Deutscher Umweltpreis 2013 geht an Carmen Hock-Heyl

Am 27. Oktober erhielt Carmen Hock-Heyl, Erfinderin, Unternehmensgründerin und Geschäftsführerin der Firma Hock in Nördlingen, den diesjährigen Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück von Bundespräsident Joachim Gauck. Der Preis wird seit 1993 jährlich von der DBU verliehen. Hock-Heyl wird für ihr persönliches und unternehmerisches Engagement geehrt, mit dem sie Dämmmaterial aus dem nachwachsenden Rohstoff Hanf unter dem Produktnamen Thermo-Hanf am Markt etabliert hat. Sie teilt sich den mit 500 000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas mit der Vorstandsvorsitzenden der Netzkauf  ElektrizitätsWerke Schönau (EWS) e.G., Ursula Sladek.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-04

Natürlich dichten bei Blockhäusern

Als traditionelle Bauweise ist die Rundholz- oder Blockbohlentechnik seit Jahrhunderten bekannt. Für die Abdichtung der für diese Bauart typischen Eckverkämmungen und Sattelkerben zwischen den...

mehr