Zukunftsfähiges Wohnbauprojekt

Vom Apartement für junge Familien bis zur barrierefreien Wohnung für pflegebedürftige Menschen: der „Wohnpark am Fränkischen Meer“ hat ein besonderes, gemischtes Quartierkonzept. Elementarer Bestandteil sind Gebäude in Holzbauweise mit einer Dämmung aus Mineralfaser.

Als „Fränkisches Meer“ wird der Brombachsee bezeichnet, das größte Gewässer in Franken und eines der beliebtesten Naherholungsgebiete zwischen den Metropolen Nürnberg und München. Keine zehn Minuten Fußweg vom Seeufer entfernt stehen die ersten Häuser des Wohnbauprojektes: Kubistische Baukörper, deren unaufdringlich reduzierte Architektur durch zeitlose Stilelemente und wertige Materialien geprägt wird, erwarten den Besucher.

Fast schon skandinavisch angehaucht wirken die Häuser, in denen sich zwischen 60 und 135 m2 große Eigentumswohnungen befinden. Eine Assoziation, die nicht zufällig entsteht, wie Iris Krisch, Sprecherin des Wohnparks am Fränkischen Meer GmbH & Co. KG, erläutert. „Wir arbeiten hier mit dem finnischen Holz- und Blockhausspezialisten „Polar Life Haus“ zusammen.“ Neben der Gebäudeplanung sind vor allem die verwendeten Materialien für die Planer wichtig gewesen. Das ökologische Baumaterial Holz, in Kombination mit Steinwolle als Dämmmaterial und die Verbindung mit einem natürlichen Farbspektrum sei die Grundlage für ein gesundes Wohnen und Leben in der Zukunft.

Holzfassaden und diffusionsoffene Dämmung

Ein spezielles Stahlbetonträgersystem und massives finnisches Holz sowie mehrschichtig verleimte nordische Kiefer bilden die Grundlage für die insgesamt 46 geplanten Häuser. Die Wände aus Massivholz werden wie bei einem Blockhaus aufeinander gestapelt. Für das äußere Erscheinungsbild der zweigeschossigen Häuser ist eine diffusionsoffene vorgehängte, hinterlüftete Fassade (VHF) verantwortlich. Sie kombiniert edle witterungsbeständige Eichendielen mit graphitfarbenen und leuchtend roten Fassadentafeln von „Rockpanel“.

180 mm Steinwolle dämmen die Außenwände

Für die rund 400 m2 Fassadenfläche je Haus bedeutet das konkret: Die tragende Konstruktion ist eine massive Vollholzwand aus mehrschichtverleimten Blockbohlen und bildet die Grundlage für die VHF. Im ersten Schritt wird eine 140 mm dicke Steinwolle-Dämmung aus „Fixrock 035“-Platten von Rockwool in die senkrecht im Raster angeordneten ­Traghölzer eingelegt. Darauf folgt zur Wär­­­me­­brückenminimierung eine Querlattung (40 x 60 mm), zwischen die dann eine zweite, 40 mm dicke Dämmlage geklemmt wird, gefolgt von einer schwarzen Unterdeckbahn.

Warm eingepackt und klimatisiert

Gedämmt sind auch die als Kaltdach ausgeführten Flachdächer: Zwischen und auf die Unterzüge der Holzbinder bauten die Handwerker zwei Lagen „Klemmrock 035“ (180 mm + 140 mm) ein. Darunter montierten die Handwerker die Dampfbremse und eine Traglattung, zwischen die erneut 40 mm dicke Dämmplatten geklemmt wurden. Gipsfaserplatten bilden dann die Unterdecke. Im Bodenaufbau des Erdgeschosses komplettieren „Floorrock“-Bodenpatten (ebenfalls Rockwool) die Wärme gedämmte Gebäudehülle.

Alternative Heiztechnik

„Neben der zeitgemäßen Dämmung der Gebäudehülle entspricht auch die Klimatisierung und Gebäudetechnik aller Häuser den neuesten technischen Standards“, erläutert Iris Krisch. Für die permanente Versorgung aller Räume mit Frischluft sorgt eine dezentrale und geräuscharme Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung. Infrarotheiztechnik schafft eine behagliche Wärme im Haus. Die Warmwasserversorgung wird über eine Wasseraufbereitung mit Warmwasserspeicher über eine Holzpellets-Heizanlage sichergestellt. „Unsere Wohnungen und Häuser bieten also nicht nur ein Maximum an Wohnkomfort und Energieeffizienz, sondern sind auch als langfristige Wertanlage in eine gute Bausubstanz zu sehen“, resümiert Iris Krisch.

Autor
Dipl.-Ing. Sascha Karallus ist Produktmanager bei der Deutschen Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG für die Segmente VHF (vorgehängte hinterlüftete Fassade), Holzrahmenbau und zweischaliges Mauerwerk inklusive Einblasdämmsystem.

Bautafel (Auswahl)

Bauherr Wohnpark am Fränkischen Meer GmbH & Co. KG, 91785 Pleinfeld, www.fraenkischesmeer.com

Planung Dipl.-Ing. Stefan Ritzer,

Pleinfeld

Fassadenmontage Zimmerei Papp GmbH, 91785 Pleinfeld,

www.zimmerei-papp.de

Dämmung/technische Beratung

Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG, 45966 Gladbeck

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2016

Broschüre zur Dämmung bei Fassaden

Eine neue Broschüre von Rockwool liefert Informationen zur Dämmung von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF). In der Regel wird aus brandschutztechnischen Gründen für die Dämmung einer VHF...

mehr
Advertorial / Anzeige

Nichtbrennbare Dämmsysteme aus Steinwolle für den Holzbau

Kommt es zu einem Brand, dann entscheidet nicht selten die Dämmung darüber, ob er sich bis zu einem vernichtenden Vollbrand ausweiten kann. Planer, die zuverlässigen Brandschutz im Holzhaus...

mehr
Ausgabe 01/2021

Bitumenbahnen direkt auf Steinwolle verschweißt

Bitrock-Dämmplatten für das Verschweißen von Bitumen-Unterlagsbahnen konzipiert
1_Rockwool_Kottenheim_Lagergebauede_vor_dem_Umbau.jpg

Abriss oder Umnutzung: Die Gemeinde Kottenheim in der Eifel stand 2019 vor der Frage, was aus einem ehemaligen Lager der Raiffeisenkasse werden sollte. Lars und Corinna Behrendt, denen die...

mehr
Ausgabe 01/2019

Denkmalgeschütztes Fachwerkhaus zu modernem Wohnhaus umgebaut

Holzrahmenbau hinter historischen Fachwerkwänden, gedämmt mit Steinwoll-Einblasdämmung
fillrock-fachwerk_lienen-bild-1.jpg

Die Familie Siebenkittel und Koop wohnt in einem über 200 Jahre alten Fachwerkhaus in Lienen, das Teil eines Naturschutzgebietes ist. In ihr Fachwerkhaus wurden von innen neue Holzständerwände...

mehr
Ausgabe 02/2016

Leichte Steinwolle-Aufsparrendämmplatte

Die „Masterrock 033 ka­­schiert“-Dämmplatte mit aufkaschierter Unterdeckbahn und Selbstklebestreifen hat einen Wärmeleitwert von 0,033 W/mK. Das Gewicht der Platte wurde um rund 30 Prozent...

mehr