Flüssigkunststoff und Glas im Einklang

Sheddächer von Berliner Werkstatthalle dauerhaft mit Flüssigkunststoff abgedichtet

Dachlichter sorgen für natürliches Licht. Doch wenn die Konstruktion undicht ist und Feuchtigkeit in das Gebäude eindringt, verlieren die Dächer ihre schützende Funktion und schränken den Betrieb ein. Bei einem Autohaus in Berlin war für die Abdichtung der Sheddächer eine besondere Materialauswahl nötig.

Optimalen Service wollen die Betreiber der Kfz-Werkstatt im Zentrum Berlins ihren Kunden anbieten. Jedoch waren die täglichen Arbeiten aufgrund von eindringender Feuchtigkeit beeinträchtigt: Die Leisten der Glas-Sheddächer hatten zahlreiche undichte Stellen. Mit der Zeit waren sie aufgrund von Witterungseinflüssen verrostet und versprödet, teilweise fehlten Dichtungen. So tropfte Wasser in die Werkstatthalle und Pfützen bildeten sich. Diese bedeuteten zum einen Einschränkungen bei Reparaturen und zum anderen eine Unfallgefahr für die Mitarbeiter durch rutschige Flächen. Damit das Werkstattpersonal schnellstmöglich wieder arbeiten und die Kunden ideal bedienen konnte, war eine zügige Sanierung der Sheddächer erforderlich. 1400 m Glasleisten sollten innerhalb kürzester Zeit eine neue Abdichtung erhalten. Dafür war ein Material gefragt, das sich durch eine gute Haftung auf Glas auszeichnet. Zudem sollten zahlreiche Schraubenköpfe, mit denen die Leisten befestigt sind, in die Abdichtung integriert werden.

Diese Details sowie Anschlüsse an weitere angrenzende Materialien wie Bitumenbahnen stellten das größte Risiko für eindringende Feuchtigkeit dar und verlangten daher nach einer passgenauen Lösung. Nur wenn auch die kleinsten Elemente der Dachkonstruktion einwandfrei ausgeführt sind, ist ein dauerhafter Schutz gegeben.

Kombinierte Lösung

Alle diese Anforderungen konnten die Sanierungsspezialisten der Dachland Berlin GmbH mit mehreren Abdichtungskomponenten des Flüssigkunststoffherstellers Triflex erfüllen. Zuvor stimmten sie sich mit Vertriebsmitarbeiter und Dachdeckermeister Joachim Meurer von Triflex auf eine Lösung aus Glas-Grundierung, Spezialvlies und Detail-Abdichtung auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) ab. Speziell für die Haftung auf Glasuntergründen hat das Unternehmen die Grundierung „Triflex Glas Primer“ entwickelt. Der 1-komponentige Flüssigkunststoff wird verarbeitungsfertig geliefert, lässt sich schnell auftragen und härtet zügig aus. Dadurch können Handwerker nach nur kurzer Sperrzeit mit den weiteren Komponenten fortfahren. Als Abdichtungsmaterial für die Leisten wählten die Handwerker den Flüssigkunststoff „ProDetail“. Das nach ETAG 005 zertifizierte System haftet auf verschiedenen Materialien und auf geneigten Flächen, ist witterungs- und UV-beständig und passt sich wie eine zweite Haut dem Untergrund an. In Kombination mit verstärkendem und rissüberbrückendem Triflex-Spezialvlies „SK“ sorgt der Flüssigkunststoff für einen verlässlichen Schutz.

Bevor die Handwerker die einzelnen Komponenten auftrugen, bereiteten sie den Untergrund vor: Sie entfernten lose Teile der Glaskonstruktion und kennzeichneten die abzudichtenden Bereiche mit Klebeband. Anschließend reinigten sie die Flächen. Ohne den Untergrund anschleifen zu müssen, trugen sie „Triflex Glas Primer“ als Grundierung auf. Nach kurzer Trocknungszeit setzten sie „Triflex Spezialvlies SK“ als Armierungsgewebe ein. Das Vlies fixierten die Verarbeiter mithilfe von Klebestreifen. Danach dichteten sie die Flächen mit „Triflex ProDetail“ im Farbton Lichtgrau ab. Dazu betteten sie zunächst die Seiten des Vlieses in Harz ein. Anschließend folgte frisch in frisch die Sättigung des Materials mit Flüssigkunststoff. Um auch Details wie die Schraubenköpfe in die Abdichtung zu integrieren, verwendeten die Handwerker das faserarmierte, zweikomponentige Abdichtungsharz „ProFibre“ ohne Vlieseinlage. Die zur Markierung angebrachten Klebebänder entfernten sie. Mit Unterstützung von Triflex stellten die Dachhandwerker die neue Abdichtung der beiden Sheddächer innerhalb von zwei Wochen fertig.

Entscheidend war das optimale Zusammenspiel: Die Projektbegleitung durch den Flüssigkunststoffhersteller vor Ort, die Ausführung durch einen zertifizierten Fachbetrieb und die Anwendung von praxiserprobten Produkten führten zu einer zuverlässigen Abdichtung. Die Undichtigkeiten wurden vollständig behoben, so dass der Werkstattbetrieb wieder ungehindert weiterlaufen konnte.

Autor

Dipl.-Ing. Jan Wittemöller ist technischer Berater bei der Triflex GmbH in Minden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-04

Faserarmierte Abdichtung "Triflex ProFibre" für Details

"Triflex ProFibre" ist eine 2K-faserarmierte Abdichtungslösung aus Flüssigkunststoff, die keine zusätzliche Vliesarmierung erfordert. Die Abdichtung ist für Detailanschlüsse geeignet, die nur...

mehr
Ausgabe 2014-08

Spezielle Grundierung für Glas

Für die Grundierung auf Glas ist der „Glas Primer“ von Triflex eine optimale Lösung, zum Beispiel bei undichten Glasdächern von Museen oder Wintergärten. Das UV-beständige Harz ist zähhart und...

mehr
Ausgabe 2018-03

Flüssigkunststoff dichtet Glasdächer ab

Glasdach eines Bürogebäudes in Wien mit Glasprimer und Triflex ProDetail abgedichtet

Zwischen Donaukanal und Nordwestbahnhof verläuft die 2,5 km lange Taborstraße in Wien. 1406 als Kremser Straße erstmals schriftlich erwähnt, zählt sie zu den ältesten Straßen der...

mehr
Ausgabe 2019-06

Geruchsneutraler und lösemittelfreier Flüssigkunststoff

„Revopur WP200“ ist ein geruchsneutraler Flüssigkunststoff. Das lösemittelfreie Produkt ist feuchtigkeitstolerant und härtet ab Temperaturen von -10°C oder wärmer aus. Außerdem ist er...

mehr
Ausgabe 2013-03

Zusatzgeschäft für den Dachhandwerker

Dazu hat Triflex maßgeschneiderte Abdichtungs- und Beschichtungssysteme aus Flüssigkunststoff entwickelt. Diese basieren auf schnell reaktiven PMMA-Harzen, die dauerhaft vor eindringender Nässe und...

mehr