Abdichtung in Kupferoptik

„Metalldiebe stehlen Kupferdach von Kirchengebäude“ – das klingt wie eine Zeitungsente ist aber tatsächlich passiert. Die „Church of the Guardian Angels“ in Dublin wurde zwar nicht um ihr Hauptdach erleichtert, das deutlich leichter zu erreichende Dach eines direkt angrenzenden Bauteils fiel jedoch Metalldieben zum Opfer. Bei einer erneuten Deckung mit Kupferfalz bestand die Gefahr, dass man den Langfingern frische Diebesbeute direkt auf dem Tablett servieren würde. Der ausführende Dachdecker empfahl stattdessen die Verlegung einer hochwertigen Dachabdichtung in Kombination mit Stehfalzprofilen und einem abschließenden Anstrich mit einer speziellen Kupferfarbe. Die Kosten dieser Lösung sind deutlich geringer als die Verwendung von Kupferstehfalz, und optisch ist der Unterschied laut Hersteller kaum auszumachen. In relativ kurzer Sanierungszeit wurde das rund 120 m² große Dach mit Rhepanol fk abgedichtet. Dafür wurden die einzelnen Bahnen der PIB-Kunststoff-Dachbahn der Mannheimer FDT FlachdachTechnologie direkt auf die Holzschalung der Kaltdachkonstruktion verklebt. Auch die vorhandene innenliegende, umlaufende Kastenrinne wurde komplett in Rhepanol fk ausgeführt. Im Anschluss ordneten die Dachhandwerker entsprechend der Dachgeometrie die materialhomogenen Stehfalzprofile auf der Dachfläche an. Die zwei Meter langen, grauen Profile sind zur Anpassung an die Gebäudegeometrie flexibel eingestellt und lassen sich mit baustellenüblichen Werkzeugen schneiden oder trennen. Da das Stehfalzprofil mit einem integrierten Dichtrand ausgestattet ist, benötigt man zur Verlegung weder Fremdenergie noch zusätzliche Kleber. Abschließend wurde die Fläche mit einer speziellen Rhepanol-Dachfarbe ­gestrichen, der nebenUV- und witterungsstabilisierenden Zuschlagstoffe auch Kupferpartikel in hoher Konzentration beigemischt sind, die sich nach dem Austrocknen auf der Bahnenoberseite absetzen. Da sich der PIB-Anteil der Farbe sowohl mit der Bahn verbindet, wie auch an den Kupferpartikeln verkrallt, verbleiben diese wetterfest auf dem Dach. Gleichzeitig verwittert der helle Kupferanstrich zu einem weichen, kupferdachtypischen Bronzeton. Vereinzelt kann es sogar zur grünen Patinabildung kommen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-01

Bewährte Gründachbahn

Der Hersteller FDT hat seine Kunststoff-Dachbahn Rhepanol weiterentwickelt und stellt nun die Gründachbahn Rhepanol hg auf PIB-Basis – Polyisobutylen – vor. Die Dachbahn vereinigt die positiven...

mehr
Ausgabe 2017-09

Wohnanlage Oberland am Schliersee erhält neue Dächer aus roten Kunststoffdachbahnen

Viele träumen davon, genau da zu wohnen, wo andere Urlaub machen. Gerne am Wasser gelegen, aber mit Blick auf die Berge. Da ist der Ort Schliersee in einer der beliebtesten Urlaubsregionen Bayerns...

mehr
Ausgabe 2019-06

Vlies sorgt für Brandschutz von EPDM-Dachbahn

Die EPDM-Dachbahn „Evalastic VG“ ist unterseitig mit einem Glas-/Polyestervlies ­kaschiert, das als Brandschutzlage, Dampfdruckentspannung und Be­wegungsausgleich wirkt. Damit erweitert die neue...

mehr
Ausgabe 2014-06

Runde Sache

Bis vor kurzem fristete der Bochumer Hochbunker aus Weltkriegszeiten eher ein tristes Dasein. Auf einer Mittelinsel der Universitätsstraße steht er seit seiner Fertigstellung im Jahre 1942. Wohl nur...

mehr
Ausgabe 2014-06

Dachbahn für die Großfläche

Ein besonderer Vorteil für die Verarbeitung der Cosmofin FG – eine thermoplastische Kunststoff-Dachbahn – ist das äußerst stabile Polyester-Flachgewebe, das die Bahn mittig verstärkt und der...

mehr