Fermacell-Produkte werden ab Januar teurer

Für Gipsfaserplatten, Leichtbetonplatten und weitere Produkte aus dem Fermacell-Sortiment werden Handwerker ab dem nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen müssen. Fermacell hat Preiserhöhungen angekündigt, die ab Januar 2019 greifen sollen. Von den Preisanpassungen betroffen sind nicht nur Produkte von Fermacell, sondern auch die des Faserzementplatten-Herstellers James Hardie. Fermacell wurde in diesem Jahr von der Firma James Hardie übernommen. Die Knappheit unterschiedlicher Rohstoffe auf dem Weltmarkt lasse deren Preise deutlich in die Höhe steigen, heißt es zur Erklärung der Preiserhöhung. Zusätzlich verschärfe sich infolge steigender Dieselpreise, knapper Personalressourcen und deutlich gestiegener Mautgebühren die Situation in der Logistikbranche. Desweiteren führten branchenweite Tariferhöhungen zu einer deutlichen Steigerung der Personalkosten für das Unternehmen. Alle wesentlichen Kostenindikatoren seien in der Vergangenheit stark angestiegen, heißt es von Fermacell, das gelte auch für die wichtigsten Faktoren für die Produktion von Gipsfaser-, zementgebundenden und Faserzementplatten.

Thematisch passende Artikel:

Aus Fermacell wird James Hardie Europe

Seit dem 3. April 2018 gehört die Fermacell GmbH offiziell zur James Hardie Gruppe. Der 1880 in Australien gegründete Baustoff-Konzern James Hardie verfügt über Marktpositionen in den USA, Kanada,...

mehr

Fassade, Brandschutz und Bauvertragsrecht: Fermacell Holzbautage 2018

Hinterlüftete Außenwandkonstruktionen, das neue Bauvertragsrecht und neue Zulassungen im Brandschutz: Das sind die Themen der Fermacell Holzbautage in diesem Jahr am 8. und 9.11.2018 im...

mehr
06/2018

Witterungsbeständige Fassaden mit Faserzementplatten

„HardiePlank“-Fassadenbekleidung

Sie sieht aus wie Holz und ist auch ähnlich leicht, besteht aber aus Zellulosefasern aus Plantagenholz aus FSC-zertifizierten Wäldern, Zement und Sand: Die „HardiePlank“-Fassadenbekleidung ist...

mehr