Was trägt das flach geneigte Dach „drunter“?

Die Wahl des richtigen Unterdachs für flach geneigte Ziegeldächer

Dächer müssen so manchen extremen Belastungen standhalten. Insbesondere bei flach geneigten Steildächern bestehen besondere Anforderungen an die Wahl der richtigen Unterkonstruktion. Wir zeigen, welche erhöhten Anforderungen es gibt und welche Zusatzmaßnahmen ergriffen werden müssen.

Flach geneigte Steildächer stellen durch ihre geringe Neigung erhöhte Anforderungen an die technische Beschaffenheit und die Auswahl der Materialien. Denn wie kein anderes Bauteil müssen Dächer ex­tremen Witterungsbedingungen wie Regen, Wärme, Hitze, Kälte, Wind, Schnee und Benutzungsfeuchte standhalten. Die Dachkonstruktion muss immer an die erforderlichen geografischen und klimatischen Anforderungen (Regen- und Windeintragssicherheit, Schneelast) angepasst sein. Um Schäden an Gebäuden zu vermeiden, sollten im Vorfeld von Neubau- oder Sanierungsmaßnahmen die individuellen Anforderungen an das Dach genau geprüft und diese Vorgaben auch in der Ausschreibung entsprechend berücksichtigt werden. Nur so wird ein langfristiger Werterhalt sichergestellt.

Die Wahl des richtigen Unterdaches

Das richtige Unterdach ist als zweite wasserführende Ebene unter der Dachdeckung besonders zu beachten. Wird die richtige Kombination aus Dacheindeckung und Unterdach gewählt, sind auch sehr flach geneigte Steildächer fachgerecht ausführbar. Dabei können, je nach Anforderung, Unterspannbahnen, Unterdeckbahnen oder Unterdächer zum Einsatz kommen. Während die Unterspannbahn frei gespannt wird, ruht die diffusionsoffene Unterdeckbahn auf einer festen Unterlage, zum Beispiel einer Schalung.

Für die Wahl des richtigen Unterdaches ist nicht in erster Linie die Art des Ziegel- oder Dachsteinmodells entscheidend. Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) definiert in seiner „Fachregel für die Dacheindeckung mit Dachziegeln und Dachsteinen“ erhöhte Anforderungen an das Dach, bei denen technische Zusatzmaßnahmen erforderlich sind. Demnach sind folgende Gegebenheiten am Dach als erhöhte Anforderungen einzustufen:

- Unterschreitung der Regeldachneigung (je weniger Dachneigung, desto höher die Anforderungen an das Unterdach)
- konstruktive Besonderheiten (stark gegliederte Dachfläche, besondere Dachform)
- Nutzung des Dachgeschosses zu Wohnzwecken
- besondere klimatische Verhältnisse (schneereiches Gebiet, exponierte Lage, besondere örtliche Witterungsverhältnisse)
- technische Anlagen (Auf- oder Indachsysteme, Klimageräte, Licht- und Antennenanlagen, Laufanlagen)
- spezielle örtliche Bestimmungen (Landesbauordnung, Ortssatzungen, Denkmalschutzauflagen)

Je nach Anforderung sind bei individuellen Bauvorhaben eine Unterspannbahn, eine verklebte Unterdeckung, ein regensicheres oder ein wasserdichtes Unterdach vorzusehen. Die Unterspannbahn gilt dabei als eine Mindestmaßnahme. Handelt es sich bei den Räumen im Dachgeschoss um Wohnräume, muss mindestens eine Unterdeckung erfolgen. Abhängig von den oben genannten erhöhten Anforderungen sind Unterdeckbahnen zusätzlich in Nähten und Stößen zu verkleben. Ein mindestens regensicheres Unterdach wird erforderlich, wenn die Regeldachneigung um mehr als 8° unterschritten wird, was bei sehr flach geneigten Dächern sehr häufig der Fall ist. Trifft dies zu, ist die notwendige Konterlatte oberhalb der regensicheren Unterdeckung anzuordnen. Kommen weitere erhöhte Anforderungen hinzu, muss ein wasserdichtes Unterdach verwendet werden. Gleiches gilt, wenn die Regeldachneigung um mehr als 12° unterschritten wird. Bei einem wasserdichten Unterdach werden die Unterdachbahnen über die Konterlattung geführt.

