Wohnraum auf Dächern hat laut Studie Potential

Eine große Chance für mehr Wohnungen in Deutschland liegt auf den Dächern: Mehr als 1,5 Millionen zusätzliche Wohnungen könnten durch Dach-Aufstockung entstehen. Und zwar dort, wo der Wohnraum heute schon knapp und das Wohnen teuer ist: in Großstädten, Ballungsräumen und Universitätsstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Technische Universität Darmstadt und das Pestel-Institut Hannover vorgestellt haben. Damit dieses Potenzial schnell genutzt werden kann, sollte laut Studie die Bundesregierung Anreize schaffen und Sonderabschreibungen auch für Aufstockungen ermöglichen. Bei Wohnungen, die als „On-Top-Etagen“ auf die Dächer bereits bestehender Wohnhäuser gebaut werden können, geht die Studie von einer durchschnittlichen Größe von rund 85 m2 Wohnfläche aus. Im Fokus der Studie stehen Mehrfamilienhäuser, die zwischen 1950 und 1990 gebaut wurden. Allein durch die Dach-Aufstockung von rund 580 000 dieser Nachkriegsbauten ließen sich 1,12 Millionen Wohnungen in Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt zusätzlich errichten, so die Studie. Darüber hinaus könnten weitere 420 000 Wohnungen auf Gebäuden entstehen, die vor 1950 gebaut wurden. Vorteil der Aufstockung: Es wird kein zusätzliches Bauland gebraucht. Damit würden auch keine neuen Grünflächen versiegelt. Auch der Aufbau neuer Infrastruktur entfalle – weder neue Straßen noch Kanal- oder Versorgungsleitungen würden benötigt. Damit seien die Grundstücks- und Erschließungskosten schon zwei wichtige Punkte, bei denen gespart werde. Um das große Wohnraum-Potenzial zu nutzen, müssten dafür jedoch bundesweit zunächst die baurechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Hier seien Bund, Länder und Kommunen gefragt, die etwa auf die Forderung zusätzlicher Stellplätze verzichten könnten. Mehr zur Studie lesen Sie unter www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

ob in Berlin, München, Köln oder Hamburg: In deutschen Großstädten fehlt bezahlbarer Wohnraum. Bauland ist vor allem in Großstädten wie Berlin teuer, das erschwert den Neubau von dringend...

mehr
Ausgabe 2018-01

Tondachziegel für flach geneigte Dächer

Der Tondachziegel „Ergoldsbacher E 58 RS“ passt auf flach geneigte Dächer ab 10° Dachneigung. Er schützt das Dach gegen Schlagregen, gleichzeitig bleibt die Unterkonstruktion trocken. Dafür...

mehr
Ausgabe 2020-07

Laubholz kann Nadelholz (noch) nicht ersetzen

Neue Studie zu Marktpotenzialen von Laubholzprodukten

Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderte Studie hat das Potenzial von Laubholz als Ersatz für Nadelholz ermittelt. Die Ergebnisse der Studie liegen nun in einer Broschüre der...

mehr
Ausgabe 2019-07

Aufstockung der Platensiedlung in Frankfurt

Neuer Wohnraum entsteht in Holzmodulbauweise

Frankfurt am Main ist neben Berlin, Hamburg, München und Köln eine der größten deutschen Schwarmstädte, die als Wohnort besonders beliebt sind und deren Bevölkerung wächst. Weil der verfügbare...

mehr
Ausgabe 2016-06

Mehr als nur ein Dach über dem Kopf

Die Broschüre „Wohnraum für alle!“ versammelt ungewöhnliche Konzepte für den Neubau von Wohnungen. Darin geht es unter anderem um das Konzept „Arrival City 4.0“, bei dem Flüchtlinge selbst...

mehr