Weder Flamme noch Heißluft: EPDM-Dachbahnen Firestone RubberGard kalt verkleben mit Primer

Nicht mit Heißluft oder offener Flamme, sondern mit einem Nahtfügesystem werden die Firestone „RubberGard EPDM“-Dachbahnen auf der Baustelle verbunden. Wir zeigen, wie Sie die Dachbahnen mit Anpressrolle und Nahtfügeband verbinden – in vier einfachen Schritten.

Alle wasserdichten Naht- und Detailanschlüsse werden mit dem „QuickSeam“-Nahtfügesystem ausgeführt. Um zwei Bahnen zu verbinden, wird die Naht mit einem speziellen, zum „QuickSeam-System“ gehörenden Primer, vorbehandelt. Dann wird ein Firestone „QuickSeam“-Nahtfügeband zwischen die zu verbindenden Bahnen eingebracht. Die EPDM-Dachbahnen werden dabei mit mindestens 10 cm Nahtüberdeckung verlegt. Nach Positionierung der Dachbahnen wird die überdeckende Bahn wieder zurückgefaltet. Auf die Unterseite der oberen Bahn und die Oberseite der unteren Bahn wird „QuickPrime Plus“ aufgetragen. Der Primer dringt in die Dachbahn ein und ermöglicht, dass sie sich im nächsten Schritt mit dem Nahtfügeband verbindet. Auf der Baustelle wird weder eine offene Flamme noch ein Heißluftschweißgerät benötigt.

Nahtband einfügen und anrollen

Das „QuickSeam“-Nahtfügeband wird, nach Primerauftrag und entsprechender Trocknungszeit, auf der unteren Dachbahn ausgerollt und nach passender Ausrichtung direkt mit einer Hartgummirolle angerollt. Dabei am besten zu zweit arbeiten: Die erste Person verlegt das Band, die zweite rollt es gleichmäßig an. Die Luft zwischen Band und Dachbahn sollte komplett entweichen, um keine Blasen einzuschließen. Daher reicht es nicht, das Nahtband nur mit der Hand anzudrücken. Sobald das Band blasenfrei angerollt ist, wird die obere Dachbahn wieder geschlossen. Dann wird das Schutzpapier des Nahtbands flächig abgezogen, indem man die überdeckende Bahn leicht anhebt. Dabei das Papier herausziehen und gleichzeitig die Bahn mit der Hand andrücken. Ist das Papier entfernt, werden die Bahnen nur noch mit einer Silikon-Hartgummirolle angerollt. Dabei in Parallel- als auch in Querbewegungen, wie auch über beide Kanten des Nahtfügungsbandes, gleichmäßig die Naht anrollen.

Autor

Detlef Lüers ist Leiter der Abteilung Technik bei Firestone Building Products in Düsseldorf.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-01

35 Jahre „RubberGard EPDM“

Der Messeauftritt von Firestone steht ganz im Zeichen der „RubberGard EPDM“. Vor 35 Jahren kam die Dachbahn auf den Markt und wurde zur Basis für den Erfolg des Unternehmens. Schon fast...

mehr
Ausgabe 2014-01

Dachaufbauten sicher eindichten

Der QuickSeam-Leitungsrohranschluss des Herstellers Firestone ist eine vorgefertigte EPDM-Rohrmanschette, die als Anschluss an runde Durchdringungen mit einer Größe von 13 bis 64 mm verwendet werden...

mehr
Ausgabe 2019-04

Abdichtung für kleine Dachflächen

Das Dachabdichtungssystem „Firestone RubberCover“ eignet sich zur Abdichtung kleiner Flachdächer im Wohnungsbau bis 100 m² Größe, etwa Dächer von Eigenheimen, Carports, Garagen, Vordächern...

mehr
Ausgabe 2017-09

EPDM-Dachbahn "NovoProof" aus Synthesekautschuk mit Brandschutzlage

Die Dachbahn „NovoProof DA-FG“ aus dem Synthesekautschuk EPDM hat ein integriertes Glasgewebe als Brandschutzlage. Dadurch ist sie widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme und...

mehr
Ausgabe 2019-06

Vlies sorgt für Brandschutz von EPDM-Dachbahn

Die EPDM-Dachbahn „Evalastic VG“ ist unterseitig mit einem Glas-/Polyestervlies ­kaschiert, das als Brandschutzlage, Dampfdruckentspannung und Be­wegungsausgleich wirkt. Damit erweitert die neue...

mehr