Dachaufbau mit Gründach für ein Weingut

Abdichtung mit per Heißluft verschweißten EPDM-Dachbahnen

Beim Neubau eines Gebäudes für ein Weingut sollten so wenige Dachdurchdringungen wie möglich entstehen. Die Dächer erhielten einen Dachaufbau mit zwei Schichten Dämmplatten und per Heißluft verschweißten EPDM-Dachbahnen. Eine extensive Dachbegrünung sorgt für die nötige Auflast.

Mit viel Fleiß, Mut und einer großen Portion Glück hat Markus Schneider aus dem elterlichen Betrieb für Obst und Traubenproduktion in Ellerstadt ein international agierendes Unternehmen geschaffen, das Weingut Schneider. 2001 entstand die erste Weinmarke des Weinguts, weitere folgten in den Jahren darauf. Angefangen hat Markus Schneider dabei mit einem Hektar Weinfläche, heute sind es über 86 ha. 2006 folgte der Neubau eines Kellereigebäudes in Ellerstadt: Direkt vor dem Gutshaus entstand ein mattschwarzer, langgezogener Baukörper mit 1200 m² Grundfläche. Aber dieser Neubau wurde schnell zu klein, das Reifelager für Barriques lagerte man direkt aus. Ein zweiter Bau musste her. Für diesen Neubau arbeitete Markus Schneider mit dem Büro Prof. Gräf Architekten aus Kaiserslautern zusammen. Die Aufgabe der Architekten bestand darin, alle Produktions- und Lagerstätten, die sich im Ort verteilt befanden, zusammenzufassen. Entstanden ist ein dreigeteilter Baukörper, der nun auf einer Fläche von 4800 m² Platz für die Kellerei bietet. Neben der Abfüllhalle ist hier auch das Lager mit 800 000 Flaschen Wein und 1 600 Holzfässern untergebracht. Die 100 m lange Kelterhalle verläuft parallel zu den Rebzeilen des Weinguts.

 

Betondecke und Unterkellerung

Prägend für das gesamte Gebäudeensemble sind Kassettendecken aus Beton, die statisch hoch belastbare Bauteile bilden. Die hohe thermische Masse der Decken schützt vor zu hoher Temperatur im Sommer und sorgt für ein konstantes Raumklima zur Weinlagerung. Der gesamte Betonbau des zusammenhängenden Gebäudeensembles ist in voller Länge unterkellert. Durch die nicht gedämmten, erdberührten Bauteile und der damit verbundenen bauphysikalischen Aktivierung des Erdreichs ist eine dauerhafte Temperatur von 12 °C in den Lagerstätten garantiert.

 

Vorgaben für das Dach: wenig Durchdringungen

Mit den Kassettendecken folgte für den Dachaufbau eine klare Vorgabe. Übliche Durchdringungen der Tragschale waren aus optischen Gründen auf ein Minimum zu reduzieren. Um die Dachabdichtung fachgerecht zu erstellen, nutzte der beauftragte Dachdeckerbetrieb Emil Walther & Söhne aus Bad Dürkheim die lose Verlegung mit Auflast. Für die Abdichtung kam die per Heißluft schweißbare EPDM-Dachbahn „Evalastic“ von Alwitra zum Einsatz.

Dachschichtenpaket

Zur Abdichtung der insgesamt 2200 m² umfassenden Dachflächen wurde auf den Betondecken ein bituminösen Voranstrich als Haftvermittler aufgetragen. Darüber verlegten die Dachhandwerker eine bituminöse Dampfsperre mit Aluminiumeinlage. Zwei Schichten EPS-Dämmplatten sorgen für eine ausreichende Wärmedämmung der Betondecken. Die oberste Lage ist als Gefälledämmung zugeschnitten. Da Durchdringungen in den Betonkassetten nicht erwünscht waren, wurden alle Abläufe in Wandaussparungen der Ortbeton-Außenwände integriert. Damit sind alle Fallrohre zugleich in den Kelterhallen und Lagern ausreichend vor mechanischer Beschädigung geschützt. Die mit Blech-Blenden optisch verdeckten Leitungen sind für Wartungszwecke oder zur Nachrüstung zu erreichen.

 

Abdichtung mit Begrünung als Auflast

Zur Abdichtung der Flächen verlegten die Dachhandwerker rund um Spenglermeister Peter Walther oberhalb der Dämmung die Dach- und Dichtungsbahn „Evalastic“. Zu den produktspezifischen Eigenschaften zählen die hohe Chemikalienbeständigkeit und die FLL-geprüfte Durchwurzelungs- und Rhizomfestigkeit. An den sich überlappenden Bahnennähten fügten die Dachdecker die Bahnen mit einem Heißluftautomaten zusammen. An den umlaufenden Attiken wurden die Flächenbahnen hochgeführt. Passende Anschlussbahnen führten die Dachhandwerker von der Attika auf die Dachfläche zurück und verschweißten sie mit der Flächenabdichtung.

