Werkzeuge und Betriebsmittel immer im Blick

Digitales Programm zur Verwaltung und Bestandskontrolle

Ob auf der Baustelle oder im Lager: Die Suche nach Werkzeugen, Maschinen und Material kann viel Zeit kosten. Mit einem neuen, digitalen Verwaltungstool können Unternehmer nun auf einen Blick sehen, wo ihre Betriebsmittel im Einsatz sind. Damit sollen sich auch Arbeitseinsätze besser planen lassen.

Wenn gleichzeitig auf mehreren Baustellen mit unterschiedlichen Teams gearbeitet wird, kann es für Betriebsinhaber schnell unübersichtlich werden. Das Programm „Obti-Fleet“ von BTI soll dabei helfen, den Überblick zu behalten. Mit einer Deskoptanwendung zeigt es dem Nutzer an, wo Elektrowerkzeuge, Maschinen und andere Geräte gerade im Einsatz sind.

Auslastung des Maschinenparks prüfen

Um Werkzeuge und Maschinen für das Verwaltungsprogramm zu registrieren, werden diese mit einem sogenannten NFC-Tag (Near Field Communication) versehen. Dieser wird mit Sekundenkleber am Gerät befestigt und ermöglicht den berührungslosen Austausch von Informationen mit einer Smartphone-App. Jeder Mitarbeiter erhält ebenfalls einen speziellen NFC-Tag zum Mitnehmen, einen sogenannten Personen-Tag. Möchte ein Mitarbeiter eine Maschine oder ein anderes registriertes Gerät mit auf die Baustelle nehmen, werden der Maschinen- und der Personen-Tag gescannt. Das Scannen kann auch ein Lagermitarbeiter übernehmen, der die entsprechende Smartphone-App hat. Die Rückgabe der Betriebsmittel läuft auf dem gleichen Weg. Alle Informationen, zum Beispiel wer das Gerät für welche Baustelle ausgeliehen hat, werden gespeichert und sind über die Smartphone-App abrufbar. Die Daten können auch am PC über eine Desktop-Anwendung eingesehen werden. Darin lassen sich neue Betriebsmittel anlegen, Nutzungsbewegungen von Werkzeugen nachvollziehen und verwalten. Möchte ein Mitarbeiter Geräte zu einem bestimmten Zeitpunkt reservieren, kann er das ebenfalls über die Desktopanwendung machen. Dadurch lassen sich Einsätze besser planen sowie Ausfallzeiten und Leerläufe vermeiden. Außerdem bietet das Programm viele Auswertungsmöglichkeiten, die Schlüsse über die Auslastung des Maschinenparks zulassen. Bei dem Programm handelt es sich um eine Desktopanwendung, die ohne Installation auf dem Computer über alle gängigen Internetbrowser ausgeführt werden kann.

Wartungen und Prüfungen verwalten

In dem Verwaltungsprogramm können außerdem Wartungsintervalle für jedes Gerät hinterlegt werden. Dadurch werden Betriebsinhaber an wichtige Prüftermine erinnert. Dabei eignet sich das System nicht nur für Maschinen, sondern auch für Leitern, Bestandteile der Absturzsicherung oder andere Betriebsmittel, die regelmäßig geprüft werden müssen.

Um Unternehmern den Einstieg in die digitale Verwaltung zu erleichtern, hat der Anbieter BTI zur Einführung ein Starterpaket für Handwerksbetriebe geschnürt. Es enthält die einjährigen Nutzungslizenzen der Desktop-anwendung und der Smarthone-App sowie 100 Werkzeug- und 10 Mitarbeitertags. Dabei unterstützt BTI auch vor Ort bei der Einrichtung und Registrierung des Programms. Weitere Informationen finden Sie unter www.bti.de/verwaltungstool

Autor

Nicky Giebenhain ist Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG in Ingelfingen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03

Stichsägen-Lesertest

Fünf neue, leistungsstarke Stichsägen-Modelle stellt der Elektrowerkzeuge-Hersteller Metabo vor und Sie können die Modelle auf Ihre Baustellentauglichkeit testen. Je nach persönlicher Vorliebe...

mehr
Ausgabe 2012-03

Leistungsstarker Schleifhelfer

Die Schleifmaschine Supraflex SE 14-2 125 von Flex hat einen sehr hohen Materialabtrag bei optimaler Absaugung. Getriebe, Laufkultur und 1400 Watt Motorleistung machen die Maschine zum effektiven...

mehr
Ausgabe 2019-02

Aus Hitachi wird HiKoki

Sortiment 2019 für Holzbauer und Dachdecker: Akku-Winkelschleifer, Akku-Nagler ohne Gaskartuschen, Säbelsägen und mehr

Die Elektrowerkzeuge von Hitachi findet man seit dem letzten Jahr unter dem neuen Namen HiKoki im Handel. Der Hintergrund ist, dass der US-Finanzinvestor KKR 2017 alle Anteile des Unternehmens von der...

mehr