Treppen sanieren und gestalten mit Triflex-Flüssigkunststoff

Risse in der Oberfläche und Feuchtigkeit, die in den Untergrund eindringt: Wenn alte Treppen nicht mehr intakt sind, ist es Zeit für eine Sanierung. Mit Flüssigkunststoff-Systemen lassen sich Treppen sanieren und gleichzeitig optisch aufwerten.

Ob als Zugang, Fluchtweg oder beides zusammen: Treppen spielen als Bauteil eine wichtige Rolle und sind deshalb einer hohen Beanspruchung ausgesetzt. Bei Außentreppen kommen Witterungseinflüsse dazu. Mit der Zeit können so Risse in den Fugen oder im Betonuntergrund entstehen, durch die Feuchtigkeit eindringt. Wenn die Trittflächen nicht mehr intakt sind, steigt auch das Unfallrisiko. Außerdem sehen Treppen mit abgeplatzten Oberflächen nicht mehr schön aus: Zeit für eine zügige Sanierung. Eine Möglichkeit ist die Sanierung mit schnell reaktivem Flüssigkunststoff.

Die Beschichtung „Triflex TSS“ auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA) sorgt für ebene Flächen und kann kreativ gestaltet werden. Schritt für Schritt tragen Handwerker die Systemkomponenten auf und erstellen damit sicher abgedichtete Auf- und Abgänge. Dabei birgt die Sanierung von Außentreppen viele Herausforderungen: In den meisten Fällen ist das Zeitfenster für die Instandsetzung kurz, damit Bewohner oder Besucher die Treppe schnell wieder nutzen können. Neben der Abdichtung und Beschichtung müssen alle Details, wie etwa Geländerstützen, integriert werden. Darüber hinaus sollte das Aussehen der Treppe zur Umgebung passen.

Dickbeschichtung für Treppen

Speziell für Treppen hat Triflex eine Dickbeschichtung entwickelt: „Triflex TSS“ ist abriebfest und hält starke mechanische Belastungen und Witterungseinflüsse aus. Da die einzelnen Komponenten rasch aushärten, minimieren sich Sperrzeiten. Der selbstnivellierende Verlaufmörtel gleicht Unebenheiten aus. Metallschienen verstärken die Trittkanten und sorgen zusätzlich für Sicherheit. Der Einsatz der flammhemmenden Systemvariante „Triflex TSS S1“ erfüllt außerdem die Anforderungen des Brandschutzes.

Abdichten, beschichten, versiegeln

Der Hersteller Triflex schult Handwerker in der Anwendung seiner Produkte vor Ort auf der Baustelle. Unterstützt von Anwendungstechnikern erstellen Handwerker so Schritt für Schritt eine neue Treppenbeschichtung. Bevor die erste Systemkomponente zum Einsatz kommt, prüft man den vorhandenen Untergrund. Er muss sauber, trocken und frei von allen haftmindernden Substanzen wie Staub, Öl oder Fett sein. Je nach vorhandenem Belag trägt man eine spezielle Grundierung auf die Flächen und Anschlüsse auf. Sie sichert die Haftung der nachfolgenden Schichten auf dem Untergrund.

Vlieseinlage gegen Risse

Im nächsten Arbeitsschritt bereitet man die Vlieseinlage vor. Vorgefertigte Formteile erleichtern die Arbeit an Innen- und Außenecken und an Rohrdurchführungen. Alle Anschlussbereiche und Details dichtet man zunächst mit einer ersten Schicht „Triflex ProDetail“ ab. In die erste Schicht arbeitet man die Spezialvliese ohne Lufteinschlüsse ein. Die Vliesarmierung gibt der Abdichtung Flexibilität und wirkt rissüberbrückend. Frisch in frisch bringen die Handwerker dann eine zweite Schicht „Triflex ProDetail“ auf.

Optische Akzente setzen

Als nächstes zieht der Handwerker mit einer Kelle die Beschichtung „Triflex ProFloor“ auf und egalisiert sie. Anschließend wird die Beschichtung mit rutschhemmendem Quarzsand abgestreut. Als Versiegelung dient „Triflex Cryl Finish 205“. Eingeblasene „Triflex Micro Chips“ setzen optische Oberflächenakzente.

Dank einer großen Auswahl an Gestaltungsvarianten können Anwender Treppen mit Flüssigkunststoff einen individuellen Look verleihen. Farben, Motive und Schriftzüge bieten dafür viele Möglichkeiten. So erhalten die Stufen neben einer dauerhaft dichten Oberfläche auch ein schönes Äußeres.

Autor

Dipl.-Ing. Miguel Antunes ist Technischer Berater bei der Triflex GmbH & Co. KG in Minden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-04

Faserarmierte Abdichtung "Triflex ProFibre" für Details

"Triflex ProFibre" ist eine 2K-faserarmierte Abdichtungslösung aus Flüssigkunststoff, die keine zusätzliche Vliesarmierung erfordert. Die Abdichtung ist für Detailanschlüsse geeignet, die nur...

mehr
Ausgabe 2018-05

Flüssigkunststoff und Glas im Einklang

Sheddächer von Berliner Werkstatthalle dauerhaft mit Flüssigkunststoff abgedichtet

Optimalen Service wollen die Betreiber der Kfz-Werkstatt im Zentrum Berlins ihren Kunden anbieten. Jedoch waren die täglichen Arbeiten aufgrund von eindringender Feuchtigkeit beeinträchtigt: Die...

mehr
Ausgabe 2015-05

Balkon-Freiräume: herausspaziert!

Balkone und Terrassen sind aufgrund ihrer exponierten Lage stets Witterungseinflüssen ausgesetzt. Dadurch können Feuchtigkeits- und Frostschäden, rissige Fliesenbeläge, verwitterte Holzbeläge...

mehr
Ausgabe 2020-01

Bitumendach mit Flüssigkunststoff saniert

Abdichten von Fläche und Details, Aufbringen eines Wartungswegs

Flachdächer stellen hohe Ansprüche an die Dachabdichtung. Zum einen sollte die Abdichtung zuverlässigen Schutz vor Feuchteeintrag bieten. Zum anderen muss sie gegen die chemischen, mechanischen und...

mehr
Ausgabe 2018-03

Flüssigkunststoff dichtet Glasdächer ab

Glasdach eines Bürogebäudes in Wien mit Glasprimer und Triflex ProDetail abgedichtet

Zwischen Donaukanal und Nordwestbahnhof verläuft die 2,5 km lange Taborstraße in Wien. 1406 als Kremser Straße erstmals schriftlich erwähnt, zählt sie zu den ältesten Straßen der...

mehr