Oberhalb der Dachabdichtung folgte als Auflast eine extensive Dachbegrünung. Zur Trennung und zum Schutz verlegten die Handwerker auf der EPDM-Bahn ein Trennvlies. Die Begrünung selbst besteht aus einer Wasserspeicherplatte, einem Filtervlies sowie einer 80 mm dicken Lava-Bims-Substratschicht für die Sedum-Kraut-Begrünung.

 

Dachrandprofile objektbezogen hergestellt

Für die Abdeckung der Attiken ließ sich der Dachdeckerbetrieb von Alwitra objektbezogen Dachrandabdeckungen aus Aluminium fertigen. Die industriell hergestellten Profilserien sind Halter-Stab-Konstruktionen mit montagefertigen Außen- oder Innenecken. Alwitra-Dachrandabdeckungen sind fassadenseitig mit Aufkantung erhältlich und haben ein Quergefälle von 2° (3,5 Prozent) zur Dachfläche hin. Dadurch fließt das Wasser von der Abdeckung nur auf die Dachfläche. Schmutzablagerungen werden nicht nach außen gespült und die Fassaden bleiben sauber. Zur Montage sind die Halteschienen und Stoßverbinder alle mit Langlöchern ausgestattet. Das ermöglicht ein exaktes und schnelles Ausfluchten der Halter während der Montage. Je nach Profilserie sind Alwitra-Dachrandabdeckungen in Standard- oder individuellen Kronenbreiten erhältlich. Für den Neubau in Ellerstadt kamen die Dachrandprofile in der Farbe Anthrazit zum Einsatz.

Zweckmäßigkeit trifft Ästhetik

Mit dem Neubau hat sich Markus Schneider auch einen Herzenswunsch erfüllt. Im sogenannten „Archiv“, einem privaten Weinkeller, lagern 15 000 Flaschen Wein. Jährlich sollen Flaschen aus der eigenen Produktion dazukommen. Natürlich finden sich aber auch Weine von befreundeten Winzern aus aller Welt in diesem Weinkeller.

In dem Neubau für das Weingut Schneider trifft Zweckmäßigkeit auf Ästhetik: So ist unter anderem die Küche im Neubau mit einer großen Glasfront ausgestattet, die den Blick auf den Pfälzerwald freigibt.

 

Autor

Sven-Erik Tornow ist Baufachjournalist und betreibt die Agentur Flüstertüte in Köln. Er betreut den Hersteller Alwitra bei der Pressearbeit.

Bautafel (Auswahl)

Bauherr Markus Schneider, 67158 Ellerstadt, www.black-print.net

Architekt Prof. Gräf Architekten, 67655 Kaiserslautern, www.graef-kl.de

Dachdecker Dachdeckerei Emil Walther & Söhne GmbH & Co. KG, 67098 Bad Dürkheim, www.dachdeckerei-walther.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-06

Vlies sorgt für Brandschutz von EPDM-Dachbahn

Die EPDM-Dachbahn „Evalastic VG“ ist unterseitig mit einem Glas-/Polyestervlies ­kaschiert, das als Brandschutzlage, Dampfdruckentspannung und Be­wegungsausgleich wirkt. Damit erweitert die neue...

mehr
Ausgabe 2013-04

Ökologie und Brandschutz

Alle Vorteile ihrer EPDM-Dachbahn hat alwitra mit einer integrierten Brand­schutz­lage zur neuen, selbstklebenden Dachbahn Evalastic VGSK kombiniert. Die Bahn kann vollflächig ohne zusätzlichen...

mehr
Ausgabe 2016-12

Die Strom erzeugende Dachbahn

Auf der BAU 2017 präsentiert Alwitra seine für die einlagige, mechanische Befestigung entwickelte Dach- und Dichtungsbahn „Evalon dual“. Die Bahn ist insgesamt 1,5 mm dick, inklusive mittiger...

mehr
Ausgabe 2011-01

Ökologische Dachabdichtung

Mit dem Dachabdichtungssystem Evalastic bietet die der Hersteller Alwitra ein komplettes System zur Ausbildung der wasserführenden Ebene auf dem Dach an. Rund um die EPDM-Dachbahn reihen sich...

mehr
Ausgabe 2014-06

Dachbahn für die Großfläche

Ein besonderer Vorteil für die Verarbeitung der Cosmofin FG – eine thermoplastische Kunststoff-Dachbahn – ist das äußerst stabile Polyester-Flachgewebe, das die Bahn mittig verstärkt und der...

mehr