Amorphes Aluminium-Kleid für Berghütte Ahnenhütte erhält Fassade aus Pohltec Sandwichpaneelen

Als exklusive Berghütte in den Schweizer Alpen thront die Anenhütte inmitten des UNESCO- Weltnaturerbes mit einem einzigartigen Panorama bis ins Massiv des Mont Blanc. Nun schmückt sich das beliebte Wander-Ziel im Wallis mit einem neuen Gewand, das exklusiver nicht sein kann. Die Pohltec Metalfoam GmbH hat für die Hütte individuell aufgeschäumte Aluminium-Paneele gefertigt, ein Aluminium-Sandwichsystem, das laut Hersteller Pohltec einzigartig ist.

In 2358 Metern Höhe hat Fassadenspezialist Christian Pohl die individuelle Lösung montiert. Die faszinierende Fassadenstruktur fügt sich mit ihrer Form perfekt in die natürlich gewachsene Landschaft mit ihrer atemberaubenden Berg- und Gletscherformation ein.

In der hochalpinen Welt wirken die Gletscher wie Parabol-Spiegel und es herrschen andere Gesetze: Eine harte UV-Einstrahlung steht an der Tagesordnung und Orkanböen mit Geschwindigkeiten von über 250 Stundenkilometern sind keine Seltenheit. Binnen einer Stunde sind Temperatur­schwan­kungen von -10 bis +80 °C möglich. Darüber hinaus kämpfen die Bauwerke dort mit außergewöhnlichen Drucklasten, kann es doch im Winter Schneefall von bis zu acht Metern Höhe geben.

Alle herkömmlichen Baustoffe stoßen bei diesen Bedingungen an ihre Grenzen. Der ursprüngliche Bau aus Holz konnte einer Lawine nicht standhalten und die Fassade des späteren Neubaus aus Stahlbeton war innerhalb von drei Jahren aufgrund der immensen thermischen wie mechanischen Lasten vollkommen zerstört. Gefragt war nun eine äußerst witterungsbeständige und wehrhafte Gebäudehülle. Dieser Anforderung soll nun mit der neu entwickelten Fassaden-Platte begegnet werden: AFS ­(= Aluminium Foam Sandwich) MDT S4 (Metalfoam Design Tiles). Diese Aluminium-Sandwich-Platten mit Aluminium-Schaumkern sind eine Fusion aus Funktionalität und zeitgemäßem Design mit neuer Optik. Die in Handarbeit für die Anenhütte kreierten Platten überzeugen hier deshalb, weil sie zusätzlich isolieren, kompakt sind und eine geringe Wärmeleit­fähigkeit besitzen. Die Unter­konstruktion – ebenfalls von der Firma Pohl – ist speziell für die Anforderungen ausgelegt. Sie kompensiert die Längenausdehnung (durch die Temperaturunterschiede) und koppelt durch Thermostopps die Fassade vom restlichen Bauwerk ab.

Die besondere Herausforderung dieses Bauprojekts lag in der Montage- und Transport. Da bei den Wetterbedingungen vor Ort keine Bearbeitung möglich war, musste jede Schraube und jeder Handgriff vorab im Werk geplant sein, bevor das fertige Material mit einem Helikopter in die Höhen der Alpen steigen konnte. Somit war das extrem geringe Gewicht des Materials ein sehr gutes Argument. Stabil und leicht, funktional und einzigartig – so gestaltet sich die ideale Lösung für die neue Verkleidung der Anenhütte.

www.metal-foam.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Pohl Facade Division auf der BAU: Metall für Dächer und Fassaden

Auf einem gut 100 m² großen Gemeinschaftsstand auf der BAU präsentieren sich die drei Fassadenunternehmen der Pohl-Gruppe: Hauptaussteller ist die Pohl Facade Division, die hochwertige...

mehr
Ausgabe 2018-06

Kollektivschutz für Neubau und Bestand

Bei Wartungsarbeiten auf Dächern, die mehrmals im Jahr anfallen, eignet sich ein Dachrandgeländer als Schutz gegen Absturz. Das Kollektivschutzgeländer „SecuRail“ lässt sich auf Bestands- und...

mehr
Ausgabe 2013-08

Spenglereinsatz per Hubschrauber

Im Rahmen des Baumetall-Innovationspreises wurde mit dem iib (Internationaler Interessenbund Baumetalle) der vorbildlichste Ausbildungsbetrieb 2013 gesucht. Die Spenglerei Leib aus Moorenweis...

mehr
Ausgabe 2016-12

Die Berghütte als Selbstversorger

Der Name der Knofelebenhütte kommt von den Unmengen an Bärlauch, die um die Hütte herum im Frühjahr wachsen. Der Bärlauch ist als wilder Knoblauch bekannt und schmeckt entsprechend intensiv. Im...

mehr
Ausgabe 2020-05

Eignet sich Reet für den hochalpinen Bereich?

Nur bis etwa 1200 m Höhe lässt sich der Weg zur Mannheimer Hütte (Rätikon/Zentralalpen) mit dem Auto zurücklegen. Danach geht es zu Fuß weiter. Auf dem letzten Stück folgt ein anstrengender...

mehr