Gelungener Handwerker-Kongress

Der erste Dach-Kongress der Firma Braas erlangte bei Handwerkern und Handel große Zustimmung. An drei Veranstaltungstagen, in Potsdam, Köln und Hamburg, zählte Braas insgesamt rund 900 Besucher, die sich während eines Tages theoretisch und auch praktisch über neue Produkte und Entwicklungen informieren konnten.  

So bot bei dem Kongress der „Marktplatz mit Praxismodulen“ für die Teilnehmer nicht nur die Möglichkeit, neue Entwicklungen genau anzuschauen, sondern sie konnten die Produkte direkt in die Hand nehmen. Vorgestellt wurde beispielsweise der Wakaflex Wand- und Kaminanschluss, das 7-Grad-Dach, der vollkeramische First und das Aufdachdämmsystem Divodämm. Neben diesen praktischen Elementen gab es aus betriebswirtschaftlicher Sicht Informationen über den sogenannten Förderfuchs und den Dachkredit. Beide Module sollen dem Handwerker die Möglichkeit bieten, seine Handwerksleistung besser zu verkaufen. Mit dem Förderfuchs können zum Beispiel schnell und ohne Vorkenntnisse unterschriftsfertige Fördermittelanträge erstellt werden. Wie das geht, konnten die Kongressteilnehmer an eigens aufgebauten Rechnerterminals gleich selbst ausprobieren.  

Für eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis sorgten Referenten mit verschiedenen Vorträgen. Besonders der Beitrag von ZDF-Chefmeterologe Dr. Gunther Thiersch machte nachdenklich: Wenn es die Menschheit in einer gemeinsamen Anstrengung nicht schaffen sollte, den CO2-Ausstoß signifikant zu senken, wird es für die zukünftigen Generationen dramatische Folgen haben. Umweltkatastrophen, Wassermangel durch Dürren oder Kriege um Öl waren die Stichworte, die die Zuhörer bewegten. 

Auch deshalb möchte Braas seinen Teil dazu beitragen, dass es beim Thema Umweltschutz weiter voran geht. „Wir wollen einen Beitrag zu intelligenten Dachentwicklung leisten und betrachten das Dach ganzheitlich“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Rudolf Rauss. Dazu gehört für den Braas-Chef die Weiterentwicklung von ökologischen Produkten. „Dachsteine sind umweltfreundlicher als Dachziegel“, erläuterte Rauss in seinem Vortrag, zudem könne man bei Dachsteinen das Prinzip der Stickoxid-Umwandlung in Nitrat verfolgen. Er warb zudem für die Installation von Photovoltaik-Anlagen mit Braas-eigenen Systemen und für das eigens entwickelte Aufdach-Dämmsystem. Um die neuen Produkte am Markt zu präsentieren gibt es für Rauss ein einfaches Prinzip: „Wir müssen Sie als Handwerker informieren und aufklären und Sie müssen dann die Endkunden aufklären!“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-08

Ausstiegsfenster und Dämmlösungen

Das Ausstiegsfenster „Luminex Klassik“ besteht aus Holz und Aluminium und ist optimal auf den Einbau mit Dachsteinen und Dachziegeln des Herstellers  abgestimmt. Es eignet sich für Dachneigungen...

mehr
Ausgabe 2018-01

Braas vertreibt jetzt auch Metalldächer

Die Firma Braas bietet nicht nur Dachsteine, Dachziegel, Solarsysteme und Dämmstoffe an, sondern seit Januar dieses Jahres auch die Produkte der Decra Dachsysteme GmbH, eines führenden Anbieters im...

mehr
Ausgabe 2016-4-5

Sturmsicherung in drei Schritten mit dem Braas Clip

Durch den Klimawandel sind Dächer immer häufiger extremen Wettersituationen ausgesetzt. Der Orkan Kyrill etwa fegte 2007 mit bis zu 225 km/h über Europa hinweg und sorgte für große Sachschäden....

mehr
Ausgabe 2018-01

Vom Dachstein bis zum Metalldach

Mit dem System „TopSlide“ von Braas können sich Handwerker bei Dacharbeiten am Dachfirst sichern und frei auf dem Dach bewegen. Die Stützen, an denen das Firstsystem befestigt wird, werden im...

mehr
Ausgabe 2020-03

Rautenförmiger Ziegel für Dach und Fassade

Braas Smaragd

Mit dem rautenförmigen Dachziegel „Smaragd“ lassen sich Dachflächen und Fassaden verkleiden. Mit seiner variablen Decklänge von 20 mm erleichtert der Dachziegel die Einteilung der Dachfläche...

mehr