neben der wurzel- und rhizomfesten EPDM-Plane weitere Komponenten für eine Dachbegrünung beinhaltet.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-12

Dachbahnen mit Induktion verschweißen

Die „Hertalan“-Planen von Carlisle CM Europe werden durchdringungsfrei per Induktion auf dem Dach verschweißt. Speziell beschichtete Halteteller werden dafür zunächst auf der gesamten Dachfläche...

mehr
Ausgabe 2016-7-8

Mit Fön und Rolle Dachbahnen bei Carlisle geschweißt

Wie man eine Dachbahn aus EPDM und Bitumen schweißt, das fand die Redaktion der dach+holzbau am 25. und 26. April bei der Carlisle Academy in Hamburg heraus. Dort probierten die Redakteure das...

mehr
Ausgabe 2017-09

EPDM-Dachbahn "NovoProof" aus Synthesekautschuk mit Brandschutzlage

Die Dachbahn „NovoProof DA-FG“ aus dem Synthesekautschuk EPDM hat ein integriertes Glasgewebe als Brandschutzlage. Dadurch ist sie widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme und...

mehr
Ausgabe 2018-01

Kleber für EPDM-Dachbahnen und Verschweißen per Heißluft

Der wasserbasierte Kleber „Hertalan KS 217“ ist speziell für die Verklebung von „Hertalan“-EPDM-Planen auf Holz und Holzwerkstoffen geeignet. Der Kleber enthält keine Lösemittel, dadurch...

mehr
Ausgabe 2019-06

Vlies sorgt für Brandschutz von EPDM-Dachbahn

Die EPDM-Dachbahn „Evalastic VG“ ist unterseitig mit einem Glas-/Polyestervlies ­kaschiert, das als Brandschutzlage, Dampfdruckentspannung und Be­wegungsausgleich wirkt. Damit erweitert die neue...

mehr