Liebe Leserinnen, liebe Leser,

immer wieder angesprochen auf das Thema „Drohnen im Handwerksalltag“ wollten wir von der Redaktion der dach+holzbau es genau wissen. Sind diese kleinen „unbemannten Luftfahrzeuge“ (so die offizielle Definition) wirklich unentbehrliche Alleskönner in Sachen Schadensbeurteilung und Aufmaß am Dach und der Fassade oder ist das Thema ein Hype, der auch wieder vorbei geht?

Wir besuchten eine Dachdecker-Firma in Detmold und trafen auf zwei versierte Fachleute, die nicht nur ihr Handwerk gelernt haben, sondern nun auch noch professionell fliegen. Zunächst begleiteten wir Thomas Potthast bei der Begutachtung eines Kirchendaches, später dann ließ der Dachdeckermeister seinen Quadrocopter mit vier Propellern über das Dach einer Weinbar in der Detmolder Innenstadt fliegen.

Bei Thomas Potthast sah alles ganz einfach aus: Das Smartphone wird an der Fernsteuerung befestigt und mit ihr verbunden, die Propeller an der Drohne aufgesteckt und schon konnte es losgehen. Das durchdringende Surren ließ Passanten stehen bleiben und die Köpfe in die Höhe recken. Lautlos geht das Ganze also nicht vor sich, dafür aber schnell. Innerhalb weniger Minuten hatte der Dachdecker am Boden zunächst ein komplettes Kirchendach abgeflogen, gefilmt und fotografiert. Beim zweiten Flug wurde dann die Dachrinne inspiziert und festgestellt, dass die Handwerker zur Laubentfernung anrücken müssen. Das Fliegen schien ein Kinderspiel zu sein und die Freude war dem Piloten anzumerken.

Braucht es nun für Ihren Arbeitsalltag eine Drohne? Nun, das müssen letztlich Sie selbst entscheiden, wir von der Redaktion waren allerdings begeistert vom Anwendungsspektrum und den Möglichkeiten. Und wir haben gelernt, dass das Steuern von Drohnen kein Hexenwerk ist und die, die hier verwendet wurde, kein Vermögen kostet. Die Anschaffung belief sich auf rund 2000 Euro. Schulungskosten für eine Flugerlaubnis kommen hinzu (je nach Anbieter zwischen 300 und 500 Euro), zudem Versicherungskosten von rund 120 Euro im Jahr. Auf der Habenseite stehen bei dem Dachdeckerbetrieb etwa 100 Euro pro Drohneneinsatz. Nicht zu vergessen der Spaß und die freudig-glänzenden Augen eines Dachdeckers und seines Teams, das gerne neue Dinge ausprobiert.

Auch die Auswertung der Bilder mit einer speziellen Software ist erlernbar und macht sich – wie andere 3D-Aufmaßprogramme auch – nach einer Zeit bezahlt.

Lesen Sie hierzu unser TopThema ab der Seite 12 (unter anderem mit Infos über Fortbildungsmöglichkeiten und über Regeln und rechtliche Grundlangen) und besuchen Sie uns auf unserem YouTube-Kanal (www.youtube.de/bauhandwerk) –  denn gefilmt haben wir den Drohneneinsatz natürlich auch für Sie.

Ihnen eine spannenende Lektüre und frohes Schaffen auf den Frühjahrsbaustellen im Land!

Wie entsteht eigentlich eine Ausgabe dach+holzbau? Wir zeigen es Ihnen und geben einen exklusiven Einblick in unsere Redaktion kurz vor Heftabgabe!

Rund 2000 Euro kostet eine Drohne, die für den Dachhandwerker-Einsatz geeignet ist

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-4-5

Unterwegs mit einem Dachdecker, der Drohnen für Dachinspektionen nutzt

Passanten bleiben stehen, blicken in die Höhe. Ein durchdringendes Surren von Propellern ist zu hören. Eine kleine weiße vierpropellerige Drohne steigt schnell vom Boden auf. Thomas Potthast,...

mehr
Ausgabe 2018-05

Strengere Regeln für Drohnenbesitzer

Ab dem nächsten Jahr müssen sich Besitzer von Drohnen auf strengere gesetzliche Vorgaben einstellen. Denn die Regeln für den Betrieb von Drohnen werden 2019 vor­aussichtlich durch eine...

mehr
Ausgabe 2017-4-5

Neue Drohnenverordnung: Diese Regeln gelten für gewerbliche Flüge mit Drohnen

Drohnen werden immer beliebter. Egal ob für die Freizeit oder zur gewerblichen Nutzung. Bevor man mit Drohnen in die Luft geht, sollte man aber bestimmte Gesetze und Regeln kennen. Der Betrieb von...

mehr
Ausgabe 2017-06

Online-Plattform Stegimondo vermittelt Dachdeckerbetriebe an Bauherren

Stegimondo ist eine Online-Plattform aus Berlin, die Bauherren einen Dachdecker passend zu ihrem Bauprojekt vermittelt (www.stegimondo.de). Der Bauherr muss auf der Website nur wenige Angaben machen:...

mehr
Ausgabe 2017-09

dach+holzbau mit "Practiq"-Kollektion von Paul H. Kübler ausgestattet

„Inspired by your job“, so lautet der Titel des neuen Katalogs des Berufsbekleidungsherstellers Kübler. Die Arbeitskleidung wird im Katalog auf 164 Seiten präsentiert. Neben den aktuellen...

mehr