Reparieren statt entsorgen

Spezialist für Wartung, Reparatur und Austausch von Dachfenstern sucht neue Mitarbeiter

Regelmäßig warten und lieber reparieren, statt wegzuschmeißen – so lautet das Credo von TLS-Dachfenster. Der schonende Umgang mit Ressourcen ist für das Unternehmen, ebenso wie für die gesamte WR-Gruppe, zu der TLS gehört, eine Frage der Geisteshaltung. Ganz aktuell besteht die Chance, bei TLS einzusteigen und Teil des Teams zu werden, denn das Unternehmen hat gleich mehrere Stellen zu vergeben – darunter einen Ausbildungsplatz.

„Das Ausbildungsjahr hat zwar schon begonnen, trotzdem bieten wir noch die Chance, quer einzusteigen oder jetzt noch zu uns zu wechseln“, sagt Dr. Claus-Peter Fritz, Geschäftsführer von TLS-Dachfenster. „Momentan suchen wir einen Azubi zum Kaufmann für Büromanagement.“ Außerdem sucht das Unternehmen einen Personalreferenten, Kundendienstmonteure sowie Servicetechniker. Dass TLS-Dachfenster und die „Schwester-Unternehmen“ der WR-Gruppe keine Arbeitgeber wie jeder andere sind, wird klar, wenn man einmal hinter die Kulissen blickt. „Wir bei TLS arbeiten nach dem Prinzip, immer die individuell passende Lösung für unsere Auftraggeber zu finden, und dabei möglichst sorgsam mit Zeit und Geld unserer Kunden einerseits, und mit Abfall und Rohstoffen andererseits umzugehen“, erklärt Dr. Fritz. „Wir fragen uns daher: Was braucht der Kunde wirklich, was möchte er – und wie lässt sich das am besten umsetzen? Da kann es auch mal sein, dass wir ein älteres Fenster energetisch verbessern, statt ein ganz neues einzubauen. Es gibt vermutlich kein Problem im Zusammenhang mit Dachfenstern, dass wir nicht lösen können“, so der Geschäftsführer.

 

Elektro-Geschäftswagen für alle Mitarbeiter

Sinnvoll für Mensch und Umwelt zu handeln, nachfolgenden Generationen eine Erde zu hinterlassen, die nicht schlechter dasteht als heute: das ist für die WR-Gruppe und TLS-Dachfenster eine Herzensangelegenheit. Daher bot die Firma beispielsweise Ende 2020 allen Mitarbeitern unabhängig von Karrierestufe oder Aufgabe im Unternehmen an, einen Elektro-Geschäftswagen zu leasen. Strom aus regenerativen Energiequellen können die Mitarbeiter kostenlos auf dem Firmengelände tanken. „Wir wünschen uns, auch unsere Flotte von Fahrzeugen als E-Autos ausstatten zu können. Das ist allerdings momentan noch problematisch, da unsere Servicepartner am Tag etwa 300 bis 500 km fahren“, erklärt Dr. Fritz.

 

Solaranlage auf dem Dach

Auch die Arbeit im Büro wird bei TLS und der WR-Gruppe möglichst nachhaltig und umweltschonend gestaltet. So wurde in den vergangenen Jahren erheblich der Papierverbrauch gesenkt, Rechnungen werden beispielsweise überwiegend per E-Mail versandt. „Außerdem haben wir einen unserer Kopierer abgeschafft, verzichten auf Arbeitsplatzdrucker, haben eine Solaranlage auf dem Dach. Und wir haben bewusst auf eine Klimaanlage verzichtet und schützen uns stattdessen mit Beschattung und Durchzug vor sommerlicher Hitze. Zudem sparen wir richtig CO2 ein, weil unsere Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten können und nicht ins Büro kommen müssen“, so der Geschäftsführer. „Was wir in der Pandemie begonnen haben, werden wir auch zukünftig beibehalten: Wir werden wohl bei zwei bis drei Tagen Präsenz pro Woche im Büro bleiben.“

 

Sprudel aus der Leitung und regionale Verpflegung

Und auch bei der Verpflegung setzt TLS auf Nachhaltigkeit und Regionalität: „Wir nutzen für den Sprudel für die Mitarbeiter seit Jahren einen professionellen Aufsprudler, der aus einfachem Leitungswasser Sprudel macht. Bei uns gibt es in der Cafeteria täglich frisches Obst. Außerdem können wir die Kantine des Nachbarbetriebes mitnutzen, die beim örtlichen Metzger einkauft, der wiederum regional einkauft“, sagt Dr. Fritz.

 

Wer sich nun angesprochen fühlt und sich für einen Wechsel zu TLS-Dachfenster interessiert, findet unter https://www.wr-gruppe.com/karriere alle aktuellen Stellenangebote.

 

Weitere Informationen zu TLS gibt es außerdem im Internet unter https://tls-dachfenster.de. Übrigens: Auch die Muttergesellschaft, die WR-Gruppe, sucht in zahlreichen weiteren Geschäftsbereichen, darunter Wärmepumpen, Sanitär oder Ladenregale, engagierte Auszubildende und qualifizierte Fachkräfte!

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-06

Dachfenster mit Kunststoffprofilen

Das „RotoQ“ Schwingdachfenster „Q-4 K“ ist aus der Zusammenarbeit des Herstellers mit Dachhandwerkern entstanden. 2012 startete das Unternehmen eine Handwerker-Befragung. Nach eingehender Analyse...

mehr
Ausgabe 2018-06

Zwei starke Helfer

Kran-/Tragelaschen und Hebegurte für Dachfenster sollen Transport aufs Dach erleichtern

Die beiden neuen Helfer für die Montage von Dachfenstern kommen vom Hersteller Roto und heißen „Kurt“ und „Karl“. Hinter dem Namen „Kurt“ steckt eine Kran- und Tragelasche, die aus dem...

mehr
Ausgabe 2018-03

Velux-Transportgurte für schwere Dachfenster

Der Velux-Tragegurt für Fenster soll es ermöglichen, schwere Dachfenster bequem ans Ziel zu bringen. Gut geeignet ist die Tragehilfe für den Fenstertransport in engen Treppenhäusern oder das...

mehr
Ausgabe 2016-09

Begehbares Flachdachfenster

Das begehbare Fenster „Dxw“ von Fakro lässt sich in Dachterrassen und Flachdächer integrieren. Das Fenster hat eine Niedrigenergie-Dreifachverglasung mit ­einer rund 27 mm starken...

mehr
Ausgabe 2020-03

Vorgefertigte Dachfenster für die Sanierung

Roto Q-4 Plus und Roto Designo R8

Für die Dachsanierung bietet Roto Renovierungsfenster in Standardgrößen sowie als Maßanfertigung an. Dachfenster aus den Jahren zwischen 1991 und 2000 lassen sich beispielsweise durch das...

mehr