Von Großprojekten bis zu Umweltauswirkungen des Holzbaus

41. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg

Auf der 41. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg wurden spektakuläre Projekte, Innovationen und wissenschaftliche Fakten zum Holzbau vorgestellt. Daneben gab es Neuigkeiten wie das Technikum Laubholz und die Stiftungsprofessur Holzbau. 450 Teilnehmer/innen kamen zu der 41. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg, die am 10. Oktober 2019 im Hospitalhof in Stuttgart stattfand. ProHolzBW organisierte die Tagung in Kooperation mit dem Institut für Holzbau und der Hochschule Biberach. Zwei aktuelle Holzbauprojekte, die sich zurzeit noch im Bau befinden, wurden auf der Tagung vorgestellt: die Wasserwelt Rulantica und der Sportcampus der TU München.

Wasserwelt Rulantica: Fachwerkträger mit fast 90 m Länge

Beim Wasserpark Rulantica im Europapark Rust tragen zweigeteilte, fast 90 m lange Fachwerk-Träger das drei Fußballfelder große Dach. In der dach+holzbau 4.2019 haben wir ausführlich über die Konstruktion des Daches berichtet. Die großen Träger des Daches wurden im Werk der Holzbaufirma Amann bei Waldshut-Tiengen vorgefertigt. Diese baute auch das Dach der Expo 2000 in Hannover und unter anderem eine Kirche und Kapelle mit rautenförmigem Holztragwerk in Holzkirchen. Die Wasserwelt Rulantica soll Ende dieses Jahres eröffnet werden.

Sportcampus in Holzbauweise in München

Der Sportcampus der TU München im Olympiapark, derzeit noch im Bau, ist ein noch größeres Holzbauprojekt. Auf einer Bruttogrundfläche von mehr als 42 000 m² werden unter anderem 14 Sporthallen, 15 Fußballplätze, sieben Beachvolleyballfelder und 12 Hörsale Platz finden. Die Laufbahnen im Freien werden dabei teilweise durch eine neu gebaute Holzdachkonstruktion geschützt. Schon jetzt kragt das Vordach-Süd in Holzbauweise 18,3 m weit aus. Das Tragsystem der Konstruktion besteht aus 40 Hohlkastenelementen und überdacht auf einer Länge von rund 150 m eine 100-Meter-Laufbahn. Die Dachelemente mit 28 m Länge und einem Gewicht von jeweils 19 t werden im Werk Ober-Grafendorf vorgefertigt und montagebereit  an der Baustelle angeliefert. Die Firma Rubner Holzbau ist für den gesamten Holzbau verantwortlich. In der dach+holzbau 3.2020 werden wir ausführlich über den Bau des Sportcampus berichten.

Politik fördert Holzbau

Minister Peter Hauk vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg rief auf der Fachtagung in Stuttgart eine „innovative und hölzerne Zukunft als Basis einer nachhaltigen Baukultur“ aus. Erfreulicherweise entwickle sich der Holzbau im Land weiter stark. Er stellte erste Ergebnisse der Holzbau-Offensive vor, die die Landesregierung 2018 gestartet hat: Noch nie seien aus den Kommunen in Baden-Württemberg so viele Förderanträge im Rahmen des „Holz Innovativ Programms“ gestellt worden wie aktuell. Immerhin fünf Prozent Zuschuss gibt es für öffentliche Gebäude.

Neue Einsatzmöglichkeiten für Laubholz

In den nächsten Jahren werden zweistellige Millionenbeträge in ein Technikum Laubholz investiert, die erste Einrichtung dieser Art weltweit. Sie soll Innovationen für die baustoffliche Nutzung von Laubhölzern auf dem Weg zur Marktreife begleiten. 2020 nimmt das Technikum seine Arbeit auf. „Wir brauchen dringend Verwendungsmöglichkeiten für Laubhölzer“, betonte Minister Peter Hauk. Auch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur Holzbau stehe kurz bevor. An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach sollen dadurch Handwerker Praxis und Studium verbinden können.

