Neugründung der Initiative Steildach

Fleck-Geschäftsführer Christoph Nielacny (links) mit Petra Schumacher (rechts), Sprecherin der Initiative Steildach/"Dachkult", bei der Neugründung des Vereins
Foto: Fleck GmbH

Fleck-Geschäftsführer Christoph Nielacny (links) mit Petra Schumacher (rechts), Sprecherin der Initiative Steildach/"Dachkult", bei der Neugründung des Vereins
Foto: Fleck GmbH
Am 16. November 2023 wurde in Frankfurt die Neugründung des Vereins Initiative Steildach e. V. beschlossen. Zum 1. Januar 2024 wurden die Tätigkeiten, die bisher unter dem Deutschen Dach-Zentrum (DDZ) e. V. ausgeführt wurden, in den Verein „Initiative Steildach“ übertragen. Dieser wird mit der eingetragen Wort-/Bildmarke „Dachkult“ in der Kommunikation nach außen auftreten.

Den 1. Vorsitz des neu gegründeten Vereins übernimmt Lucas Jacobi, Leitung Marketing und Produktmanagement bei Jacobi Walther Dachziegel. Christoph Nielacny, Geschäftsführer des Dachzubehörherstellers Fleck, wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Abteilung „Initiative Pro Steildach” Ende 2023 aufgelöst

Hintergrund der Neugründung, die bereits im Oktober 2023 beschlossen wurde, ist, dass die Abteilung „Initiative Pro Steildach” beim DDZ aufgrund einer internen Neustrukturierung Ende 2023 aufgelöst wurde. Als Beisitzer fungieren (in dieser Reihenfolge): Karsten Köhler, Geschäftsführer der Prefa GmbH, Volker Christmann, Senior Vice President / Head of Insulation Central Europe bei Rockwool und Sebastian Dresse, Geschäftsführer der Creaton GmbH. Sprecherin des Vereins bleibt Petra Schumacher, selbstständige Marketing-Beraterin.

Fleck-Geschäftsführer Christoph Nielacny freut sich schon auf die anstehenden Projekte: „Wir planen, mit dem Verein unser bereits für 2023 gestecktes Ziel, den Wandel im Bauwesen zu unterstützen und das Steildach als Teil der Lösung für die Klimakrise bzw. die Bauwende zu positionieren, fortzuführen. Im Zuge dessen werden wir Themen wie das Steildach als Energielieferant, Raumreserve, Klimaverbesserung im Sinne der Kühlung, die ressourcenschonende Herstellung der Baumaterialien, die Möglichkeiten des Rückbaus, die Langlebigkeit und Robustheit sowie die Baukultur- und Stadtbildprägung behandeln.“ Darüber hinaus sollen vor allem junge Architekturschaffende in den Fokus der Kommunikation rücken. Christoph Nielacny war bereits seit November 2022 als Beirat in der Initiative Steildach/ „Dachkult“ aktiv.

 

Über die Initiative Steildach / „Dachkult“

„Dachkult“ ist eine Plattform des Vereins „Initiative Steildach“, die von rund 20 führenden Herstellern der deutschen und internationalen Baustoffindustrie unterstützt wird. Die Initiative will bestehende Vorstellungen und Klischees zum Steildach aufbrechen sowie zum Perspektivwechsel anregen. Sie richtet sich primär an Planer und Architekten, Bauträger, kommunale Bauabteilungen sowie Hochschulen und Universitäten mit der Fachrichtung Architektur und Bauingenieurwesen. Mehr Informationen unter https://www.dachkult.de.

Thematisch passende Artikel:

Neue Sprecherin bei Steildach-Inititative Dachkult

Schumacher, seit über 20 Jahren in der Baustoffindustrie tätig, hat als Mitglied der Geschäftsleitung die Markenkommunikation von Velux verantwortet und betreut Dachkult seit der Gründung...

mehr

Dachkult um weitere zwei Jahre verlängert

Das Steildach ist weiter im Kommen. In der Lehre an Fachhochschulen und Universitäten, bei den jüngsten Architektur- und Bauherrenpreisen und im allgemeinen Architekturdiskurs sind geneigte Dächer...

mehr
Ausgabe 07/2018

Mehr Steildächer

Mit der Initiative „Dachkult“ wird das Steildach neu interpretiert
Screenshot: Dachkult

Zwar ist in Deutschland das Steildach mit einem Anteil von etwa 65 Prozent im nicht gewerblichen Bereich noch immer häufigste Dachform. Es verliert aber seit einigen Jahren kontinuierlich...

mehr

Gestiegene Nachfrage im Steildachmarkt

Unternehmen profitieren von positiver Marktentwicklung / Neue Mitglieder bei Dachkult Initiative

„Der Steildachmarkt profitiert von der allgemein guten Baukonjunktur, die von den Einschränkungen der Corona-Pandemie verhältnismäßig wenig belastet wurde“, so Klaus H. Niemann, Sprecher der...

mehr
Ausgabe 02/2023

Solarträger mit Alu-Grundplatte für das Steildach

lf_Reformpfanne_SL_Alu_Solartraeger_naturrot_rot_engobiert.jpg

Wind und Schnee verursachen hohe Zug-, Druck- und Schubkräfte, die auf Solarthermie- oder Photovoltaik-Elemente auf dem Steildach einwirken. Der „Alu-System“-Solarträger von Erlus sorgt dafür,...

mehr