Büro- und Wohnprojekt mit Umkehrdächern

Das Glückstein-Quartier in Mannheim entsteht auf einer ehemaligen Brache von DB und Industrie und erweitert den Mannheimer Stadtteil Lindenhof. Hier entsteht auch das Büro- und Wohnprojekt der SV Sparkassenversicherung (Glücksteinallee 25-35). Entwickelt und realisiert wird es von der Mannheimer Diringer & Scheidel Unternehmensgruppe gemeinsam mit dem Architekturpartner Sacker Architekten Freiburg. Gegenüber dem Hanns-Glückstein-Park gelegen, setzt es sich aus zwei separaten L-förmigen Gebäuden zusammen, die sich um einen begrünten Innenhof gruppieren.


Siebengeschossiges Wohngebäude

Das Ensemble besteht aus einem Bürogebäude mit aufragendem Büroturm und rund 16 800 m2 Bürofläche sowie einem siebengeschossigen Wohngebäude mit 77 Wohnungen. Solch hohe Gebäude unterliegen der Hochhausrichtlinie und müssen besondere Anforderungen im Hinblick auf den Brandschutz erfüllen. Das ist beim Bürogebäude unter anderem durch die Erschließung über ein innenliegendes Sicherheitstreppenhaus und insgesamt vier Treppenkerne umgesetzt worden.


Hoher Wärmeschutz für die Dächer

In der Regel werden Gebäude dieser Höhe als konventionelle Flachdächer ausgeführt. Im Zuge der technischen Bearbeitung wurde seitens der D&S Projektleitung Dach & Fassade die Umstellung von Warmdach auf Umkehrdach angeregt. So sollte das Risiko von Beschädigungen durch Folgegewerke, insbesondere in den Technikbereichen, minimiert werden.

Da die Ausführung als Umkehrdach eine Abweichung zum Vertrag darstellt, musste diese vor Ausführung mit der SV Sparkassen Versicherung abgestimmt und vertraglich vereinbart werden. Da sowohl dem D&S Projektleiter, Herr Rodemann, als auch dem Bauleiter Fa. Lange, Herr Wolf, „Jackodur Plus“ schon aus anderen Projekten bekannt war, fiel die Wahl auf den Dämmstoff von Jackon Insulation.


Geringe Aufbauhöhe

Mit einem Lambdawert von λD = 0,027 W/(mK) bieten die Dämmplatten geringe Aufbauhöhen und eine hohe Dämmleistung. Die zeitsparende, einlagige Verlegung des Dämmstoffs spricht für das Umkehrdach mit „Jackodur Plus“. Hohe Dämmleistungen sind ein wichtiger Faktor, denn in ökologischer Hinsicht werden im gesamten Glückstein-Quartier deutliche Zeichen von der Stadt Mannheim gesetzt. Erstmals sind die Klimaschutz-Ziele Mannheims für ein ganzes Gebiet verpflichtend. Für alle Neubauten ist ein Klimastandard vorgeschrieben, der über das gängige Maß hinausgeht. Das bedeutet, dass der Energieverbrauch der Gebäude unter den aktuell gültigen Grenzwerten der Energieeinsparverordnung liegen wird.

Dabei soll der Energiebedarf im Glückstein-Quartier so klimaschonend wie möglich gedeckt werden. So erfolgt die Wärmeversorgung durch Fernwärme. Dank der hohen Wärmedämmstandards der neuen Gebäude ist eine Wärmezufuhr auf niedrigem Temperaturniveau ausreichend. Die CO2-Emissionen werden damit deutlich verringert.


Hohe Nachhaltigkeitsstandards

Das Großprojekt Glücksteinallee 25 - 35 von Diringer & Scheidel und seiner neuen Eigentümerin SV Sparkassen Versicherung folgt diesen ehrgeizigen Zielen. Das Bürogebäude ist bereits mit LEED Gold vorzertifiziert, die DGNB Zertifizierung in Gold wird angestrebt. Das Wohngebäude ist als KFW 70-Effizienzhaus ausgelegt.

Zur Anwendung kam hier „Jackodur Plus“ in einer Dämmstoffdicke von 200 mm und einer Druckfestigkeit von 300 kPa, in Verbindung mit dem „Jackodur Dachvlies WA“. Rund 2500 m² Dachflächen wurden auf den sukzessiv entstehenden Gebäuden nach und nach gedämmt und anschließend mit einer Bekiesung und Betonplattenbelägen ausgeführt. Die Kiesschicht mit Plattenbelägen schützt die Wärmedämmung vor UV-Strahlung, verhindert ein Aufschwimmen bei starkem Niederschlag, schützt vor Flugfeuer und übernimmt die Funktion der Windsogsicherung. Die Bestimmungen zur Sicherung gegen Windsog konnten in Abhängigkeit von der Windzone und der Gebäudehöhe problemlos eingehalten werden.

Diringer & Scheidel hat in Abstimmung mit der SV Sparkassen Versicherung die Fertigstellung des Projektes in der Glücksteinallee 25 - 35 für das dritte Quartal 2020 geplant.

Das Umkehrdach

Die bei Umkehrdächern umgekehrte Aufbaukonstruktion mit der Dämmschicht oberhalb der Abdichtung schützt die Abdichtung vor Witterungseinflüssen wie Temperaturschwankungen und UV-Einstrahlung. Auch mechanische Beschädigungen werden so vermieden. Die Lebensdauer der Abdichtung verlängert sich auf diese Weise.

Einlagige Verlegung

Die einlagige Verlegung des "Jackodur" Dämmstoffs bietet bauphysikalisch deutliche Vorteile gegenüber einer mehrlagigen Verlegung: Bei einer mehrlagigen Verlegung entsteht eine Fuge zwischen den beiden Dämmstoffschichten. In ihr kann sich Feuchtigkeit sammeln, die wie eine Dampfsperre wirkt. Die Konstruktion ist dann nicht mehr diffusionsoffen. Dank der von Jackon Insulation entwickelten „Multilayer“-Technologie kann die „Jackodur“ Wärmedämmung in Dicken bis 320 mm einlagig verlegt werden.

Die Umkehrdachbauweise ermöglicht zudem einen reduzierten Schichtenaufbau. Das Verlegen einer Dampfsperre ist beim Umkehrdach nicht notwendig, weil die Dämmung auf der Abdichtung liegt. https://www.jackon-insulation.de/

 

 

Weitere Informationen zu den Unternehmen
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

FDT mit neuem Schulungsprogramm

Der Mannheimer Flachdachspezialist FDT hat sein komplettes Kursprogramm grundlegend überarbeitet, ergänzt und auch erweitert. Theorie und Praxis sind noch klarer inhaltlich und räumlich voneinander...

mehr