Ein Solardach zum Mieten

Das Unternehmen SolteQ hat neben dachintegrierten Solardächern nun auch eine Möglichkeit entwickelt, bei der Bauherren ein Solardach mieten können. Der Bauherr stellt dabei seine Dachfläche zur Verfügung, zahlt eine einmalige Bearbeitungsgebühr und einen monatlichen Mietkauf-Betrag. Dafür bekommt er ein Solardach von SolteQ auf seinem Haus installiert.

Der Bauherr kann im Mietkauf-Modell von SolteQ nach Angaben des Unternehmens so viel des auf dem Dach erzeugten Solarstroms nutzen, wie er am Tag benötigt und das Solardach liefern kann. Die Einspeisevergütung aus dem erzeugten Überschuss wird allerdings an die SolteQ Finance abgetreten, über die das Solardach finanziert wird. Nach 20 Jahren geht das Solardach komplett in den Besitz des Eigentümers über. Bis zu einem Gesamtbetrag von 50 000 Euro erfolgt kein Eintrag ins Grundbuch. Es erfolgt keinerlei Abfrage bei der Schufa.

Monatlicher Mietbetrag

„Nicht jeder Bauherr kann eine weitere Finanzierung aufbringen, aus welchem Grund auch immer. Um aber den Klimaschutz nach vorn zu bringen, mussten wir uns etwas einfallen lassen“, erklärt Dipl.-Ing. Berkay Bayer, Chef der SolteQ-Gruppe. So wurde die SolteQ Finance GmbH ins Leben gerufen, die für den Kunden sein Solardach finanziert. „Er zahlt nur einen monatlichen Mietkauf-Betrag, der etwa 50 oder 100 Euro über seinen derzeitigen Stromkosten liegt, hat keine oder nur geringe Stromkosten mehr und es erfolgt nicht einmal ein Eintrag ins Grundbuch. Einfach gesagt zahlt der der Bauherr auf diese Weise sein neues Solardach ab “, sagt Bayer. Zusätzlich zum Mietpreis wird für das SolteQ-Solardach im Mietmodell eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 2500 € fällig.

Finanzierung über Partnerbanken oder SolteQ

Dabei gibt es verschiedene Varianten, wie das Solardach „im Hintergrund“ finanziert wird: Entweder die SolteQ Finance GmbH (aktuell i.G.) nimmt eine Finanzierung für das Kundendach auf. So hat der Kunde nichts mit der Finanzierung zu tun. „Dazu arbeiten wir mit verschiedenen Partnerbanken zusammen, die ebenfalls großes Interesse daran haben, Solardächer zu verbreiten“, sagt Berkay Bayer. Oder, falls Mittel verfügbar sind, streckt die SolteQ Finance das Geld vor und zahlt das Dach durch die Mietkauf-Einnahmen ab. „Von all dem bekommt der Kunde aber nichts mit“, sagt Berkay Bayer. Für den Kunden sei ausschlaggebend, dass er Strom vom eigenen Solardach für einen monatlichen Mietpreis nutzen könne und die Anschaffungskosten für das Solardach relativ gering seien.

 

Autor

Pierre Guerrat ist freier Journalist und arbeitet für das SolteQ-Marketing & PR-Team.

Kontakt:

Tel.: 05933/92480

Nähere Informationen unter

www.dassolardach.eu 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-4-5

Ziegel mit Solarmodulen

Der Dachziegel „SolteQ-Quad40“ enthält ein Photovoltaikmodul mit etwa 42,5 Wp Leistung. Er wird in die Traglattung eingehängt und mit einer Schraube fixiert. Unter dem Ziegel befinden sich...

mehr
Ausgabe 2021-6-7

Dächer decken mit Solardachziegeln

Solardachschindeln stehen in verschiedenen Formen und Formaten zur Verfügung

Als Beitrag zum Klimaschutz streben derzeit einige Bundesländer eine Photovoltaik-Pflicht auf deutschen Dächern an. Neben Hamburg, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg plant auch Berlin eine...

mehr
Ausgabe 2017-10-11

Solar-Dachziegel nutzen die Sonnenkraft: So werden sie verlegt

Ein Neubau in Bernau bei Berlin: Auf einem Betondach mit Südausrichtung, vollflächig abgedichtet mit Bitumenbahnen, montiert der Dachdecker die Konter- und Traglatten. Auf den Traglatten verlegt er...

mehr

Dachdeckermeister berichtet von Erfahrungen mit Solteq-Solardachziegeln

Dachdeckermeister Jörg Stockhausen, Inhaber der Friedrich Wiedamann GmbH aus Bonn, hat ein Photovoltaikdach erstellt, auf dem man die Solarmodule erst suchen muss. Sie sind in den...

mehr