Nach dem Vorbild der Natur

Der Forstpavillon ist ein Demonstrationsbau, der neue Methoden der digitalen Planung und robotischen Fertigung von Holzleichtbaukonstruktionen erforscht und vorstellt. Gefördert von der EU und dem Land Baden Württemberg als Teil des Forschungsprojekts „Robotik im Holzbau“, handelt es sich um das erste Gebäude, dessen Schalentragwerk aus Buchenplatten vollständig robotisch gefertigt wurde. Die neuartige Holzplattenbauweise ist zugleich eine innovative Architektur und eine ausgesprochen leistungsfähige, ressourcenschonende Schalenkonstruktion, mit einer Materialstärke von gerade einmal 50 mm. Dies wird durch integrative computerbasierte Entwurfs-, Simulations-, Fertigungs- und Messverfahren ermöglicht.

Robotisch gefertigte Einzelteile

Bei dem Demonstrationsbau kommt erstmals ein innovatives, robotisch gefertigtes Leichtbausystem aus Buchenfurniersperrholzplatten zur Anwendung, das vom Institut für Computerbasiertes Entwerfen (ICD, Prof. Achim Menges), dem Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE, Prof. Jan Knippers), und dem Institut für Ingenieurgeodäsie (IIGS, Prof. Volker Schwieger) entwickelt wurde. Der Forstpavillon ist Teil der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014, wo er von ForstBW als Aus­stellungsgebäude genutzt wird (http://icd.uni-stuttgart.de/?tag =landesgartenschau).

Die robotische Fertigung, in Verbindung mit computer­basierten Entwurfs-, Simula­tions- und Messverfahren, eröffnet dem Material völlig neuartige Anwendungsmöglichkeiten. So können aus der regional verfügbaren und nachwachsenden Ressource Holz besonders leistungsfähige und ef­fiziente Konstruktionen ent­stehen. Der Forstpavillon steht für eine solche Innovation im Holzbau, die sich in fünf wesentlichen Aspekten zeigt: ­bionischer Leichtbau, compu­terbasierter Entwurf und Si­mulation, robotische Fertigung, innovative Messverfahren und neuartige Holzkonstruktion.

Seeigel war Vorbild

Im Vergleich zu technischen Konstruktionen besitzen natürliche Konstruktionen in der Tier- und Pflanzenwelt in der Regel wesentlich komplexere Formen und Strukturen. Dieses „Mehr“ an Form ist häufig der Grund für deren besondere Leistungsfähigkeit und Materialeffizienz und geht mit einem „Weniger“ an Material­einsatz und Ressourcenverbrauch einher. Aus der Natur lassen sich daher oft wirksame Prinzipien ableiten, die in die Gestaltung technischer Systeme übertragen werden können. Dieses bionische Vorgehen besteht im Falle des Forstpa­villons in der Ableitung einer segmentierten Schalenkonstruktion und ihrer Verbindungsdetails aus dem Platten-skelett von Seeigeln. Die aus Calciumcarbonat bestehenden, individuellen Platten des Skeletts bilden durch ihre spezifische Anordnung eine besonders stabile und effiziente Schalenkonstruktion. Die charakteristische Ausbildung der Plattenränder zeigt dabei Extrusionen, die die Platten verzahnen und als biologisches Vorbild für die Verbindung von Plattenkonstruktionen dienen.

Webservice

www.bauhandwerk.de

Weitere Fotos und Zeichnungen finden Sie im Internet. Geben Sie dazu bitte den Web-Code in die Suchleiste ein.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-07

Vorbild für Leichtbauweise aus der Natur

Wie eine Luftblase wächst der Forschungspavillon „2014/15“ aus dem Campusboden der Universität Stuttgart. Der temporäre bionische Versuchsbau aus Carbonfasern wurde vom Institut für...

mehr
Ausgabe 2019-02

Innovativer Holzbau auf der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn

Bundesgartenschau in Heilbronn vom 17. April - 6. Oktober 2019
BUGA_Neckarbogen_BUGA_Heilbronn_2019_GmbH.jpg

Die Bundesgartenschau 2019 (BUGA) in Heilbronn findet vom 17. April bis zum 6. Oktober 2019 statt. Heilbronn belebt mit der Bundesgartenschau eine 40 Hektar große, ehemalige Gewerbebrache in der...

mehr
Ausgabe 2011-04

Nicht brennbares Halbrund: Ausstellungshalle der Stadthalle Bielefeld mit Dach aus Holz

Die Stadthalle Bielefeld liegt im Zentrum der nord-rhein-westfälischen Stadt direkt gegenüber dem Hauptbahnhof. Mit dem angeschlossenen Hotel ist sie ein attraktiver Veranstaltungsort für Tagungen,...

mehr
Ausgabe 2014-01

Einkaufen unter der Riesenwelle

Das „G3“ in „G3 Shopping Resort“ verweist darauf, dass es sich in Gerasdorf um drei große Gebäudekomplexe handelt, die an den Seiten eines zentralen Parkplatzes liegen: ein Einkaufszentrum, ein...

mehr
Ausgabe 2017-10-11

Schießbarer Nagel aus Holz

Die Beck Fastener Group hat mit „LignoLoc“ einen magazinierten Nagel aus Buchenholz entwickelt. Der Nagel hat eine Zugfestigkeit, die vergleichbar mit der von Aluminiumnägeln ist. Geeignet ist der...

mehr