Auf engstem Raum

Die Schüler am König-Karlmann-Gymnasium in Altötting können in Ruhe lernen, denn sie haben ein sicheres Dach über dem Kopf. Dafür haben die Dachdecker der Otto Kühnel GmbH & Co. KG gesorgt. Sie haben bei der Sanierung der Schuldächer auf engstem Raum gearbeitet.

Das Dach der Aula wurde als erstes saniert. Aus Brandschutzgründen tauschten die Dachdecker 64 Lichtkuppeln mit einer jeweiligen Größe von 100 x 100 cm aus. Insgesamt arbeiteten sie auf einem 300 m2 großen Flachdach. Bei der Abdichtung der Dächer kam die „Sarnafil“ Kunststoffdachabdichtung von Sika zum Einsatz. Viele Lichtkuppeln bedeuten viele Detailanschlüsse der Dachbahn. Die Kunststoffdachbahn „Sarnafil TS 77-20“ ist dehnbar und flexibel – für die Detailarbeit an den Lichtkuppeln genau richtig. Speziell der Brandschutz wird mit der Dachbahn erfüllt. Die Kunststoffdachbahnen werden im Gegensatz zu Bitumen ohne offene Flamme und nur mit Heißluft verschweißt.

Sheddächer mit engen Kehlen

Neben dem Dach der Aula waren es vor allem die zwei Sheddächer, die nicht leicht zu sanieren waren. Ähnlich wie Sägezähne ragen pro Dachfläche 30 Sheds aus dem Flachdach, mit Fensterfronten, die um 70° geneigt sind. Insgesamt ist jedes der Sheddächer etwa 1400 m² groß. Darunter befinden sich Klassenzimmer und Fachräume, die vom Lichteinfall profitieren, ohne dass die Schüler geblendet werden. Für die Dachdecker war die Situation nicht ganz so angenehm wie für die Schüler. Mit einem Abstand von 25 cm zwischen den Sheds hatten sie nur eine sehr kleine Stand- und Arbeitsfläche, um die Dachbahnen zu verschweißen. „Wir mussten teilweise auf Knien arbeiten und die Füße verdrehen, um sauber in den Dachkehlen zu stehen“, sagt Andreas Kühnel, Geschäftsführer des Dachdeckerbetriebs Otto Kühnel GmbH & Co. KG.

Per Hand statt mit der Maschine

In der Regel werden die Dachbahnen von Sika mit einem Heißluftschweißautomaten befestigt. Wegen des fehlenden Platzes konnte der Automat im Kehl- und Eckbereich aber nicht eingesetzt werden. Das Team von sechs Facharbeitern um die Dachdeckermeister Rolf Kühnel sen. und Andreas Kühnel verschweißte die Dachflächen daher mit Handschweißgeräten. „Diese Arbeit gehört zu den Schwierigsten am Flachdach“, sagt Dachdeckermeister Andreas Kühnel. Um den Bauablauf kontinuierlich fortzuführen, musste für die Sanierung ein Wetterschutzdach über den Sheddächern installiert werden. Durch das Wetterschutzdach konnte gewährleistet werden, dass die Schüler während der Sanierung sicher im Trockenen saßen und die Arbeiten auch bei schlechter Witterung fortgesetzt werden konnten.

Wetterschutzdach mit Rollen

Das Wetterschutzdach lag auf Rollen am Rand des Dachs. Sobald ein Abschnitt saniert war, wurde es einfach weiter gerollt. Die Dachbahnen auf und zwischen den Sheds wurden zunächst lose verlegt. Auf den oberen Flächen, den „Köpfen“ der Sheds, verlegten die Dachdecker eine Wärmedämmung, darüber OSB-Platten. Darauf schraubten sie die Dachbahnen fest. An „Sarnabar“-Stahlschienen befestigten die Dachdecker die Bahnen mit Spikes. Neben der hohen Lebensdauer der Kunststoffbahn wird dadurch eine Sicherheit gegen Windsogkräfte garantiert.

Mehr Sicherheit durch TÜV-Zertifizierung

Das neue Flachdach des Gymnasiums ist TÜV-zertifiziert. Nach dem Ende der Sanierungsarbeiten und der Schlussbegehung erhielt der Bauherr das Zertifikat. Während der Verlegung besuchte regelmäßig ein vom TÜV zertifizierter Sika-Anwendungstechniker die Baustelle. Darüber hinaus leistete der Dachbahnenhersteller Unterstützung bei der Planung im Vorfeld. Zwischen der Sika Deutschland und dem Dachdeckerbetrieb von Andreas Kühnel besteht eine langjährige Zusammenarbeit. Seit mehreren Jahren besuchen die Mitarbeiter der Otto Kühnel GmbH & Co. KG aus Altötting regelmäßig die Sika-Verlegerschulungen. Dadurch sind die Dachdecker mit der Materialverarbeitung vertraut.

Autor

Mario Schubert ist Gebietsleiter Technik und Verkauf Roofing Region Süd bei der Sika Deutschland GmbH in Stuttgart.

Bautafel (Auswahl)

Objekt König-Karlmann-Gymnasium,

84503 Altötting

Bauherr Landratsamt Altötting

Bauzeit Mai 2012 – Dezember 2014

Dachdecker Otto Kühnel GmbH & Co. KG,

84503 Altötting, www.kuehnel-bedachungen.de

Material Kunststoffdachbahn „Sarnafil TS 77-20“

von Sika

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-01

Hochreflektive Kunststoffdachbahn

Neue Photovoltaik Systeme mit Reflexionsflächen stellen an die Oberflächen der Dachabdichtung neue Anforderungen. Dachbahnen, die unter diesen Solarsystemen zum Einsatz kommen, müssen möglichst...

mehr
Ausgabe 2015-07

Jubiläum mit FPO-Dachbahn

Das Jahr 2015 ist für die Sika Deutschland GmbH ein Grund zu feiern: 1990 sanierte die Stadt Wörth das alte Dach des Schulsaalflügels der Grundschule Dorschberg und wählte als Abdichtung die...

mehr
Ausgabe 2014-02

Sichere Verbindung

Das Verbindungsband des Herstellers Sika ist ein Hybrid aus zwei unterschiedlichen Materialien. Es ermöglicht einen einfachen und sicheren Umstieg von alten PVC-Dachbahnen auf eine neue...

mehr
Ausgabe 2021-6-7

Großflächige Abdichtung mit vielen Details

„Sarnafil“-Dachabdichtung und „Sarnafil“-Sonderlösungen von Sika

Die Hochwald Foods GmbH errichtet derzeit in Mechernich (Kreis Euskirchen) im Gewerbegebiet Obergartzem III eine neue Molkerei. Ab Dezember 2021 soll dort die Produktion von haltbaren Milchprodukten...

mehr
Ausgabe 2019-02

Neues Regelwerk für Kunststoffdachbahnen

Der Industrieverband der Produzenten von Kunststoff-Dach- und Dichtungsbahnen (DUD) hat seine neue „Technische Regel für die Abdichtung genutzter und nicht genutzter Dächer mit...

mehr