Bauder investiert und erhöht die Produktionskapazitäten

Die Geschäftsführer der Paul Bauder GmbH & Co. KG, Tim, Mark und Jan Bauder (v.l.n.r.), wollen die Produktion von Bitumenbahnen, Kunststoffbahnen, PU-Hartschaum und Flüssigkunststoff steigern
Foto: Bauder

Die Geschäftsführer der Paul Bauder GmbH & Co. KG, Tim, Mark und Jan Bauder (v.l.n.r.), wollen die Produktion von Bitumenbahnen, Kunststoffbahnen, PU-Hartschaum und Flüssigkunststoff steigern
Foto: Bauder
Eine hohe Nachfrage nach Baustoffen, Verknappungen durch Produktionsausfälle und die weltweit angespannte Lage im Logistikbereich sorgen europaweit für Lieferengpässe. Auch bei der Firma Bauder kam es zu Knappheit bei Fertigwaren im vergangenen Jahr. Der Hersteller rechnet mit einer weiter hohen Nachfrage nach Dachbaustoffen in ganz Europa. Deshalb hat die Bauder-Geschäftsführung bereits im vergangenen Jahr entschieden, in die Produktbereiche PU-Hartschaum, Bitumenbahnen, Kunststoffbahnen und Flüssigkunststoff zu investieren. Bestehende Produktionsanlagen werden dazu erweitert, Werksneubauten sind angekündigt. Ein Großteil des Strombedarfs der Bauder-Werke soll durch eigene Photovoltaikanlagen gedeckt werden, Produktionsabfälle werden recycelt, Emissionen sollen auf ein Minimum reduziert werden.

Neue Anlagen und Produktionslinien

Im bestehenden Bauder-Werk in Schwepnitz bei Dresden wird die Fertigung von FPO-Abdichtungsbahnen um eine weitere Linie ergänzt. Damit soll die heutige Kapazität verdoppelt werden. Am gleichen Standort ist derzeit der Neubau einer Fertigung für PVC-Abdichtungen in vollem Gange. Im Bauder-Werk in Bruck bei Wien wird eine neue Fertigungslinie zur Herstellung von Bitumenbahnen eingerichtet, um die Märkte in Südosteuropa und Österreich zu bedienen. Da auch in diesen Ländern PU-Hartschaum zunehmend an Bedeutung gewinnt, entsteht im Werk Bruck eine neue Anlage zur Produktion von PU-Hartschaumdämmstoffen. Auf dem Gelände des Bauder-Werks in Landsberg bei Halle wird zukünftig Flüssigkunststoff auf PU-Basis hergestellt. Dafür wird eine eigene Produktionsanlage inklusive Labor eingerichtet. Aufgrund einer steigenden Nachfrage nach Bitumenbahnen und PU-Hartschaum in Süddeutschland, Frankreich und der Schweiz plant die Firma Bauder außerdem den Neubau eines Werks zur Herstellung beider Werkstoffe in Drusenheim (Elsass).

Knapp 200 neue Mitarbeiter

Die Gesamtsumme der geplanten Investitionen beläuft sich nach Angaben des Herstellers Bauder auf mehr als 100 Millionen Euro. Durch die Werkserweiterungen sollen zusätzlich knapp 200 Mitarbeiter eingestellt werden. Zudem wird auch in allen Märkten Europas der Bauder-Vertrieb weiter ausgebaut. Weitere Informationen finden Sie online unter www.bauder.de .

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09

Bauder investiert doppelt

Gleich doppelten Grund zum feinern hatte im Sommer der Dämmstoffhersteller Bauder. Zum einen eröffnete das Unternehmen in Österreich ein Dämmstoffwerk, zum anderen wurde in Herten der symbolische...

mehr
Ausgabe 2016-4-5

Doppelter Schutz für das Dach

Die Verbindung des Polyurethan-Hartschaum-Dämmstoffs „BauderPIR“ mit dem neuen Dämmvlies von Bauder kombiniert den Hagelschutz der Aufsparrendämmung mit dem Schallschutz der...

mehr
Ausgabe 2019-06

Anschlagpunkt für Bitumendächer

Die neue Version des Anschlagpunkts „ABS-Lock OnTop Max“ hat eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) für die Montage auf Bitumenbahnen des Typs „Bauder PYE PV 200 S5 EN“. Wenn die...

mehr
Ausgabe 2018-02

PIR-Gefälledämmung für Flachdächer

Flachdächer müssen in der Regel mit einem Gefälle ausgeführt werden, da stehendes Wasser Schäden verursachen kann. Bauder bietet hierfür die Gefälledämmung „BauderPIR T“ aus...

mehr
Ausgabe 2017-7-8

Hohe Preise und Lieferprobleme bei PU-Dämmstoffen

Seit Mai 2017 haben viele Hersteller von PU-Dämmstoffen die Preise für ihre Dämmstoffe erhöht. So informierten die Hersteller Bauder, Puren, Linzmeier und Icopal im Mai ihre Kunden über...

mehr