Anwendungsbereiche von Unterdach-Lösungen

Als Systemanbieter bietet Creaton je nach Anwendungsbereich die passende Unterdach-Lösung. Die Unterdeckbahn „Duo“ ist zum Beispiel einsetzbar bei belüfteten und unbelüfteten Dachkonstruktionen und kann auch auf einer Schalung verlegt werden. Für die besonders hohe Beanspruchung, zum Beispiel aufgrund der geografischen Lage, wurde die Unterspannbahn „Trio“ entwickelt, die in Kombination mit dem passenden Zubehör auch als regendichtes Unterdach geeignet ist. Die „Quattro“ ist besonders beständig gegen chemische Imprägnierungen. Auf einer druckstabilen Unterlage kann sie auch als wasserdichtes Unterdach zum Einsatz kommen. Zusätzlich schaffen selbsterklärende Namenszusätze schnelle und zuverlässige Übersicht bei der richtigen Produktwahl. Entsprechend ihrer Materialeigenschaften tragen Dachbahnen ohne Doppel-Klebestreifen den Namen „classic“, solche mit Doppel-Klebestreifen werden als „extra“ bezeichnet. Den Zusatz „longlife“ erhalten alle Dachbahnen aus PU oder Acryl. Umfangreiches Original-Zubehör, wie die NDS-Nageldichtstreifen zur Verlegung unter der Konterlatte, rundet das Sortiment in diesem Bereich ab.

Spezialfall Wind

Mit Inkrafttreten der „Fachinformation Windsog“ im Jahr 2011 wurden die Anforderungen zur Windsogsicherheit am Dach erhöht. Daraus ergaben sich auch strengere Vorgaben zur Anzahl der benötigten Sturmklammern. Drei Standardklammern (Einhängeklammer, Einschlagklammer und Biberklammer) sowie Sonderklammern, zum Beispiel beim Ziegelmodell „Etrusko“, ermöglichen auch auf sehr flachen Dächern eine windsogsichere Verarbeitung des gesamten Ziegelsortiments von Creaton. Mit dem Sturmklammer-Assistenten für Tondachziegel werden die Planungsbüros hinsichtlich der Erstellung von Klammer-Schemata und bei der korrekten Sicherung von Dächern unterstützt.

Schneelasten berücksichtigen

Ganz besonders in Regionen mit langen, kalten Wintern muss stets die mögliche Schneelast auf dem Dach berücksichtigt werden (siehe dieses Jahr im Alpenvorland). Dabei gilt: Je weniger Neigung, desto unwahrscheinlicher ist es, dass der Schnee von allein abrutscht. Bei Extremwetterverhältnissen bedeutet dies, dass ein flach geneigtes Dach unter Umständen geräumt werden muss, um den Überlastungsfall zu vermeiden. Entsprechende Berechnungen können bequem mit dem Schneelast-Assistenten online oder per App angestellt werden. Durch die Eingabe der Postleitzahl errechnet das System die geografische Höhe, die Schneelastzone und die Schneelast auf Boden und Dach. Anhand des Ergebnisses gibt es schließlich eine Schneeschutzempfehlung für das Bauvorhaben. Besonders in schneereichen Regionen sollten Schneefangsysteme zum Einsatz kommen. Creaton bietet für alle Ziegelmodelle Schneefanggitter, Rundholzhalter, Schneenasen oder massive Gebirgsschneefangstützen, die sich einfach montieren lassen und sich perfekt in die Dachfläche integrieren. Werden alle relevanten Vorgaben, je nach Bauaufgabe, berücksichtigt, ist das flach geneigte Dach eine langfristig sichere, funktionstüchtige und moderne Art, ein Dach zu gestalten. Fazit: Mit dem entsprechenden systemgerechten Zubehör sind auch flach geneigte Dächer fachgerecht entsprechend der Herstellerangaben auszuführen.

Autor

Manuel Erhard ist Anwendungstechniker bei der Creaton GmbH in Wertingen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2018

Tondachziegel für flach geneigte Dächer

Der Tondachziegel „Ergoldsbacher E 58 RS“ passt auf flach geneigte Dächer ab 10° Dachneigung. Er schützt das Dach gegen Schlagregen, gleichzeitig bleibt die Unterkonstruktion trocken. Dafür...

mehr
Ausgabe 02/2018

Wege zum regensicheren Unterdach

Die Anforderungen an ein Unterdach sind in den Fachregeln des Dachdeckerhandwerks festgelegt. Sie beschreiben sechs Klassen von Zusatzmaßnahmen zur Regensicherheit einer Dachdeckung. Das einfachste...

mehr
Ausgabe 01/2019

Sicheres Eindecken von flach geneigten Dächern

Regeldachneigung bei der Eindeckung von flachen und flach geneigten Dächern

Die Regeldachneigung hat sich bewährt, um eine hohe Funktionalität von Dächern zu gewährleisten. Die Neigung gibt an, bis zu welchem Grad sich bestimmte Eindeckungen als regeneintragssicher...

mehr
Ausgabe 05/2015

Stimmt der Unterbau, bleibt alles dicht

Mit dem Fundament steht und fällt der Rest. Und so fängt ein gutes Dach auch mit der Unterkonstruktion an. Deshalb fordern die Fachregeln des Dachdeckerhandwerks unterhalb der Dachziegel eine...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Beurteilung von Dachdeckungen

Das Thema Schallschutz zeigt es: Schon seit längerem war bekannt, dass Dachsteine bessere Schallschutzeigenschaften als Dachziegel bieten. So wurden am Schallschutzzentrum des ift Rosenheim...

mehr