Je energieeffizienter der Bau, desto höher die Umweltauswirkungen

Dr. Sebastian Rüter vom Thünen-Institut für Holzforschung in Hamburg erläuterte die wissenschaftlichen Hintergründe, die für das Bauen mit Holz sprechen. Er ist Leiter des Arbeitsbereichs „Auswirkungen der Holznutzung auf Umwelt und Klima“. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte ist die Treibhausgasbilanzierung des Holzsektors. Er wies darauf hin, dass Bauen und Wohnen in Deutschland 40 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes ausmachen und 30 Prozent der Rohstoffe verbrauchen. Je energieeffizienter gebaut werde, umso höher werde der Anteil der Umweltauswirkungen der verbauten Baustoffe. Dazu nannte Rüter in seinem Vortrag ein Beispiel: Bei einem Mehrfamilienhaus nach EnEV 2009 macht die Herstellung des Gebäudes , inklusive aller Baustoffe nur 25 Prozent seine gesamten Primärenergiebedarfs über 50 Jahre aus. Der Energiebedarf für die Gebäudeversorgung beträgt hingegen 69 Prozent. Bei einem Mehrfamilienhaus nach Passivhaus-Standard hingegen würden 47 Prozent des Primärenergiebedarfs für die Produktion des Gebäudes eingesetzt, also knapp die Hälfte. Die Herstellung eines Passivhauses verbraucht also viel Energie. Hier lässt sich durch die Wahl der Baustoffe Energie sparen. Besteht die Konstruktion des Passivhauses aus Holz, kann bis zu 207 kg CO2 je Bruttogrundfläche bei Ein- bis Zweifamilienhäusern eingespart werden. Bei Mehrfamilienhäusern ist es entsprechend weniger.

Mehr Informationen zu Holzbauprojekten und zur Holzbauförderung in Baden-Württemberg finden Sie unter www.proholzbw.de.

Autor: Achim Pilz

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-08

Fachwerkträger für Wasserwelt im Europa-Park

Im Europa-Park Rust entsteht derzeit eine neue Attraktion: Auf etwa 450?000 m² wird die Wasser-Erlebniswelt „Rulantica“ gebaut. Das Hauptgebäude mit seiner muschelförmigen Kubatur wird einen...

mehr
Ausgabe 2019-01

Holzbau-Offensive in Baden-Württemberg angekündigt

Öffentliche Gebäude sollen zukünftig soweit wie möglich in Holzbauweise gebaut werden

450 Architekten, Ingenieure und Holzbauexperten kamen zur 40. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg Anfang November nach Stuttgart und tauschten sich über aktuelle Entwicklungen im Holzbau aus. Das...

mehr
Ausgabe 2019-06

Seminare + Termine Oktober / November 2019

1) Brandschutz im Holzbau Holz ist ein brennbarer Baustoff, lässt sich aber mit den entsprechenden baulichen Maßnahmen vor Bränden schützen. Worauf dabei geachtet werden sollte und welche...

mehr
Ausgabe 2019-06

Kongress zum Bauen mit Holz im urbanen Raum

12. Europäischer Kongress Bauen mit Holz im urbanen Raum

Bei dem 12. Europäischen Kongress „Effizientes Bauen mit Holz im urbanen Raum“ im Oktober in Köln werden gelungene Projekte in Holzbauweise und innovative Materialien für den Holzbau vorgestellt....

mehr
Ausgabe 2018-01

Vierstöckiger Klinikanbau aus Holz

Die Dr. Franz Dengler-Klinik in Baden-Baden hat einen viergeschossigen Anbau aus Holz erhalten. Die Firma Haas Fertigbau hat den Anbau erstellt. Es ist einer der ersten Klinik-Anbauten in Deutschland,...

mehr