Photovoltaik schnell und sicher montieren

Flachdächer sind ideale Standorte für Photovoltaik-Anlagen – vorausgesetzt, die Traglastreserve des Daches wird nicht überschritten. Ein neues Halterungssystem kommt mit wenig Ballast aus, beschädigt die Dachhaut nicht und ist einfach zu montieren.

Für Dachhandwerker ist die Photovoltaik (PV) ein lohnendes Zusatzgeschäft, insbesondere wenn es um die Belegung von Flachdächern mit Solaranlagen geht. Hier gilt es einige wichtige Voraussetzungen zu beachten, damit die Investition in eine PV-Anlage zu einem langfristig guten Geschäft wird.

Was trägt das Dach?

Bevor eine PV-Anlage auf einem Flachdach errichtet werden kann, muss geklärt werden, welche zusätzliche Auflast das Gebäude aushält. Für ältere Gebäude liegen dabei häufig keine Daten zur Statik vor. Neue Gebäude hingegen werden in der Regel mit einer sehr geringen Traglastreserve geplant, um die Baukosten niedrig zu halten. Wie viel Auflast die PV-Anlage verursachen darf, muss der Anlagenplaner also mit einem Statiker klären. Wichtig ist dabei, nicht nur das Eigengewicht der PV-Komponenten (Halterung und Module) zu beachten, sondern auch die Ballastierung zu kalkulieren sowie die Lasten, die durch Wind und Schnee wirken.

Sicherer Halt ohne Dachdurchdringung

Neben der Statik spielt auch die Oberfläche des Dachs eine wichtige Rolle. Diese sollte durch das Montagesystem nicht beschädigt werden, damit die Dichtheit gewährleistet bleibt. IBC Solar hat mit dem Montagesystem „IBC AeroFix“ eine aerodynamisch optimierte Lösung entwickelt, die ohne Verschraubung sicher und standfest auf der Dachhaut aufliegt. Die zum Schutz der Dachhaut nötige Bautenschutzmatte ist als Pads in die Schienen der Halterung integriert, sodass ein zusätzliches großflächiges Verlegen entfällt. Die Pads sind für Bitumendächer sowie in einer alukaschierten Variante für Foliendächer erhältlich.

Süden oder Osten und Westen?

Klassischerweise werden die Solarmodule bei PV-Anlagen nach Süden ausgerichtet, um eine hohe Energieproduktion zu erzielen. Allerdings sprechen mehrere Faktoren dafür, die Module nicht nach dem möglichen Höchstertrag auszurichten. Ein Hauptargument hierfür ist das geringere Gewicht sogenannter Ost-West-Anlagen. Montiert werden die Module in A- oder V-Form, wodurch sich deutlich bessere aerodynamische Eigenschaften ergeben. Der Vorteil: Das PV-System ist weniger anfällig gegenüber Sog- und Zugkräften durch Wind und muss weniger ballastiert werden. So können auch Dächer mit geringer Traglastreserve für die Stromproduktion genutzt werden.

Einspeisung oder Eigenverbrauch?

Solarstrom wird heute in der Regel nur noch zu einem geringen Teil in die öffentlichen Netze eingespeist. Die Hauptmenge wird als sogenannter Eigenverbrauch direkt vor Ort verwendet. Für den Betreiber der Photovoltaik-Anlage birgt dieses Vorgehen finanzielle Vorteile: Der Solarstrom vom Dach ist heute günstiger als der Strom, der klassisch vom Energieversorger bezogen wird. Von der Höhe des Eigenverbrauchs ist damit auch die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage abhängig. Je mehr Sonnenstrom selbst verbraucht werden kann, desto höher fällt die Einsparung bei den Stromkosten aus. Ziel des Installateurs ist es deshalb, das Design der PV-Anlage so exakt wie möglich auf den Strombedarf des Abnehmers auszurichten. Die wichtigsten Stellschrauben sind hier die Ausrichtung der Generatoren und die Gesamtleistung der Anlage.

Die Bilderstrecke zeigt die  einzelnen Schritte bei der Montage einer Photovoltaikanlage mit „IBC AeroFix“ auf einem Bitumen-Flachdach.

Autor
Iris Meyer ist Pressereferentin beim Photovoltaik-Systemhaus IBC Solar in Bad Staffelstein. Die studierte Germanistin durfte bei der Montage von“ IBC AeroFix“ auch schon selbst Hand anlegen.

Ziel ist es, das Design der PV-Anlage so exakt wie möglich auf den Strombedarf des Abnehmers auszurichten

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-07

PV-Montagesystem: Standfestes Leichtgewicht

Das selbsttragende IBC AeroFix aus korrosionsbeständigem Aluminium und Edelstahl wurde für Flachdächer konzipiert, die ohne zusätzliche Auflast mit einer Solaranlage belegt werden sollen. Selbst...

mehr
Ausgabe 2019-03

Dämmung für Solaranlagen geeignet

Flachdächer sind wichtige Nutzflächen und bieten zum Beispiel Platz für Photovoltaik- und Solarthermieanlagen. Das stellt besondere Anforderungen an die Tragfähigkeit der Dachkonstruktion und die...

mehr
Ausgabe 2020-04

Dachabdichtung und Solaranlage aus einer Hand

Moderne Solarsysteme machen Flachdächer zu energetischen Nutzflächen. Die Rendite generiert sich dabei nicht primär aus dem Stromverkauf, sondern aus der Vermeidung externer Stromkosten. Gerade...

mehr
Ausgabe 2018-04

Unterkonstruktion für Solaranlage durchdringungsfrei montiert

Der Hersteller Bauder hat zwei neue Unterkonstruktionen für Photovoltaikmodule auf den Markt gebracht, die ohne ein Durchdringen der Dachabdichtung montiert werden. Die „BauderSolar UK Flachdach“...

mehr
Ausgabe 2015-04

Bauaufsichtliche Zulassung erteilt

Bei Dachbefestigungen besteht eine Forderung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) darin, dass für die „Verwendbarkeit von Befestigungen durch eine adhäsive Verbindung (Verklebung,...

mehr