Soprema setzt auf erneuerbare Energien

Die Firma Soprema, Hersteller von Dämmstoffen und Abdichtungsprodukten, hat ein zusätzliches Windrad mit einem Jahresertrag von 3000 MWh in Betrieb genommen. Das Windrad ergänzt den Soprema-Energiepark am Standort in Hof/Oberroßbach (Westerwald). Dieser umfasst nun drei Windräder, mehrere Solaranlagen und einen Energiespeicher. Die Energie aus den eigenen Solar- und Windkraftanlagen nutzt Soprema für die eigene Produktion, kann sie bei Bedarf aber auch direkt zur Umspannung ins Hochspannungsnetz einspeisen. Dabei kann Soprema auf die Erfahrung der Energieversorgung Mittelrhein (EVM) setzen. „Wir haben für das Unternehmen eigens eine neue Übergabestation mit einem gesonderten Schaltpunkt errichtet“, sagt EVM-Vorstand Bernd Wieczorek, „im Auftrag von Soprema ermöglicht die EVM damit die direkte Nutzung des regional erzeugten Windstromes der drei Windkraftanlagen.“ Nach eigenen Angaben nutzt Soprema nun bis zu 50 Prozent erneuerbare Energien für die eigene Produktion. In einem nächsten Schritt wird Soprema in den kommenden Monaten eine weitere Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-06

Neue Dämmplatten aus recycleten Kunststoffabfällen

Die Soprema-Gruppe hat im Juli das Recyclingwerk „Sopraloop“ in Straßburg eingeweiht. Dort werden Verpackungsabfälle aus komplexem PET wiederaufbereitet und so für die Produktion von Dämmplatten...

mehr
Ausgabe 2019-03

Neue Oberlagen in drei Varianten

Soprema hat das Bitumenabdichtungssystem „Vapro“ um die Oberlagen „Vapro blue“, „Vapro carbon“ und „Vapro nature“ ergänzt. Dachdecker können damit zwischen drei reißfesten,...

mehr