Steico steigert die Dämmstoffproduktion

Hersteller reagiert auf gestiegene Nachfrage

Der Hersteller Steico reagiert auf die stark steigende Nachfrage von Handel und Handwerksbetrieben nach Holzprodukten und Dämmstoffen mit einer erhöhten Produktion von Holzfaserdämmstoffen. Bei flexiblen Dämmstoffmatten („SteicoFlex“) wurde die Produktionskapazität um 45 Prozent gesteigert, bei Holzfaser-Einblasdämmung („SteicoZell“) um 100 Prozent. Seit Anfang 2020 wurden auch die Kapazitäten bei stabilen Holzfaserdämmplatten aus dem Trockenverfahren um mehr als 15 Prozent gesteigert. Mit diesen Maßnahmen will Steico auf den aktuell hohen Bedarf der Holzbaubetriebe reagieren und einen Beitrag zur Entspannung der Liefersituation leisten.

Hohe Nachfrage aus dem Markt

Die Rohholzversorgung in den Steico-Werken läuft derzeit ohne Probleme. Allerdings hat die Nachfrage nach Steico-Produkten in den letzten Monaten enorm zugenommen. Deshalb entsteht gerade in Polen ein drittes Werk. Neben dem deutschen Markt sind vor allem der französische, der polnische und der britische Markt für Steico wichtig.

Neue Produktionsanlagen geplant

Darüber hinaus investiert Steico weiter in den Kapazitätsausbau. Für das zweite Halbjahr 2021 ist die Inbetriebnahme einer Produktionsanlage für stabile Holzfaserdämmstoffe aus dem Trockenverfahren am Standort Casteljaloux (Frankreich) vorgesehen, die eine Kapazität von rund 250 000 m³/Jahr aufweisen soll. Im zweiten Halbjahr 2021 soll zudem am Standort Czarna Woda (Polen) eine weitere Anlage für stabile Holzfaserdämmstoffe im Nassverfahren den Betrieb aufnehmen, deren Kapazität bei rund 135 000 m³/Jahr liegt. Parallel dazu arbeitet Steico an der Errichtung eines neuen Dämmstoffwerks im polnischen Gromadka, das 2022 in Betrieb gehen soll. Dort sollen 1,5 Mio. m3/Jahr flexible und stabile Holzfaserdämmstoffe produziert werden.

Verträge mit regionalen Staatsforsten

Bisher produziert Steico in zwei Werken in Polen und in einem Werk in Frankreich Holzfaser- und Zellulosedämmstoffe sowie Furnierschichtholzprodukte und Stegträger. Für die Versorgung mit Rohholz hat Steico Verträge mit den dortigen Staatsforsten geschlossen. Verarbeitet wird nur Holz aus der jeweiligen Region und aus nachhaltiger Forstwirtschaft, nachgewiesen durch eine FSC- oder PEFC-Zertifizierung.

Rohholz wird komplett verarbeitet

In den Werken wird das Rohholz komplett verarbeitet. Das Holz für die Furnierschichtholz-Produkte wird aus dem Stamm geschält. Restholz und für die Furnierholzherstellung ungeeignetes Holz wird vor allem zu Holzfaserdämmstoffen weiterverarbeitet. Steico nutzt also das Rohholz bis zur letzten Faser.

Mehr Infos unter: https://www.steico.com/de

x

Thematisch passende Artikel:

Steico feiert 35-jähriges Gründungsjubiläum

Das Unternehmen Steico begann bereits in den 1990er-Jahren damit, den Kapazitätsausbau bei Holzfaserdämmstoffen zu forcieren – zu einer Zeit, als in der Baubranche ein Bewusstsein für...

mehr

Steico will langfristig auf fossile Energieträger verzichten

Schon länger nutzt Steico, Hersteller von Holzfaserdämmstoffen, werkseigene Biomassekraftwerke zur Erzeugung von Dampf und Wärme für die Produktion. Ab 2020 wird Steico in seinen Werken Biomasse...

mehr
Ausgabe 2019-03

Bauelemente aus Furnierschichtholz

„Steico G LVL“ (Glued Laminated Veneer Lumber)“ besteht aus verklebten Furnierschichtholz-Lamellen. Die massiven Bauteile aus Holz sind in Höhen bis 40 cm, Breiten bis 100 cm und Längen bis 18 m...

mehr

Wirtschaftlich und ressourcenschonend

Stegträger als Wandständer für den Holzbau

Holz ist begehrt wie nie, Schnittholz wird knapp und immer teurer. Ressourceneffizienz ist daher das Gebot der Stunde. Das bedeutet zum einen, das geerntete Holz möglichst „bis zur letzten Faser“...

mehr
Ausgabe 2020-01

Steico erweitert LVL-Furnierschichtholzsortiment

Steico hat sein „Steico LVL“-Furnierschichtholzsortiment erweitert. Ab sofort sind gängige Formate und Querschnitte des Furnierschichtholzes ab Lager verfügbar. „Steico LVL“ besteht aus mehreren...

mehr