Aktionsgemeinschaft zu HBCD-Dämmstoffen gegründet

Insgesamt 17 Verbände aus dem Handwerk, der Bau-, Dämmstoff-, Entsorgungs- und Kunststoffbranche, darunter auch der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), haben im März die Aktionsgemeinschaft „AG EHDA“ gegründet, um sich für die sichere Entsorgung und Kennzeichnung HBCD-haltiger Dämmstoffabfälle einzusetzen. Die Aktionsgemeinschaft sieht ihre Aufgabe unter anderem darin, Ansätze für eine Erkennbarkeit HBCD-freier Materialien zu entwickeln. Das Positionspapier der Aktionsgemeinschaft sowie weitere Studien und Materialien sind abrufbar unter www.agehda.de. Die Bundesregierung hat für 2017 vorübergehend die Entsorgung von Dämmplatten aus Polystyrol, die das Flammschutzmittel HBCD enthalten, ermöglicht. „Der im Bundesrat beschlossene Kompromiss, die Kennzeichnung als gefährlichen Abfall für HBCD-belastete Dämmstoffe für ein Jahr auszusetzen, setzt tausende kleine und mittelständische Bau-, Abbruch- und Dachdeckerbetriebe einer Hängepartie aus“, sagt Rainer von Borstel, Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände des hessischen Handwerks (AHH). Damit gebe es weiterhin keine langfristige, rechtssichere, praktikable Regelung für die Entsorgung HBCD-haltiger Dämmstoffabfälle. Eine Umfrage des ZVDH unter seinen Mitgliedsbetrieben scheint dies zu bestätigen. Demnach gebe es immer noch viele Dachdeckerbetriebe, die HBDC-haltige Dämmstoffe nicht entsorgen könnten, weil sie keine Müllverbrennungsanlagen finden, die die Dämmstoffe annehmen. Andere Betriebe erwähnen die zum Teil immer noch hohen Kosten, die bei der Entsorgung anfallen.  

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 4-5/2017

HBCD: Entsorgen bleibt problematisch

Ende letzten Jahres hatte sich der Bundesrat darauf geeinigt, die Einstufung von HBCD-haltigen Polystyroldämmstoffen (allgemein als Styropor bekannt) als gefährlichen Abfall für ein Jahr...

mehr
Ausgabe 7-8/2017

Dauerhafte Lösung für HBCD-haltige    Dämmstoffe beschlossen

Eine dauerhafte Lösung zur Entsorgung von HBCD-haltigen Materialien (zum Beispiel Styropor/EPS und XPS) wurde Anfang Juli vom Bundesrat beschlossen. Laut ZVDH hatte unter anderem das...

mehr
Ausgabe 7-8/2017

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

für HBCD-haltige Dämmmaterialien, also Styropor (EPS) und XPS wurde die Einstufung als „gefährliche Stoffe“ zurückgenommen. Sie können nun wieder in ganz normalen Abfallverbrennungsanlagen...

mehr
Ausgabe 04/2010

Gute Auftragslage bei Dachdeckern

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) meldet eine gute Auftragslage bei den Dachdeckerbetrieben. Die Betriebe hätten zurzeit einen Auftragsbestand von 3,7 Monaten, was nicht...

mehr

Dachdecker profitieren von guter Baukonjunktur

Das Dachdeckerhandwerk blickt auf ein äußerst positives Geschäftsjahr zurück: Insgesamt rechnet der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) für das Jahr 2018 mit einem Umsatzplus...

mehr