Digitaler Leitbetrieb bietet Anreize und Ideen zur Digitalisierung im Dachdeckerhandwerk

Systemlösungen, Apps und Software, die die Arbeit in Handwerksbetrieben erleichtern sollen, gibt es viele. Hier kann es mitunter schwer sein, den Durchblick zu behalten. Hilfestellung bei der Umsetzung digitaler Lösungen bietet das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk. Es informiert bundesweit Unternehmer und Unternehmerinnen sowie Führungskräfte aus dem Handwerk über den Einsatz digitaler Technologien im eigenen Betrieb. Handwerksbetriebe können gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk Unternehmensabläufe neu strukturieren oder onlinegestützte Dienstleistungsangebote und Geschäftsmodelle entwickeln.

Schritt für Schritt zur Digitalisierung

Das Kompetenzzentrum entwickelt derzeit zusammen mit Dachdeckerbetrieben, die bei der Digitalisierung schon weit vorangeschritten sind, einen so genannten „digitalen Leitbetrieb“. Dieser soll Dachdecker und Dachdeckerinnen dazu einladen, sich selbständig mit digitalen Lösungen für das eigene Unternehmen auseinanderzusetzen. „Mithilfe des virtuellen Leitbetriebs können Inhaber und Inhaberinnen von Dachdeckerbetrieben Ideen entwickeln, wie sie den eigenen Betrieb Schritt für Schritt zum Erfolg durch Digitalisierung führen. Inhaber und Inhaberinnen von Handwerksbetrieben sollen so passende Lösungen für ihren Betrieb finden und Anreize und Inspiration zur Digitalisierung erhalten“, sagt Martina Schneller, Projektmanagerin des Schaufensters Digitales Bauen im Kompetenzzentrum Digitales Handwerk. Der digitale Leitbetrieb für das Dachdeckerhandwerk wird voraussichtlich ab August online zur Verfügung stehen unter https://handwerkdigital.de.

Unabhängige und neutrale Beratung

Vor der Entscheidung für eine neue Software, App oder ein anderes digitales Tool für den eigenen Betrieb sollten sich Betriebsinhaber/innen überlegen, wie sie Arbeitsabläufe im eigenen Betrieb strukturieren und visualisieren können und welchen Mehrwert digitale Lösungen für den eigenen Betrieb überhaupt bieten können. Auch dabei hilft ein Blick auf den „digitalen Leitbetrieb“ für das Dachdeckerhandwerk des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk. „Darüber hinaus empfehlen wir, dass sich Betriebe durch einen neutralen, herstellerunabhängigen Experten beraten lassen, wenn es um die Digitalisierung des eigenen Betriebs geht“, sagt Martina Schneller. Betriebe sollten kritisch hinterfragen, welche Software-Lösungen sie wirklich brauchen – eine externe Beratung könne dabei helfen, eine auf den Betrieb zugeschnittene Lösung zu finden. „Das können auch verschiedene Systeme unterschiedlicher Anbieter sein, die im besten Fall datendurchgängig und systemoffen sind“, sagt Martina Schneller.

Mehr über das Thema Digitalisierung lesen Sie in unserem „Top Thema“ ab Seite 8 in dieser Ausgabe!

x

Thematisch passende Artikel:

Soprema spendet an Initiative Zukunft Dachdecker

Der Abdichtungs- und Dämmstoffhersteller SOPREMA hat 5000 Euro an „Zukunft Dachdecker“ gespendet, die Jugendorganisation des Landesinnungsverbands des Dachdeckerhandwerks Rheinland-Pfalz. Den...

mehr
Ausgabe 2010-04

Gute Auftragslage bei Dachdeckern

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) meldet eine gute Auftragslage bei den Dachdeckerbetrieben. Die Betriebe hätten zurzeit einen Auftragsbestand von 3,7 Monaten, was nicht...

mehr

Digitale Ideen für die Bauwirtschaft

Wettbewerb Auf IT gebaut - Bauberufe mit Zukunft 2021

Anfang Juni diesen Jahres wurden die besten IT-Arbeiten aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Baubetriebswirtschaft sowie Handwerk und Technik im Rahmen des Wettbewerbs „Auf IT gebaut-...

mehr
Ausgabe 2018-04

Digitale Ideen für Handwerksbetriebe

Das „111 Ideenbuch fürs Handwerk“ richtet sich an Un­­ter­­nehmer/-innen des Handwerks, die ihren Betrieb Schritt für Schritt digitalisieren möchten. Autor Andreas R. Fischer liefert darin...

mehr
Ausgabe 2016-12

„Alle brauchen Dachdecker, aber keiner will es sein!“

Jürgen Gerbens (Foto) ist Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Dachdeckerhandwerks in Eslohe. Seit zwei Jahren schickt er junge Ausbildungsmeister mit dem Dachdecker-Info-Mobil zu...

mehr