Flüchtlingsunterkunft in Modulbauweise

Ende 2015 präsentierte der Holzwerkstoffhersteller Egger gemeinsam mit dem ­Architekten Bruno Moser und dem Holzbauunternehmen Saurer erstmals das „Egger-Konzepthaus“. Nach den überaus positiven Reaktionen wurde in Uhingen, in der Nähe von Stuttgart, die erste Flüchtlingsunterkunft auf Basis dieses Konzepts gebaut.

Das am 21. April 2016 eröffnete Flüchtlingsheim basiert auf dem Konzepthaus-System, mit dem in moderner Holzbauweise schnell verfügbarer, leistbarer und nachhaltiger Wohnraum geschaffen werden kann. Geplant wurde das Objekt von Holzbau Göser in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro fai aus Göppingen. Das „Egger-Konzepthaus“ in Uhingen besteht aus insgesamt 18 Modulen, die sich auf zwei Etagen aufteilen. Dadurch ergibt sich eine Gesamtfläche von etwa 500 m2, rund 60 Personen finden darin Platz. Die vorgefertigten Elemente wurden von Holzbau Saurer aus Höfen (AT) angeliefert und montiert. Vor Ort wurden ein Bodenbelag aus PVC, eine Fluchttreppe, Brandschutz-Innentüren sowie Sonderausstattungen eingebaut. Im Gebäude befinden sich zwei Kücheneinheiten, ein Haushaltsraum, acht Badezimmer sowie 22 Schlafzimmer und ein Gemeinschaftsraum.

Ökonomisches und ökologisches Konzept

Grund für die Entwicklung des Konzepthauses war der anhaltende Zustrom von Flüchtlingen, der sich zu einer gesellschaftlichen Herausforderung entwickelte. Das Unternehmen Egger beschäftigt sich nicht nur mit der Produktion von Holzwerkstoffen, sondern auch mit gesellschaftlich relevanten Themen und möchte hierfür Lösungsansätze bieten. „Für diese Herausforderung stellen wir mit dem Konzepthaus ein nachhaltiges, ökonomisches und ökologisches Konzept für schnell verfügbaren Wohnraum zur Verfügung“, sagt Carsten Ritterbach (Leitung Vertrieb/Marketing der Egger Bauprodukte). Geringes Transportgewicht, eine optimale Ausnutzung der Rohmaterialien, hohe Flexibilität und einfache Handhabung zeichnen das Konzepthaus aus. Der markanteste Unterschied zu herkömmlichen Raumzellen oder Containern ist das Gebäudevolumen. Das gesamte Gebäude wird in gedämmten Flächenelementen zerlegt angeliefert, um Transport- und Lagerkosten zu minimieren. Die schnelle Montage erlaubt es, binnen kürzester Zeit auch mehrstöckige Gebäude zu errichten, die im Grundriss an den jeweiligen Standort und die Nutzung angepasst sind. Egger liefert damit ein Konzept, welches von Handwerkern frei und individuell genutzt werden kann – egal ob als Generalunternehmer mit Produktion und Montage, Modulhersteller oder Montagebetrieb. „Mit dem Konzept stellen wir alle erforderlichen Informationen, wie etwa Beispielstatik, Detailpläne und technische Beschreibungen der Elemente zur Verfügung“, erklärt Carsten Ritterbach.

Langfristige, nachhaltige Nutzung

Dabei geht es dem Unternehmen um einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Holz. So ist es selbstverständlich, dass das Thema Nachhaltigkeit und damit auch die Wiederverwendbarkeit beim Konzepthaus eine große Rolle spielt. So schnell wie die Module aufgebaut werden können, so schnell ist es möglich, sie – auch an einem anderen Ort – als Büro, Studentenheim, Kindergarten oder Mikroappartement wiederzuverwenden. Die Raumhöhe wurde so gewählt, dass nachträglich ein Fußboden eingebaut werden kann. Wände können unter anderem mit Gipskartonfaserplatten oder einer Installationsebene beplankt werden, demon­tierbare beziehungsweise verschiebbare Innenwände ermöglichen eine flexible Raumaufteilung. Die Fassade mit Streifen aus Dreischichtplatten ist nur vorgehängt, damit sie gegebenenfalls gegen eine neue Fassade ausgetauscht werden kann. „Mittlerweile gibt es schon weiterführende Ideen für die Verwendung des Konzepthauses. So lässt sich das Konzept des modularen Holzbaus auch sehr gut im sozialen Wohnbau einsetzen“, sagt Carsten Ritterbach.

www.egger.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2016

Flüchtlingsunterkünfte: Konzepthaus in Modulbauweise

In der aktuellen Flüchtlingsthematik ist die Knappheit wetterfester Unterkünfte ein akutes Problem. Der Holzwerkstoffhersteller Egger stellt, gemeinsam mit dem Architekten Bruno Moser und dem...

mehr
Ausgabe 02/2012

Planungshandbuch für den Holzbau

Für Holzbauunternehmen und Zimmerer hat Egger ein umfangreiches Planungshandbuch erstellt. Alle Inhalte wurden an die harmonisierten EU-Normen und Regelungen angepasst und sind damit europaweit...

mehr
Ausgabe 06/2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

das Bauen mit Holz wird ab dem nächsten Jahr in Nordrhein-Westfalen einfacher: Ab Januar 2019 ist der Holzbau in NRW, der bis jetzt auf drei Geschosse beschränkt war, offiziell bis zur...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Wärmebehandelte Dielen

Durch eine thermische Behandlung mit 215 °C erreichen die „Thermodielen“ für die Terrasse die Dauerhaftigkeitsklasse zwei. Sie sind damit ähnlich dauerhaft wie europäische Eiche oder...

mehr
Ausgabe 4-5/2016

Schlank und belastbar

Wir befinden uns im Ötztal in Tirol, bei der Holzhandlung Marberger. Drei Hektar umfasst das gesamte Betriebsgelände. Um Platz zu schaffen für neue Lagerflächen hat die Geschäftsführung mehrere...

mehr